. Neue Erkenntnisse der American Heart Association

Diabetes erhöht Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko bei Frauen

Frauen mit Diabetes Typ 2 erleiden häufiger Herzinfarkte und Schlaganfälle als zuckerkranke Männer. Diesen Zusammenhang haben jetzt amerikanische Wissenschaftler von der American Heart Association aufgedeckt.
Frauen mit Diabetes Typ 2 sind besonders gefährdet, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu bekommen. Sport kann das Risiko reduzieren

Frauen mit Diabetes Typ 2 sind besonders gefährdet, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu bekommen. Sport kann das Risiko reduzieren

Normalerweise treten Herzinfarkte und Schlaganfälle öfter bei Männern auf. Kommen Frauen in die Wechseljahre, holen sie rein statistisch die Männer ein. Doch nicht nur der veränderte Hormonhaushalt, auch Diabetes Typ 2 scheint das Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle bei Frauen zu erhöhen, ganz unabhängig von der Menopause. Das legen Daten der American Heart Association nahe, die soeben in einem wissenschaftlichen Statement der Fachgesellschaft veröffentlicht wurden. Demnach erleiden Frauen mit Diabetes sogar häufiger einen Herzinfarkt oder Schlaganfall als zuckerkranke Männer. Und nicht nur das: Herzinfarkte führen bei ihnen häufiger zu chronischem Herzversagen und Schlaganfälle häufiger zum Tod.

Risiko wird bislang unterschätzt

„Ein Grund könnte sein, dass die Folgen des Typ-2-Diabetes für Frauen von Ärzten und Betroffenen unterschätzt werden“, vermutet Prof. Dr. Dirk Müller-Wieland, Vizepräsident der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG). In der Tat ist der Zusammenhang zwischen Diabetes Typ 2 und dem ansteigenden Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle bei Frauen noch kaum bekannt. Behandlungsdaten zeigen außerdem, dass Frauen seltener Medikamente gegen hohen Blutdruck oder gegen hohe Cholesterinwerte verschrieben bekommen. Beide Erkrankungen gelten als wichtige Risikofaktoren für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Erschwerend kommt laut Müller-Wieland dazu, dass sich bei Diabetikerinnen die Blutzucker-, Blutfett- und Blutdruckwerte meist schwerer einstellen lassen als bei männlichen Patienten. Ursache seien hormonelle Unterschiede, meint der Diabetologe.

Stellschraube Lebensstil

Frauen können diese Nachteile jedoch durch eine intensivere medizinische Betreuung und eine Änderung des Lebensstils wieder ausgleichen. Vor allem Bewegung scheint Schlaganfällen- und Herzinfarkten vorzubeugen. Studien zeigen, dass Frauen mit Typ-2-Diabetes stärker als Männer von einer Änderung des Lebensstils profitieren. Dazu gehört nach Auskunft des DDG-Präsidenten Prof. Dr. Baptist Gallwitz neben einer gesunden Ernährung vor allem körperliche Aktivität. Frauen müssten laut Studienlage zwar mehr Engagement zeigen als Männer, die Hürden seien jedoch nicht unüberwindbar. „In der Nurses Health Study, einer Langzeitstudie an amerikanischen Krankenschwestern, konnten Frauen mit Diabetes ihr Herz-Kreislauf-Risiko bereits mit zwei Stunden Sport in der Woche senken“, so Gallwitz. Diese Stellschraube sollten sich alle Diabetikerinnen zu Nutze machen.

Foto: jd-photodesign

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes , Herzinfarkt , Schlaganfall

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

| Um das weltweite Übergewicht und seine Folgeerkrankungen einzudämmen, fordert die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Zuckersteuer – genauer gesagt: eine Steuer auf zuckerhaltige Getränke. Dies teilte die Organisation am Dienstag anlässlich des Welt-Adipositas-Tags mit.
| Parodontitis und Diabetes treten häufig zusammen auf und können sich gegenseitig negativ beeinflussen. Experten fordern daher eine engere Zusammenarbeit zwischen Diabetologen und Zahnärzten. Außerdem sollte Parodontitis in den Diabetespass aufgenommen werden.
| Eine Studie hat bestätigt, dass Diabetes das Risiko für kognitiven Abbau und die Entwicklung einer Demenz im Alter erhöht. Den Ergebnissen zufolge ist Diabetes im Vergleich zu Bluthochdruck und Übergewicht sogar ein weitaus wichtigerer Faktor für kognitive Beeinträchtigungen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.