. Diabetes

Diabetes: Hoffnung auf künstliche Beta-Zellen

Neue Hoffnung für Diabetes-Patienten: Forscher haben aus Nierenzellen künstliche Beta-Zellen hergestellt. Diese messen die Glukose-Konzentration im Blut und produzieren Insulin.
Insulinspritze

Künstliche Beta-Zellen produzieren Insulin - und könnten die Spritze eines Tages überflüssig machen

Bislang wurden dafür Stammzellen genutzt, welche die Wissenschaftler zu Beta-Zellen ausreifen ließen, durch Zugabe von Wachstumsfaktoren oder durch den Einbau von komplexen genetischen Netzwerken. Für ihren neuen Ansatz verwendeten Forscher um Prof. Martin Fussenegger von der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) embryonale Nierenzellen, die HEK-Zellen.

Die Forscher nutzten die natürlichen Glukose-Transportproteine und Kalium-Kanäle in der Membran dieser Zellen. Diese erweiterten sie um einen spannungsabhängigen Kalziumkanal sowie um Gene zur Produktion von Insulin und GLP1, einem Hormon, das ebenfalls an der Regulierung des Blutzuckerspiegels beteiligt ist.

Diabetes: Hoffnung auf künstliche Beta-Zellen

In den künstlichen Beta-Zellen befördert das natürliche Glukose-Transport-Protein der HEK-Zellen Glukose aus dem Blut ins Zellinnere. Sobald der Blutzuckerspiegel eine gewisse Schwelle überschreitet, schließen sich die Kalium-Kanäle. Dadurch kippt die Spannungsverteilung an der Membran, die Kalzium-Kanäle öffnen sich und das einströmende Kalzium löst eine in die HEK-Zellen eingebaute Signalkaskade aus.

An deren Ende stehen die Produktion und Ausschüttung von Insulin respektive GLP1. Eine Hoffnung also für an Diabetes 1 erkrankte Patienten, deren Immunsystem die eigenen, insulinproduzierenden Beta-Zellen restlos zerstört hat.

Künstliche Beta-Zellen könnten in zehn Jahren marktreif sein

Die Wissenschaftler testeten die künstlichen Beta-Zellen in Mäusen. Sie erwiesen sich als äußerst leistungsfähig: „Sie funktionierten besser und länger als alle bisher erreichten Lösungen“, sagt Fussenegger in einer Mitteilung der ETH. In diabetischen Mäusen implantiert, produzierten die modifizierten HEK-Zellen während drei Wochen zuverlässig und in ausreichenden Mengen die Blutzuckerspiegel regulierenden Botenstoffe.

Wann diese künstlichen Beta-Zellen auf den Markt kommen, ist aber offen. Sie müssen klinische Tests durchlaufen, ehe sie im Menschen verwendet werden könnten. Diese sind aufwändig und dauern oft mehrere Jahre. „Meistern unsere Zellen alle Hürden, könnten sie in 10 Jahren auf den Markt kommen“, schätzt ETH-Professor Fussenegger. Die entsprechende Studie erschien im Fachmagazin Science.

Foto: Dmitry Lobanov/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes 1

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Darmbakterien können Multiple Sklerose auslösen. Das stellten Münchner Forscher fest. Sie untersuchten das Mikrobiom gesunder und an MS erkrankter, eineiiger Zwillinge.
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.