Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
09.03.2016

Diabetes 2: Kombi-Therapie erzielt bessere Blutzuckerwerte

Bei Diabetes-2-Patienten kann eine Kombi-Therapie wirksamer sein als Insulin allein: Forscher der University of Texas stellten fest, dass ein Langzeit-Insulin plus einem Inkretin-Mimetikum für bessere Blutzuckerwerte sorgte.
Diabetes-Patient spritzt sich Insulin

Einige Diabetes 2-Patienten müssen Insulin nehmen

Bei zwei Drittel der Diabetes-Typ 2-Patienten, die mit Insulin behandelt werden, ist der Blutzucker schwer einzustellen. Meist wird dann allmählich die tägliche Insulindosis erhöht oder zusätzlich Insulin zu den Mahlzeiten gespritzt. Nachteile sind Gewichtszunahme und das verstärkte Risiko von Hypoglykämien, erklärt Studien-Autorin Dr. Ildiko Lingvay in einer Mitteilung der Universität.

An der von September 2013 bis November 2014 durchgeführten Studie, die im Fachblatt JAMA veröffentlicht wurde, nahmen 557 Teilnehmer mit schlecht kontrollierbaren Blutzuckerwerten aus 75 Behandlungszentren in 10 Ländern teil. Sie nahmen zu dem Zeitpunkt das Antidiabetikum Metformin und das Insulin Glargin ein.

Diabetes 2 : Kombi-Therapie erzielt bessere Bluzuckerwerte

Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Alle nahmen weiterhin Metformin. Eine Gruppe erhielt weiterhin das Insulin Glargin, die Dosis wurde nach Bedarf erhöht. Die andere erhielten tägliche Injektionen, in denen das Insulin Degludec mit dem Inkretin-Mimetikum Liraglutid kombiniert wurde. Liraglutid stimuliert die Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse, Insulin zu produzieren. Die Insulin-Dosis lag bei der Kombi-Therapie niedriger. Auch die Kombinationsdosis wurde nach Bedarf erhöht, jedoch nur bis zu einer festgelegten Obergrenze.

Bei den Teilnehmern, die das Kombinationsprodukt nahmen, sank der HbA1c-Blutzuckerspiegel innerhalb von 26 Wochen stärker, von 8,4 auf 6,6 Prozent. Bei den Probanden, die weiterhin Insulin Glargin nahmen, sank er nur von 8,2 auf 7,1 Prozent. Der HbA1c-Test zeigt den durchschnittlichen Blutzuckerspiegel über einen Zeitraum von drei Monaten, ein Wert unter 7 gilt als normal.

 

Diabetes 2 : Kombi-Therapie sorgte für Gewichstverlust

Die Probanden aus der Kombinationsgruppe verloren im Durchschnitt etwa 1,4 kg während die Teilnehmer der Glargin-Gruppe durchschnittlich fast 1,8 kg zunahmen. Nur 6,1 Prozent der Teilnehmer aus der Kombi-Gruppe hatten nächtliche Hypoglykämien im Vergleich zu 24,4 Prozent der Glargin-Patienten.

"Der Vorteil des Kombinationsproduktes ist, dass das Liraglutid bei anderen Krankheits-Mechanismen ansetzt. Es bewirkt Sättigung, induziert Gewichtsverlust und stimuliert die Insulinproduktion“, sagt Dr. Lingvay. Allerdings erschöpft sich die Aktivität der Beta-Zellen im Verlauf der Krankheit. Außerdem kann Liraglutid Nebenwirkungen haben wie etwa Übelkeit. Die Studie wurde vom Hersteller gesponsored.

Foto: Syda Productions

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vitamin C ist das bekannteste Vitamin überhaupt. Es ist an über 150 Stoffwechselprozessen beteiligt, gut für Zähne und Knochen, die Verdauung und die Entgiftung der Leber. Und es hemmt die Bildung von krebsauslösenden Nitrosaminen. Anders als vielfach angenommen, hat seine wichtigste Wirkung aber nicht mit dem Schutz vor Erkältungen zu tun – sondern mit Anti-Aging.

Reizüberflutung und Stress sind die Schattenseiten der Digitalisierung. Da hilft nur die digitale Entgiftung. Ein Psychologe gibt Tipps, wie der Entzug trotz Homeoffice und Homeschooling umgesetzt werden kann.

Zahnpflege ist wichtig. Auf lange Sicht natürlich zum Schutz vor Zahnausfall; aber auch, weil Entzündungen im Mund Krankheiten im gesamten Körper begünstigen können. Manche Lebensmittel aber schwächen beim Essen vorübergehend die Widerstandskraft des Zahnschmelzes. Deshalb gilt hier: Eine halbe Stunde warten. Oder die Zähne VOR dem Essen putzen – beim Frühstück vor allem.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin