. Diabetes 2

Diabetes 2 durch Diät heilbar

Diabetes 2 ist durch eine Radikal-Diät heilbar. Das besagen zwei Studien einer englischen Forschergruppe, über die die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) berichtet.
Radikal-Diät

Mit einer 800-Kalorien-Diät lässt dich Diabetes 2 heilen

Die Wissenschaftler aus Newcastle rekrutierten zunächst elf Patienten mit Diabetes Typ-2 und verordneten ihnen eine achtwöchige Diät. Diese führte ihnen nur so viel Energie zu, wie Menschen nach einer bariatrischen Operation verdauen können: 800 Kalorien am Tag. Danach kehrten sie langsam wieder zu festem, aber recht gesundem Essen zurück.

Ergebnis: Bei allen elf Patienten verschwand der Diabetes nach acht Wochen und war auch bei der Nachuntersuchung drei Monate später nicht zurückgekehrt. Der Fettgehalt der Bauchspeicheldrüse sank von durchschnittlich acht auf normale sechs Prozent – und die insulinproduzierenden Zellen nahmen ihre Arbeit wieder auf.

Diabetes 2 durch radikale Diät heilbar

Für eine nachfolgende größere Studie konnten die Forscher 30 Patienten für die Radikaldiät gewinnen. 15 hatten den Diabetes seit weniger als vier Jahren, weitere 15 hatten ihn schon länger als acht Jahre. Zwölf (87 Prozent) der Probanden, die ihren Diabetes seit weniger als vier Jahren hatten, brauchten nach den acht Wochen keine Medikamente mehr.

Ihre Leber war bereits nach gut einer Woche wieder insulinempfindlich geworden, ihre Bauchspeicheldrüse produzierte wieder Insulin. Der Blutzucker hatte sich komplett normalisiert. Nach sechs Monaten waren die zwölf Patienten noch immer ohne Diabetes, ein dreizehnter kam neu hinzu. Bei der Gruppe, die zum Teil schon über 20 Jahre mit Diabetes lebte, gelang es immerhin der Hälfte der Teilnehmer, ihren Blutzucker so weit zu senken, dass die Diagnose Diabetes nicht mehr auf sie zutraf.

 

Diabetes 2 gilt an sich als nicht heilbar

Diabetes 2 gilt an sich als nicht heilbare, chronische Erkankung, die weiter fortschreitet und irgendwann die Insulin-Einnahme nötig macht. Bekannt ist aber schon lange, dass bei übergewichtigen Typ-2-Diabetikern eine Gewichtsabnahme den Blutzuckerwert senkt. Da dabei das Fettgewebe abnimmt, wird der Körper wieder empfindlicher für das körpereigene Insulin. Auch körperliche Bewegung erhöht die Empfindlichkeit des Körpers gegen das Insulin und bewirkt damit eine Senkung des Blutzuckers.

Mit einer Normalisierung des Körpergewichts, geeigneter Ernährung und regelmäßiger körperlicher Bewegung lässt sich Diabetes zum Stillstand bringen, heißt es bei den Internisten im Netz. Damit lassen sich dann auch Folgeerkrankungen vermeiden. Jedoch schaffen es nicht alle Patienten, die damit verbundene Umstellung ihres Lebensstils auch beizubehalten. 

Foto: Africa Studio

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes 2

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.