. Private Kliniken: Qualität nach vorn bei der Klinikreform

DFG: Medizinische Forschung in Gefahr

Bei der geplanten Krankenhausreform fordern die privaten Kliniken eine konsequente mutige, weitsichtige und qualitätsfördernde Politik von der Bundesregierung. Der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) hat indes seinen Ruf nach einem Systemzuschlag für die Hochschulmedizin bekräftigt.
DFG: Investitionen und Krankenbehandlung in Unikliniken unterfinanziert

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fordert bessere Bedingungen für Universitätskliniken

Die Unikliniken verweisen auf eine aktuelle Stellungnahme der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die DFG fordert im Vorfeld des Treffens der Ministerpräsidenten der Länder mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 12. Juni bessere Rahmenbedingungen für die medizinische Forschung und Wissenschaft.

DFG: Unterfinanzierung bedroht medizinische Forschung

Zu den Forderungen der DFG zählt auch der vom VUD bereits mehrfach angemahnte Systemzuschlag für Hochschulkliniken in der Krankenversorgung. Zudem müsse die universitäre Forschungsinfrastruktur deutlich ausgebaut und verbessert werden. Aus Sicht der DFG ist dafür finanzielle Unterstützung vom Bund nötig, weil die Länder die Investitionsförderung nicht allein leisten könnten.

Weitere Forderungen betreffen die Anerkennung von Forschungszeiten bei der Facharzt-Weiterbildung und eine Neustrukturierung der Mittelvergabe durch das Bundesforschungsministerium im Rahmen der Programmforschung. Die DFG warnt vor Einbußen bei der medizinischen Forschung und Wissenschaft, wenn sich nichts ändert.

BDPK: Qualität im Krankenhaus steigert Wirtschaftlichkeit

Eine konsequente Qualitäts- und Nutzen-Orientierung bei der Krankenhausreform fordert indes der Bundesverband Deutscher Privatkliniken (BDPK). „Die Zukunft unserer Gesundheitsversorgung wird nicht durch billigere Medizin gesichert, sondern durch bessere“, so BDPK-Präsidentin Dr. Katharina Nebel beim Bundeskongress der Verbandes in Berlin.

Dr. Ulrich Wandschneider, Vorstandsmitglied des BDPK, befürwortet auch Pläne der Bundesregierung, die Krankenhaus-Vergütung stärker an Qualitätsanreize zu knüpfen. „Der Ansatz der Koalition ist vernünftig“, so Wandschneider. Er verwies darauf, dass Kliniken mit guten Qualitätsergebnissen und hoher Patientenzufriedenheit Studien zufolge auch wirtschaftlich erfolgreich seien. „Eine qualitätsfördernde Politik muss die Rahmenbedingungen schaffen, in denen sich qualitätsorientierte Kliniken dynamisch entwickeln können“, forderte Wandschneider.

Der BDPK versicherte der Bundesregierung seine Unterstützung für das Vorhaben, Qualität in Krankenhäusern konsequent gesetzlich zu verankern. Der Verband nimmt dafür auch „die Schließung einzelner, qualitativ schlechter und unwirtschaftlicher Kliniken“ in Kauf. Diese Position bestätigte der Gesundheitsexperte der Grünen im Bundestag, Harald Terpe. „Da rate ich der Politik, nicht feige zu sein und Kliniken zu schließen“, sagte er. Auch Lothar Riebsamen (CDU) bestätigte dieses Ansinnen im Grundsatz. Zugleich wies er jedoch darauf hin, dass das nicht Sache der Landkreise sein könne. „Das muss von höherer Ebene beschlossen werden“, forderte Riebsamen.

Foto: DFG

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhausreform

| Für klinische Medikamententests an Menschen gelten europaweit bald neue Regeln. Nach dem Europäischen Parlament hat auch der europäische Ministerrat vor Ostern einer neuen Verordnung über klinische Prüfungen mit Humanarzneimitteln zugestimmt. Die Bundesärztekammer begrüßt die Verordnung im Prinzip, blickt aber kritisch auf den Umgang mit Patientendaten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.