. Diabetes Typ II

Diabetes: Heilung per Telefon

Durch Abnehmen und einen gesunden Lebensstil bräuchten vor allem viele übergewichtige Diabetiker keine Tabletten. Um Betroffene bei den guten Vorsätzen zu unterstützen, haben Düsseldorfer Diabetologen jetzt ein Telefon-Coaching entwickelt. Es sind noch Plätze frei.
Mit Unterstützung geht es besser: Diabetikerin versucht mit Hilfe von Telefon-Coaching dauerhaft abzunehmen

Mit Unterstützung geht es besser: Diabetikerin versucht mit Hilfe von Telefon-Coaching dauerhaft abzunehmen

Übergewicht fördert Diabetes Typ 2, so viel steht fest. Mehr als 70 Prozent der betroffenen Männer und 53 Prozent der Frauen haben ein zu hohes Körpergewicht. Deshalb ist Gewichtsabnahme und ein gesünderer Lebensstil für diese Patienten die Therapieempfehlung schlechthin. Die Langzeitergebnisse in punkto Gewichtsreduktion sind selbst bei motivierten Abnehmwilligen mehr als enttäuschend, und das hat seine Gründe: „Eingefleischte Verhaltensmuster zu ändern, ist eine schwierige Aufgabe“, sagt  Prof. Dr. Stephan Martin, Direktor des Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrums. Umso wichtiger sei es, Betroffene bei dieser sehr schweren Umstellung langfristig unterstützen. Denn mit dem guten Rat, Sie müssen abnehmen und sich etwas mehr bewegen, sei es längst nicht getan. Daher haben Martin und andere Diabetologen aus Düsseldorf jetzt das Telemedizinische Lifestyle Programm (TeLiPro) für übergewichtige Menschen mit Diabetes Typ 2 entwickelt. Die Deutsche Diabeteshilfe diabetes.de unterstützt das Projekt. 

Telefon-Coach berät und motiviert beim Abnehmen

Hierbei stehen die Teilnehmer mit Gesundheitsberatern im Telefonkontakt, die sie motivieren sollen, eine sogenannte Formuladiät einzuhalten, bei der es sich um eine proteinreiche und kohlenhydratarme Ernährung handelt. Die Blutzucker-Selbstmessung soll dabei wichtige Daten für Motivation und Erfolgskontrolle liefern.„Ziel ist es, mittels Telefon-Coaching, Blutzucker-Selbstkontrolle und Proteinersatzkost, Gewicht und Blutzuckerwerte zu senken“, erläutert Prof. Martin das neue Programm. „Schon in vergangenen Studien haben wir so, aber auch mit Bewegungsspielen auf der Spielekonsole, große Erfolge erzielt.

Für die TeLiPro-Studie werden noch Teilnehmer mit Typ-2-Diabetes gesucht, die übergewichtig (BMI über 27kg/m2) sind, einen HbA1c über 7,5 Prozent haben und mit mindestens zwei Medikamenten behandelt werden.

Diabetes: Erfolgreiche Gewichtsabnahme reduziert bei drei von vier Betroffenen die Medikation

„In Deutschland wird bei Typ-2-Diabetes viel zu früh zu Tabletten oder auch zur Insulinspritze gegriffen“, beklagt Martin. „Dabei ist der Lebensstil bei vielen übergewichtigen Menschen mit Diabetes Typ 2 die richtige Stellschraube, um den entgleisten Stoffwechsel in den Griff zu bekommen.“ Etwa drei von vier übergewichtigen Menschen mit Typ-2-Diabetes, die es dauerhaft schaffen, abzunehmen, können ihre Medikamente reduzieren oder das Insulin ganz absetzen.

Anmeldung für TeLiPro unter: http://bit.ly/1dGDYuC

Foto: © DragonImages - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Übergewicht

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

| Diabetes 2 ist durch eine Radikal-Diät heilbar. Das besagen zwei Studien einer englischen Forschergruppe, über die die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) berichtet.
| Parodontitis und Diabetes treten häufig zusammen auf und können sich gegenseitig negativ beeinflussen. Experten fordern daher eine engere Zusammenarbeit zwischen Diabetologen und Zahnärzten. Außerdem sollte Parodontitis in den Diabetespass aufgenommen werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.