Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Deutschland hat das teuerste Gesundheitssystem in der EU

Viel Hochleistungsmedizin, wenig Vorsorge: Dieses gemischte Zeugnis stellt die EU-Kommission dem deutschen Gesundheitssystem aus. Bei den Ausgaben steht Deutschland indes an der Spitze.
Kosten, deutsches Gesundheitssystem

Mediziner müssen für viel Geld das reparieren, was vielleicht vermeidbar gewesen wäre: Die EU-Kommission bescheinigt dem deutschen Gesundheitssystem Stärken und Schwächen

Der Pflegenotstand in Krankenhäusern, Patienten, die monatelang auf einen Arzttermin warten müssen, Regionen, in denen keine Arztpraxis mehr zu finden ist, - über das deutsche Gesundheitssystem wird viel geschimpft. Dabei liegt die Versorgungsqualität im ambulanten und stationären Bereich weit über dem EU-Durchschnitt, und auch der Zugang zu den medizinischen Dienstleistungen ist vergleichsweise sehr gut. So hat Deutschland zum Beispiel die höchste Zahl an Krankenhausbetten. Das geht aus einer Analyse der EU-Kommission hervor, in der die Gesundheitssysteme der Mitgliedsstaaten verglichen wurden.

43 Prozent mehr Ausgaben als der EU-Durchschnitt

Der Bericht aus dem Jahr 2017 offenbart jedoch auch Schwächen. Mit 11,2 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts gibt Deutschland mehr für Gesundheit aus als jedes andere EU-Land. Genauer gesagt liegen die Pro-Kopf-Ausgaben von 3.996 Euro jährlich exakt 43 Prozent über dem EU-Durchschnitt. Der Spitzenplatz spiegelt sich jedoch nicht bei der Lebenserwartung wider: Hier liegt Deutschland nur auf Platz 18. Wie kann das sein?

 

Ressourcen werden nicht effizient eingesetzt

Die Diskrepanz deutet laut dem EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis darauf hin, dass die Ressourcen im deutschen Gesundheitssystem nicht wirklich effizient eingesetzt werden. Deutschland gebe zum Beispiel 70 Prozent mehr für MRT-Aufnahmen aus als der EU-Durchschnitt und nirgendwo sonst würden so viele Hüften erneuert oder Geld für nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel ausgegeben. „Dies wirft Bedenken hinsichtlich einer Überversorgung mit Dienstleistungen und der Angemessenheit der Versorgung auf“, sagte Andriukaitis der WELT.

Auch die hohe Dichte an Krankenhausbetten wertet der EU-Kommissar nicht als Stärke, sondern als Schwäche. Andriukaitis hält hier eine Korrektur für sinnvoll und schlägt vor, mehr stationäre Leistungen in den ambulanten Bereich zu verlegen. „Zum Beispiel eine Entfernung der Mandeln.“

Wo bleibt die Prävention?

Es gebe noch ein weiteres Problem, und das betreffe nicht nur Deutschland. „Ich sehe eine gewisse Medikamentalisierung des Lebens“, sagte er der WELT. Die EU-Bürger achteten zu wenig auf Prävention und eine gesunde Lebensweise. „Wenn sie dann krank sind, wollen alle die beste und teuerste Therapie“.

Dass dies der falsche Weg ist und die Gewichtung eigentlich umgekehrt sein sollte, liegt auf der Hand. In Deutschland wird zwar inzwischen viel über Prävention geredet. Doch so lange die Apparatemedizin besser vergütet wird als ein ausführliches Arzt-Patienten-Gespräch wird Deutschlands Gesundheitssystem wohl eher ein Reparaturbetrieb bleiben – der teuerste in der EU.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Gesundheitspolitik , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitssystem

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin