. Neugeborenen-Screening

Deutschland testet seine Neugeborenen jetzt auf schwere kombinierte Immundefekte

Neugeborene in Deutschland werden neuerdings auf schwere kombinierte Immundefekte (SCID) gescreent. Das erhöht die Überlebenswahrscheinlichkeit von betroffenen Kindern dramatisch.
Kinder mit schweren kombinierten Immundefekten kommen scheinbar gesund auf die Welt. Doch ein kleiner Infekt kann für sie lebensbedrohlich sein

Kinder mit schweren kombinierten Immundefekten kommen scheinbar gesund auf die Welt. Doch ein kleiner Infekt kann für sie lebensbedrohlich sein

Anfang August wurde das Neugeborenen-Screening in Deutschland um einen Test auf schwere kombinierte Immundefekte (SCID) erweitert. Somit kann die lebensbedrohliche Krankheit rechtzeitig erkannt und behandelt werden. Bei schweren kombinierten Immundefekten handelt es sich um angeborene Störungen, die durch einen schweren T-Zell-Mangel gekennzeichnet sind. T-Zellen sind Immunzellen, die für die Abwehr unerlässlich sind. Unbehandelte Kinder versterben meist innerhalb der ersten beiden Lebensjahre an Infektionen oder schwerer Autoimmunität.

Screening auf SCID rettet Leben

„Da Kinder mit SCID in den ersten Lebenswochen meist symptomfrei sind, ist das erweiterte Neugeborenenscreening für Patienten ohne familiäre Vorbelastung die einzige zuverlässige Methode, die Erkrankung möglichst früh und vor dem Eintritt lebensbedrohlicher Komplikationen zu erkennen“, sagt Prof. Catharina Schütz vom Bereich pädiatrische Immunologie am Universitätsklinikum Dresden.

Im Screening werden Biomarker bestimmt, die die Anzahl bestimmter, lebensnotwendiger Immunzellen bei Kindern widerspiegeln. Fehlt dieser Biomarker, sind die Betroffenen praktisch schutzlos Bakterien, Viren und Pilzsporen ausgeliefert, die lebensgefährliche Infektionen auslösen können. Wird die Krankheit erst nach Auftreten erster Symptome diagnostiziert, führt sie zu irreversiblen Organschäden und schlechten Erfolgsaussichten für eine Heilung.

 

Kinder können mit Stammzelltransplantation geheilt werden

Rechtzeitig diagnostiziert und behandelt, lassen sich betroffene Kinder jedoch mit einer Stammzelltransplantation heilen. „SCID ist langfristig nur heilbar, wenn der Patient ein funktionstüchtiges Immunsystem bekommt“, sagt Schütz. Dank der frühzeitigen Diagnose seien die Heilungschancen durch eine Stammzelltransplantation hervorragend.

Das erweiterte Neugeborenen-Screening testet aber nicht alle Immundefekte, sondern nur die allerschwersten Formen. Auffällig getestete Neugeborene sollten umgehend einer spezialisierten immunologischen Einrichtung vorgestellt werden, damit eine weiterführende Diagnostik und Therapie erfolgen können.

Ein Pieks in die Ferse – das war‘s

Das Neugeborenenscreening wird drei Tage nach der Geburt durchgeführt. Ärzte entnehmen den Kleinen Blut aus der Ferse und testen es auf 17 verschiedene Krankheiten: 13 Stoffwechselkrankheiten, zwei Hormonstörungen, die Mukoviszidose und jetzt eben auch schwere kombinierte Immundefekte sowie SCID.

Die Wahrscheinlichkeit, dass im Rahmen des Screening eine Krankheit entdeckt wird, liegt bei 1:1000. Am Universitätsklinikums Dresden konnte bereits Anfang August bei einem Neugeborenen einen SCID nachgewiesen werden. Die Ärzte bescheinigen ihm gute Heilungsaussichten.

Foto: pixabay

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Immunsystem , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Neugeborene

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.