Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Deutschland testet seine Neugeborenen jetzt auf schwere kombinierte Immundefekte

Neugeborene in Deutschland werden neuerdings auf schwere kombinierte Immundefekte (SCID) gescreent. Das erhöht die Überlebenswahrscheinlichkeit von betroffenen Kindern dramatisch.
Kinder mit schweren kombinierten Immundefekten kommen scheinbar gesund auf die Welt. Doch ein kleiner Infekt kann für sie lebensbedrohlich sein

Kinder mit schweren kombinierten Immundefekten kommen scheinbar gesund auf die Welt. Doch ein kleiner Infekt kann für sie lebensbedrohlich sein

Anfang August wurde das Neugeborenen-Screening in Deutschland um einen Test auf schwere kombinierte Immundefekte (SCID) erweitert. Somit kann die lebensbedrohliche Krankheit rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Bei schweren kombinierten Immundefekten handelt es sich um angeborene Störungen, die durch einen schweren T-Zell-Mangel gekennzeichnet sind. T-Zellen sind Immunzellen, die für die Abwehr unerlässlich sind. Unbehandelte Kinder versterben meist innerhalb der ersten beiden Lebensjahre an Infektionen oder schwerer Autoimmunität.

Screening auf SCID rettet Leben

„Da Kinder mit SCID in den ersten Lebenswochen meist symptomfrei sind, ist das erweiterte Neugeborenenscreening für Patienten ohne familiäre Vorbelastung die einzige zuverlässige Methode, die Erkrankung möglichst früh und vor dem Eintritt lebensbedrohlicher Komplikationen zu erkennen“, sagt Prof. Catharina Schütz vom Bereich pädiatrische Immunologie am Universitätsklinikum Dresden.

Im Screening werden Biomarker bestimmt, die die Anzahl bestimmter, lebensnotwendiger Immunzellen bei Kindern widerspiegeln. Fehlt dieser Biomarker, sind die Betroffenen praktisch schutzlos Bakterien, Viren und Pilzsporen ausgeliefert, die lebensgefährliche Infektionen auslösen können. Wird die Krankheit erst nach Auftreten erster Symptome diagnostiziert, führt sie zu irreversiblen Organschäden und schlechten Erfolgsaussichten für eine Heilung.

 

Kinder können mit Stammzelltransplantation geheilt werden

Rechtzeitig diagnostiziert und behandelt, lassen sich betroffene Kinder jedoch mit einer Stammzelltransplantation heilen. „SCID ist langfristig nur heilbar, wenn der Patient ein funktionstüchtiges Immunsystem bekommt“, sagt Schütz. Dank der frühzeitigen Diagnose seien die Heilungschancen durch eine Stammzelltransplantation hervorragend.

Das erweiterte Neugeborenen-Screening testet aber nicht alle Immundefekte, sondern nur die allerschwersten Formen. Auffällig getestete Neugeborene sollten umgehend einer spezialisierten immunologischen Einrichtung vorgestellt werden, damit eine weiterführende Diagnostik und Therapie erfolgen können.

Ein Pieks in die Ferse – das war‘s

Das Neugeborenenscreening wird drei Tage nach der Geburt durchgeführt. Ärzte entnehmen den Kleinen Blut aus der Ferse und testen es auf 17 verschiedene Krankheiten: 13 Stoffwechselkrankheiten, zwei Hormonstörungen, die Mukoviszidose und jetzt eben auch schwere kombinierte Immundefekte sowie SCID.

Die Wahrscheinlichkeit, dass im Rahmen des Screening eine Krankheit entdeckt wird, liegt bei 1:1000. Am Universitätsklinikums Dresden konnte bereits Anfang August bei einem Neugeborenen einen SCID nachgewiesen werden. Die Ärzte bescheinigen ihm gute Heilungsaussichten.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immunsystem , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neugeborene

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine mögliche Nebenwirkung der Covid-19-Impfung mit AstraZeneca ist die Hirnvenen-Thrombose. Geimpfte mit Kopfschmerzen sollten deshalb umgehend einen Augenarzt aufsuchen. Warum? Eine Schwellung des Sehnervs ist das häufigste klinische Anzeichen dieser Impfkomplikation. So lässt sich ein Verdacht am schnellsten bestätigen – oder ausschließen.

Chinin ist ein altes Hausmittel gegen fiebrige Erkältungskrankheiten. Wissenschaftler aus Tübingen wollen die antivirale Wirkung nun im Kampf gegen COVID-19 nutzen. Erste Experimente an Zellkulturen zeigten bereits Erfolge.

Wer einen nachgewiesenen Vitamin D-Mangel hat, sollte sich öfter unter freiem Himmel bewegen oder – wenn das nicht reicht – Vitamin D-Präparate zu sich nehmen. Doch nicht jeder benötigt zusätzliches Vitamin D, selbst im Winter nicht.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin