. Cannabis

DGPPN: Wie Mediziner den Cannabis-Konsum bewerten

Zurzeit wird vermehrt über die Legalisierung von Cannabis diskutiert. Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie (DGPPN) hat ein Positionspapier veröffentlicht, in dem sie den Cannabis-Konsum aus medizinisch-wissenschaftlicher Sicht bewertet.
Die Legalisierung von Cannabis ist umstritten

Der Cannabis-Konsum kann zu Abhängigkeit führen

In dem Papier haben DGPPN-Experten die wichtigsten Erkenntnisse, Empfehlungen und Forderungen zusammengetragen, um mögliche gesundheitliche Risiken und damit auch die Folgen einer Freigabe besser abschätzen zu können.

Danach entwickelt jeder zehnte Cannabiskonsument eine behandlungsbedürftige Abhängigkeits-Erkrankung. Cannabis ist momentan der häufigste Anlass für eine erstmalige Drogen-Therapie.

DGPPN: Cannabis oft in Zusammenhang mit psychischen Störungen

Die Komorbidität von Cannabisabhängigkeit und weiteren psychischen Störungen wie etwa Angst- oder Persönlichkeitsstörungen ist hoch. Das Konsumalter ist ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung von psychischen Erkrankungen, wobei die größten Risiken für Heranwachsende bestehen.

Es ist klinisch plausibel, aber nicht abschließend geklärt, ob Cannabiskonsum auch psychotische Erkrankungen wie etwa Schizophrenie bei Menschen auslösen kann, die ohne Cannabiskonsum nicht erkrankt wären.

Weitere Forschung zu den Risikofaktoren für die verschiedenen psychopathologischen Wirkungen von Cannabiskonsum und deren Behandlung sind notwendig, heißt es weiter in dem Papier. Wissenschaftliche Analysen der Daten der krankenkassenärztlichen Versorgung bezüglich Prävalenz, Verlauf und Kosten von cannabisbezogenen Störungen sollten erfolgen.

DGPPN fordert zugleich Entkriminalsisierung des Cannabis-Gebrauchs

Die strafrechtlichen Möglichkeiten zur Entkriminalisierung des Gebrauchs sollten verbessert werden, um zusätzliche pychosoziale Belastungen für die Betroffenen zu vermeiden. Gleichzeitig kann der Kontakt mit der Justiz aber auch Behandlungschancen eröffnen.

Zur Behandlung wäre ein Mehrsäulenkonzept sinnvoll: Das Angebot reduzieren, dem Konsum vorbeugen und zugleich verhaltens- und ausstiegsorientierte Maßnahmen zur Hilfestellung und Schadensminimierung anbieten.

Zum Zusammenhang zwischen Liberalisierung des Zugangs zu Cannabis und der möglichen Erhöhung der Konsums- und Missbrauchsprävalenz gibt es noch keine abschließenden Erkenntnisse, das müsse weiter untersucht werden, meinen die Experten.

Unabhängig von der Legalisierungs-Diskussion werden die Einsatzmöglichkeiten von Cannabis für den medizischen Gebrauch in Deutschland demnächst ausgeweitet.

Foto: Monkey Business

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

| Seit fünf Monaten übernehmen die Krankenkassen die Kosten für medizinisches Cannabis bei chronisch Erkrankten, denen kein anderes Medikament mehr hilft. Die Nachfrage ist in die Höhe geschnellt, in vielen Apotheken ist Cannabis vergriffen. Weil ein Vertriebssystem unter staatlicher Kontrolle sich erst etablieren muss, ist Deutschland noch auf Importe angewiesen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.