. Diabetes Typ II

Diabetes: Heilung per Telefon

Durch Abnehmen und einen gesunden Lebensstil bräuchten vor allem viele übergewichtige Diabetiker keine Tabletten. Um Betroffene bei den guten Vorsätzen zu unterstützen, haben Düsseldorfer Diabetologen jetzt ein Telefon-Coaching entwickelt. Es sind noch Plätze frei.
Mit Unterstützung geht es besser: Diabetikerin versucht mit Hilfe von Telefon-Coaching dauerhaft abzunehmen

Mit Unterstützung geht es besser: Diabetikerin versucht mit Hilfe von Telefon-Coaching dauerhaft abzunehmen

Übergewicht fördert Diabetes Typ 2, so viel steht fest. Mehr als 70 Prozent der betroffenen Männer und 53 Prozent der Frauen haben ein zu hohes Körpergewicht. Deshalb ist Gewichtsabnahme und ein gesünderer Lebensstil für diese Patienten die Therapieempfehlung schlechthin. Die Langzeitergebnisse in punkto Gewichtsreduktion sind selbst bei motivierten Abnehmwilligen mehr als enttäuschend, und das hat seine Gründe: „Eingefleischte Verhaltensmuster zu ändern, ist eine schwierige Aufgabe“, sagt  Prof. Dr. Stephan Martin, Direktor des Westdeutschen Diabetes- und Gesundheitszentrums. Umso wichtiger sei es, Betroffene bei dieser sehr schweren Umstellung langfristig unterstützen. Denn mit dem guten Rat, Sie müssen abnehmen und sich etwas mehr bewegen, sei es längst nicht getan. Daher haben Martin und andere Diabetologen aus Düsseldorf jetzt das Telemedizinische Lifestyle Programm (TeLiPro) für übergewichtige Menschen mit Diabetes Typ 2 entwickelt. Die Deutsche Diabeteshilfe diabetes.de unterstützt das Projekt. 

Telefon-Coach berät und motiviert beim Abnehmen

Hierbei stehen die Teilnehmer mit Gesundheitsberatern im Telefonkontakt, die sie motivieren sollen, eine sogenannte Formuladiät einzuhalten, bei der es sich um eine proteinreiche und kohlenhydratarme Ernährung handelt. Die Blutzucker-Selbstmessung soll dabei wichtige Daten für Motivation und Erfolgskontrolle liefern.„Ziel ist es, mittels Telefon-Coaching, Blutzucker-Selbstkontrolle und Proteinersatzkost, Gewicht und Blutzuckerwerte zu senken“, erläutert Prof. Martin das neue Programm. „Schon in vergangenen Studien haben wir so, aber auch mit Bewegungsspielen auf der Spielekonsole, große Erfolge erzielt.

Für die TeLiPro-Studie werden noch Teilnehmer mit Typ-2-Diabetes gesucht, die übergewichtig (BMI über 27kg/m2) sind, einen HbA1c über 7,5 Prozent haben und mit mindestens zwei Medikamenten behandelt werden.

Diabetes: Erfolgreiche Gewichtsabnahme reduziert bei drei von vier Betroffenen die Medikation

„In Deutschland wird bei Typ-2-Diabetes viel zu früh zu Tabletten oder auch zur Insulinspritze gegriffen“, beklagt Martin. „Dabei ist der Lebensstil bei vielen übergewichtigen Menschen mit Diabetes Typ 2 die richtige Stellschraube, um den entgleisten Stoffwechsel in den Griff zu bekommen.“ Etwa drei von vier übergewichtigen Menschen mit Typ-2-Diabetes, die es dauerhaft schaffen, abzunehmen, können ihre Medikamente reduzieren oder das Insulin ganz absetzen.

Anmeldung für TeLiPro unter: http://bit.ly/1dGDYuC

Foto: © DragonImages - Fotolia.com

Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Übergewicht

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Experten raten bei der Blutdruckkontrolle in der Arztpraxis zu einer zweiten Messung nach einigen Minuten. Wird darauf verzichtet, wird häufig ein zu hoher Blutdruck ermittelt, was für die Patienten schwere Konsequenzen haben kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.