. Depression

Deutschlands Männer werden immer depressiver

Die Diagnose Depression wird in Deutschland immer häufiger gestellt. Waren früher vor allem Frauen betroffen, holen die Männer jetzt auf, vor allem junge. Daten aus der ambulanten Versorgung belegen diesen Trend.
Depression bei Männern

Versorgungsatlas: Junge Männer erhalten immer öfter die Diagnose Depression

Etwa jeder sechste gesetzlich Krankenversicherte hat im Jahr 2017 die Diagnose depressive Störung oder Depression erhalten. Gegenüber 2009 ist das ein Anstieg um 26 Prozent. Diese Zahlen gehen aus der Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hervor und beziehen sich auf die ambulante Versorgung. Grundlage sind die Abrechnungsdaten von rund 62Millionen Versicherten über 15 Jahren.

Junge Männer bekommen öfter die Diagnose Depression

Auffällig ist, dass immer mehr junge Männer die Diagnose depressive Störung von einem niedergelassenen Arzt erhalten. Frauen erhielten zwar in allen Jahren etwa doppelt so häufig eine Depressionsdiagnose wie Männer. Doch der stärkere Prävalenzzuwachs bei Männern (+40 Prozent verglichen mit +20 Prozent bei Frauen) schwächte den Unterschied in der Diagnosehäufigkeit zwischen den Geschlechtern mit der Zeit ab. So lag die Diagnoseprävalenz im Jahr 2017 bei Frauen noch etwa 1,9-fach höher als bei Männern, verglichen mit 2,2-fach im Jahr 2009.

 

Ost und West gleichen sich an

Ein weiterer Fund der Erhebung: Auch regionale Unterschiede nehmen ab. So wurden 2017 in Ostdeutschland deutlich mehr Depressionsdiagnosen gestellt als im Vergleichsjahr 2009. Hier war in dieser Zeitspanne ein Anstieg von 41 Prozent zu verzeichnen. In Westdeutschland betrug dieser Anstieg „nur“ 23 Prozent. Dennoch lag  auch im Jahr 2017 die Diagnosehäufigkeit in den alten Bundesländern noch rund 20 Prozent höher als in den neuen Bundesländern (15,8 Prozent vs. 13,0 Prozent).

Depression ist eine Volkskrankheit

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen weltweit und verursachen einen Großteil der mit Beeinträchtigung gelebten Lebensjahre. Kennzeichnend für eine Depression sind eine anhaltende gedrückte Stimmung, eine Hemmung von Antrieb und Denken, der Verlust von Freude und Interessen. Außerdem können vielfältige körperliche Symptome, die von Schlaflosigkeit über Appetitstörungen bis hin zu Schmerzzuständen reichen, eine Depression begleiten. Die Mehrzahl der Betroffenen hegt früher oder später Suizidgedanken. Etwa jeder zehnte Mensch mit schweren Depressionen stirbt durch einen Suizid.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
Rund 60.000 Menschen sterben jedes Jahr in Deutschland vorzeitig aufgrund hoher Feinstaubbelastung der Luft. Gegen die Luftverschmutzung auf der Straße kann der Einzelne wenig ausrichten. Gegen Ultrafeinstaub in der Wohnung aber offensichtlich schon. Nach einer Studie des Leibniz-Instituts sind die Luftschadstoffe zu Hause vor allem eines: hausgemacht.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.