Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Diabetes-2-Patienten nutzt mäßiger Rotwein-Genuss

Sonntag, 25. Oktober 2015 – Autor:
Ein Glas Rotwein am Tag kann die Blutfettwerte und die Herzgesundheit bei Patienten mit Typ 2-Diabetes verbessern. Das ist das Ergebnis einer Studie, die israelische Forscher in der Zeitschrift Annals of Internal Medicine veröffentlichten.

Die gesundheitsfördernde Wirkung von Rotwein wird auf Pflanzenstoffe zurückgeführt

Ein Glas Rotwein kann Blutfettwerte bei Diabetes 2 verbessern – Foto: BillionPhotos.com - Fotolia

Diabetes-2-Patienten haben ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die unter anderen auf ungünstige Blutfettwerte und die Insulinresistenz zurückzuführen sind. Ein Team um Wissenschaftler der Ben-Gurion-Universität testete nun den Effekt von mäßigem Wein-Genuss auf das metabolische Syndrom.

An ihrer Untersuchung nahmen 224 Probanden zwischen 40 bis 75 Jahre teil, die bislang keinen oder kaum Alkohol tranken und deren Zuckerwerte gut eingestellt waren. Ausgeschlossen waren Patienten, die bereits mehr als ein alkoholische Getränk pro Woche zu sich nahmen, bei denen es  in der Familie Fälle von Alkoholsucht gab, oder sich bereits täglich zwei oder mehr Dosen Insulin spritzen mussten.

Diabetes 2: Ein Glas Wein verbessert Schlafqualität

Über zwei Jahre erhielten die Probanden täglich jeweils 150 ml Mineralwasser, Weißwein oder Rotwein zum Abendessen. Die Getränke wurden zur Verfügung gestellt. Die Forscher ließen sich die leeren Flaschen zurückgeben, um den Konsum im Überblick zu behalten. Alle Teilnehmer ernährten sich mediterran, auf Kalorien wurde nicht geachtet.

Am Studien-Ende wurden keine wesentlichen Unterschiede zwischen den Gruppen was die Blutdruckwerte, Bauchumfang und Gewicht, die Leberfunktion und die Medikamenten-Dosis anbetrifft, festgestellt. Dafür verbesserte sich in den Wein-Gruppen die Schlafqualität gegenüber der Wassergruppe.

 


Diabetes 2: Ein Glas Rotwein verbesserte Blutfettwerte

Patienten, die Wein tranken, verringerten aber ihr Herz-Kreislauf-Risiko in zwei Bereichen: Bei  Rot- und Weißwein schien der darin enthaltene Alkohol die Blutzuckerwerte (Nüchtern-Blutzucker, Insulin-Resistenz) zu verbessern, allerdings nur bei den Probanden, die aufgrund einer bestimmten genetischen Veranlagung Alkohol langsamer verstoffwechseln.

Allein Rotwein hatte eine positive Wirkung auf die Blutfettwerte: Das „gute“ HDL-Cholesterin und das Apolipoprotein stiegen, der Gesamtcholesterin-HDL-Cholesterin-Quotient verringerte sich. Die Forscher vermuten einen Zusammenhag mit den im Rotwein enthaltenen sekundären Pflanzenstoffen. Rotwein enthält sieben Mal mehr Phenole als Weißwein und bis zu 13 Mal mehr Resveratrol.

Foto: BillionPhotos.com

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes 2

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin