Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Deutschlands Männer werden immer depressiver

Donnerstag, 25. Juli 2019 – Autor:
Die Diagnose Depression wird in Deutschland immer häufiger gestellt. Waren früher vor allem Frauen betroffen, holen die Männer jetzt auf, vor allem junge. Daten aus der ambulanten Versorgung belegen diesen Trend.
Depression bei Männern

Versorgungsatlas: Junge Männer erhalten immer öfter die Diagnose Depression

Etwa jeder sechste gesetzlich Krankenversicherte hat im Jahr 2017 die Diagnose depressive Störung oder Depression erhalten. Gegenüber 2009 ist das ein Anstieg um 26 Prozent. Diese Zahlen gehen aus der Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hervor und beziehen sich auf die ambulante Versorgung. Grundlage sind die Abrechnungsdaten von rund 62Millionen Versicherten über 15 Jahren.

Junge Männer bekommen öfter die Diagnose Depression

Auffällig ist, dass immer mehr junge Männer die Diagnose depressive Störung von einem niedergelassenen Arzt erhalten. Frauen erhielten zwar in allen Jahren etwa doppelt so häufig eine Depressionsdiagnose wie Männer. Doch der stärkere Prävalenzzuwachs bei Männern (+40 Prozent verglichen mit +20 Prozent bei Frauen) schwächte den Unterschied in der Diagnosehäufigkeit zwischen den Geschlechtern mit der Zeit ab. So lag die Diagnoseprävalenz im Jahr 2017 bei Frauen noch etwa 1,9-fach höher als bei Männern, verglichen mit 2,2-fach im Jahr 2009.

 

Ost und West gleichen sich an

Ein weiterer Fund der Erhebung: Auch regionale Unterschiede nehmen ab. So wurden 2017 in Ostdeutschland deutlich mehr Depressionsdiagnosen gestellt als im Vergleichsjahr 2009. Hier war in dieser Zeitspanne ein Anstieg von 41 Prozent zu verzeichnen. In Westdeutschland betrug dieser Anstieg „nur“ 23 Prozent. Dennoch lag  auch im Jahr 2017 die Diagnosehäufigkeit in den alten Bundesländern noch rund 20 Prozent höher als in den neuen Bundesländern (15,8 Prozent vs. 13,0 Prozent).

Depression ist eine Volkskrankheit

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen weltweit und verursachen einen Großteil der mit Beeinträchtigung gelebten Lebensjahre. Kennzeichnend für eine Depression sind eine anhaltende gedrückte Stimmung, eine Hemmung von Antrieb und Denken, der Verlust von Freude und Interessen. Außerdem können vielfältige körperliche Symptome, die von Schlaflosigkeit über Appetitstörungen bis hin zu Schmerzzuständen reichen, eine Depression begleiten. Die Mehrzahl der Betroffenen hegt früher oder später Suizidgedanken. Etwa jeder zehnte Mensch mit schweren Depressionen stirbt durch einen Suizid.

Foto: pixabay

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

15.10.2019

Ein Antibiotikum kann depressives Verhalten vermindern – das zeigt eine aktuelle Studie. Wirksam ist dabei offenbar eine Veränderung der Darmflora und eine daraus resultierende Hemmung von Entzündungsprozessen im Gehirn.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten


 
Kliniken
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin