Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.07.2019

Deutschlands Männer werden immer depressiver

Die Diagnose Depression wird in Deutschland immer häufiger gestellt. Waren früher vor allem Frauen betroffen, holen die Männer jetzt auf, vor allem junge. Daten aus der ambulanten Versorgung belegen diesen Trend.
Depression bei Männern

Versorgungsatlas: Junge Männer erhalten immer öfter die Diagnose Depression

Etwa jeder sechste gesetzlich Krankenversicherte hat im Jahr 2017 die Diagnose depressive Störung oder Depression erhalten. Gegenüber 2009 ist das ein Anstieg um 26 Prozent. Diese Zahlen gehen aus der Versorgungsatlas-Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) hervor und beziehen sich auf die ambulante Versorgung. Grundlage sind die Abrechnungsdaten von rund 62Millionen Versicherten über 15 Jahren.

Junge Männer bekommen öfter die Diagnose Depression

Auffällig ist, dass immer mehr junge Männer die Diagnose depressive Störung von einem niedergelassenen Arzt erhalten. Frauen erhielten zwar in allen Jahren etwa doppelt so häufig eine Depressionsdiagnose wie Männer. Doch der stärkere Prävalenzzuwachs bei Männern (+40 Prozent verglichen mit +20 Prozent bei Frauen) schwächte den Unterschied in der Diagnosehäufigkeit zwischen den Geschlechtern mit der Zeit ab. So lag die Diagnoseprävalenz im Jahr 2017 bei Frauen noch etwa 1,9-fach höher als bei Männern, verglichen mit 2,2-fach im Jahr 2009.

 

Ost und West gleichen sich an

Ein weiterer Fund der Erhebung: Auch regionale Unterschiede nehmen ab. So wurden 2017 in Ostdeutschland deutlich mehr Depressionsdiagnosen gestellt als im Vergleichsjahr 2009. Hier war in dieser Zeitspanne ein Anstieg von 41 Prozent zu verzeichnen. In Westdeutschland betrug dieser Anstieg „nur“ 23 Prozent. Dennoch lag  auch im Jahr 2017 die Diagnosehäufigkeit in den alten Bundesländern noch rund 20 Prozent höher als in den neuen Bundesländern (15,8 Prozent vs. 13,0 Prozent).

Depression ist eine Volkskrankheit

Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen weltweit und verursachen einen Großteil der mit Beeinträchtigung gelebten Lebensjahre. Kennzeichnend für eine Depression sind eine anhaltende gedrückte Stimmung, eine Hemmung von Antrieb und Denken, der Verlust von Freude und Interessen. Außerdem können vielfältige körperliche Symptome, die von Schlaflosigkeit über Appetitstörungen bis hin zu Schmerzzuständen reichen, eine Depression begleiten. Die Mehrzahl der Betroffenen hegt früher oder später Suizidgedanken. Etwa jeder zehnte Mensch mit schweren Depressionen stirbt durch einen Suizid.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Psychische Krankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin