. Diabetes 2

Diabetes-2-Patienten nutzt mäßiger Rotwein-Genuss

Ein Glas Rotwein am Tag kann die Blutfettwerte und die Herzgesundheit bei Patienten mit Typ 2-Diabetes verbessern. Das ist das Ergebnis einer Studie, die israelische Forscher in der Zeitschrift Annals of Internal Medicine veröffentlichten.

Die gesundheitsfördernde Wirkung von Rotwein wird auf Pflanzenstoffe zurückgeführt

Ein Glas Rotwein kann Blutfettwerte bei Diabetes 2 verbessern

Diabetes-2-Patienten haben ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die unter anderen auf ungünstige Blutfettwerte und die Insulinresistenz zurückzuführen sind. Ein Team um Wissenschaftler der Ben-Gurion-Universität testete nun den Effekt von mäßigem Wein-Genuss auf das metabolische Syndrom.

An ihrer Untersuchung nahmen 224 Probanden zwischen 40 bis 75 Jahre teil, die bislang keinen oder kaum Alkohol tranken und deren Zuckerwerte gut eingestellt waren. Ausgeschlossen waren Patienten, die bereits mehr als ein alkoholische Getränk pro Woche zu sich nahmen, bei denen es  in der Familie Fälle von Alkoholsucht gab, oder sich bereits täglich zwei oder mehr Dosen Insulin spritzen mussten.

Diabetes 2: Ein Glas Wein verbessert Schlafqualität

Über zwei Jahre erhielten die Probanden täglich jeweils 150 ml Mineralwasser, Weißwein oder Rotwein zum Abendessen. Die Getränke wurden zur Verfügung gestellt. Die Forscher ließen sich die leeren Flaschen zurückgeben, um den Konsum im Überblick zu behalten. Alle Teilnehmer ernährten sich mediterran, auf Kalorien wurde nicht geachtet.

Am Studien-Ende wurden keine wesentlichen Unterschiede zwischen den Gruppen was die Blutdruckwerte, Bauchumfang und Gewicht, die Leberfunktion und die Medikamenten-Dosis anbetrifft, festgestellt. Dafür verbesserte sich in den Wein-Gruppen die Schlafqualität gegenüber der Wassergruppe.

Diabetes 2: Ein Glas Rotwein verbesserte Blutfettwerte

Patienten, die Wein tranken, verringerten aber ihr Herz-Kreislauf-Risiko in zwei Bereichen: Bei  Rot- und Weißwein schien der darin enthaltene Alkohol die Blutzuckerwerte (Nüchtern-Blutzucker, Insulin-Resistenz) zu verbessern, allerdings nur bei den Probanden, die aufgrund einer bestimmten genetischen Veranlagung Alkohol langsamer verstoffwechseln.

Allein Rotwein hatte eine positive Wirkung auf die Blutfettwerte: Das „gute“ HDL-Cholesterin und das Apolipoprotein stiegen, der Gesamtcholesterin-HDL-Cholesterin-Quotient verringerte sich. Die Forscher vermuten einen Zusammenhag mit den im Rotwein enthaltenen sekundären Pflanzenstoffen. Rotwein enthält sieben Mal mehr Phenole als Weißwein und bis zu 13 Mal mehr Resveratrol.

Foto: BillionPhotos.com

Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes 2

| Diabetes 2 ist durch eine Radikal-Diät heilbar. Das besagen zwei Studien einer englischen Forschergruppe, über die die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) berichtet.
| Metformin ist eines der wichtigsten Medikamente zur Behandlung des Typ-2-Diabetes. Nun wurde ein neuer Wirkmechanismus entdeckt: Metformin beeinflusst die Darmflora. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE).

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.