Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.07.2019

Deutschlands Männer werden immer depressiver

Die Diagnose Depression wird in Deutschland immer häufiger gestellt. Waren früher vor allem Frauen betroffen, holen die Männer jetzt auf, vor allem junge. Daten aus der ambulanten Versorgung belegen diesen Trend.
Depression bei Männern

Versorgungsatlas: Junge Männer erhalten immer öfter die Diagnose Depression

Etwa jeder sechste gesetzlich Krankenversicherte hat im Jahr 2017 die Diagnose depressive Störung oder Depression erhalten. Gegenüber 2009 ist das ein Anstieg um 26 Prozent. Diese Zahlen gehen aus der Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hervor und beziehen sich auf die ambulante Versorgung. Grundlage sind die Abrechnungsdaten von rund 62Millionen Versicherten über 15 Jahren.

Junge Männer bekommen öfter die Diagnose Depression

Auffällig ist, dass immer mehr junge Männer die Diagnose depressive Störung von einem niedergelassenen Arzt erhalten. Frauen erhielten zwar in allen Jahren etwa doppelt so häufig eine Depressionsdiagnose wie Männer. Doch der stärkere Prävalenzzuwachs bei Männern (+40 Prozent verglichen mit +20 Prozent bei Frauen) schwächte den Unterschied in der Diagnosehäufigkeit zwischen den Geschlechtern mit der Zeit ab. So lag die Diagnoseprävalenz im Jahr 2017 bei Frauen noch etwa 1,9-fach höher als bei Männern, verglichen mit 2,2-fach im Jahr 2009.

 

Ost und West gleichen sich an

Ein weiterer Fund der Erhebung: Auch regionale Unterschiede nehmen ab. So wurden 2017 in Ostdeutschland deutlich mehr Depressionsdiagnosen gestellt als im Vergleichsjahr 2009. Hier war in dieser Zeitspanne ein Anstieg von 41 Prozent zu verzeichnen. In Westdeutschland betrug dieser Anstieg „nur“ 23 Prozent. Dennoch lag  auch im Jahr 2017 die Diagnosehäufigkeit in den alten Bundesländern noch rund 20 Prozent höher als in den neuen Bundesländern (15,8 Prozent vs. 13,0 Prozent).

Depression ist eine Volkskrankheit

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen weltweit und verursachen einen Großteil der mit Beeinträchtigung gelebten Lebensjahre. Kennzeichnend für eine Depression sind eine anhaltende gedrückte Stimmung, eine Hemmung von Antrieb und Denken, der Verlust von Freude und Interessen. Außerdem können vielfältige körperliche Symptome, die von Schlaflosigkeit über Appetitstörungen bis hin zu Schmerzzuständen reichen, eine Depression begleiten. Die Mehrzahl der Betroffenen hegt früher oder später Suizidgedanken. Etwa jeder zehnte Mensch mit schweren Depressionen stirbt durch einen Suizid.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Das Gehirn als Denkfabrik des Menschen produziert nicht nur schlaue Gedanken und speichert Wissen und Erfahrungen. Es produziert auch materiellen Stoffwechsel-Abfall: 2,5 Kilo im Jahr, doppelt so viel wie das eigene Organgewicht. Damit das Gehirn funktionstüchtig und gesund bleibt, muss es gereinigt werden – und dies geschieht vor allem nachts. Ein Grund, warum gesunder Schlaf lebenswichtig ist.


Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.
 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin