. Symposium

DGPPN-Hauptstadtsymposium „Erkennen, erhalten, schützen: Wie Prävention die psychische Gesundheit stärkt"

Deutscher Bauernverband, Claire-Waldoff-Str. 7, 10117 Berlin

  Psychische Erkrankungen zählen nicht ohne Grund zu den Volkskrankheiten des 21. Jahrhunderts. In Deutschland und europaweit leidet jedes Jahr mehr als ein Drittel der Bevölkerung unter ihnen. Auch volkswirtschaftlich betrachtet sind psychische Erkrankungen aufgrund ihrer anhaltenden Belastungsdauer über eine große Lebensspanne hinweg ein nicht zu unterschätzender Faktor. Während sich die meisten psychischen Erkrankungen bereits in jungen Jahren manifestieren, ist das Wissen um den erfolgreichen Einsatz präventiver Maßnahmen in der Bevölkerung, aber auch in der Versorgung noch immer zu gering. Das DGPPN-Hauptstadtsymposium „Erkennen, erhalten, schützen: Wie Prävention die psychische Gesundheit stärkt“ gibt einen Überblick über die Möglichkeiten von Prävention und Gesundheitsförderung auf dem Gebiet der Psychiatrie und zeigt anhand von Best-Practice-Modellen, welches Potential in präventiven Maßnahmen steckt.

Teilnahme kostenfrei. Um Anmeldung wird gebeten.

11:00 - 16:00 Uhr

Veranstalter
DGPPN e. V.
(Deutsche Gesellschaft
für Psychiatrie und Psychotherapie,
Psychosomatik und Nervenheilkunde)

. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.