. Bericht der Europäischen Kommission

Deutschland hat das teuerste Gesundheitssystem in der EU

Viel Hochleistungsmedizin, wenig Vorsorge: Dieses gemischte Zeugnis stellt die EU-Kommission dem deutschen Gesundheitssystem aus. Bei den Ausgaben steht Deutschland indes an der Spitze.
Kosten, deutsches Gesundheitssystem

Mediziner müssen für viel Geld das reparieren, was vielleicht vermeidbar gewesen wäre: Die EU-Kommission bescheinigt dem deutschen Gesundheitssystem Stärken und Schwächen

Der Pflegenotstand in Krankenhäusern, Patienten, die monatelang auf einen Arzttermin warten müssen, Regionen, in denen keine Arztpraxis mehr zu finden ist, - über das deutsche Gesundheitssystem wird viel geschimpft. Dabei liegt die Versorgungsqualität im ambulanten und stationären Bereich weit über dem EU-Durchschnitt, und auch der Zugang zu den medizinischen Dienstleistungen ist vergleichsweise sehr gut. So hat Deutschland zum Beispiel die höchste Zahl an Krankenhausbetten. Das geht aus einer Analyse der EU-Kommission hervor, in der die Gesundheitssysteme der Mitgliedsstaaten verglichen wurden.

43 Prozent mehr Ausgaben als der EU-Durchschnitt

Der Bericht aus dem Jahr 2017 offenbart jedoch auch Schwächen. Mit 11,2 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts gibt Deutschland mehr für Gesundheit aus als jedes andere EU-Land. Genauer gesagt liegen die Pro-Kopf-Ausgaben von 3.996 Euro jährlich exakt 43 Prozent über dem EU-Durchschnitt. Der Spitzenplatz spiegelt sich jedoch nicht bei der Lebenserwartung wider: Hier liegt Deutschland nur auf Platz 18. Wie kann das sein?

 

Ressourcen werden nicht effizient eingesetzt

Die Diskrepanz deutet laut dem EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis darauf hin, dass die Ressourcen im deutschen Gesundheitssystem nicht wirklich effizient eingesetzt werden. Deutschland gebe zum Beispiel 70 Prozent mehr für MRT-Aufnahmen aus als der EU-Durchschnitt und nirgendwo sonst würden so viele Hüften erneuert oder Geld für nicht-verschreibungspflichtige Arzneimittel ausgegeben. „Dies wirft Bedenken hinsichtlich einer Überversorgung mit Dienstleistungen und der Angemessenheit der Versorgung auf“, sagte Andriukaitis der WELT.

Auch die hohe Dichte an Krankenhausbetten wertet der EU-Kommissar nicht als Stärke, sondern als Schwäche. Andriukaitis hält hier eine Korrektur für sinnvoll und schlägt vor, mehr stationäre Leistungen in den ambulanten Bereich zu verlegen. „Zum Beispiel eine Entfernung der Mandeln.“

Wo bleibt die Prävention?

Es gebe noch ein weiteres Problem, und das betreffe nicht nur Deutschland. „Ich sehe eine gewisse Medikamentalisierung des Lebens“, sagte er der WELT. Die EU-Bürger achteten zu wenig auf Prävention und eine gesunde Lebensweise. „Wenn sie dann krank sind, wollen alle die beste und teuerste Therapie“.

Dass dies der falsche Weg ist und die Gewichtung eigentlich umgekehrt sein sollte, liegt auf der Hand. In Deutschland wird zwar inzwischen viel über Prävention geredet. Doch so lange die Apparatemedizin besser vergütet wird als ein ausführliches Arzt-Patienten-Gespräch wird Deutschlands Gesundheitssystem wohl eher ein Reparaturbetrieb bleiben – der teuerste in der EU.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Gesundheitspolitik , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitssystem

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.