. IDF-Diabetes Atlas 2019

Deutschland europäischer Spitzenreiter bei Diabetes Prävalenz

In Europa leiden 60 Millionen Menschen an Diabetes. Die meisten davon leben in Deutschland. Der IDF-Diabetes Atlas 2019 räumt Deutschland einen unrühmlichen Spitzenplatz ein.
Deutschland hat die meisten Diabetiker in Europa – in absoluten Zahlen und prozentual

Deutschland hat die meisten Diabetiker in Europa – in absoluten Zahlen und prozentual

Diabetes gehört zu den nicht übertragbaren Krankheiten, die weltweit immer weiter zunehmen. Dieser Trend zeichnet sich auch in Europa ab. Nach dem IDF-Diabetes Atlas der International Federation Diabetes leben allein in Europa 60 Millionen Menschen mit Diabetes. Das entspricht 8,9 Prozent der europäischen Bevölkerung. Bis zum Jahr 2045 wird ein Anstieg auf 68 Millionen Betroffene prognostiziert.

Jeder siebte in Deutschland ist zuckerkrank

Unter den europäischen Ländern ist Deutschland mit 9,5 Millionen Betroffenen und einer Diabetesprävalenz von 15,3 Prozent Spitzenreiter. Während hierzulande also jeder siebte Erwachsene an Diabetes erkrankt ist, ist in Österreich nur jeder zehnte und in der Schweiz nur jeder dreizehnte ein Diabetiker. In die Zahlen wurden auch  Menschen eingerechnet, deren Diabeteserkrankung noch nicht diagnostiziert ist.

 

Weniger Ausgaben als die Schweiz

Allerdings gibt Deutschland für seine Diabetiker mit 4,6 US-Dollar weniger aus als seine deutschsprachigen Nachbarländer. Österreich kommt mit einem Schnitt von 5,3 US-Dollar pro Erkranktem immerhin unter die Top-10 weltweit, die Schweiz gibt mit 11,9 US-Dollar mehr als doppelt so viel für die Behandlung eines Diabetikers aus.

Laut IDF-Atlas sind in Deutschland außerdem 5,6 Millionen Menschen einem Diabetes-Risiko ausgesetzt. Die Betroffenen weisen eine schlechtere Glukosetoleranz als andere Menschen auf und haben einen sogenannten Prädiabetes.

In der IDF-Statistik werden Russland und die Türkei zu den europäischen Ländern gezählt. Danach liegt die russische Föderation mit 8,3 Millionen Diabetikern auf Platz 2 und die Türkei mit 6,6 Millionen auf Platz drei. An vierter und fünfter Stelle stehen Italien mit 3,7 Millionen und Spanien mit 3,6 Millionen Diabetes Erkrankten.

Typ 1 Diabetes in Europa besonders häufig

Weitere Zahlen aus dem Atlas: In keiner anderen Region der Welt leben so viele Kinder und Erwachsene mit Typ 1 Diabetes wie in Europa. Knapp 300.000 Menschen sind hier von der Autoimmunerkrankung betroffen. Gemessen an der Gesamtzahl von 60 Millionen Diabetikern ist ihr Anteil jedoch gering.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wissenschaftler der Universität Mainz haben herausgefunden, dass über die Nahrung aufgenommenes Spermidin die Darmgesundheit steigert und so das Immunsystem stärkt.
Was bringt Yoga für die Gesundheit? Studien kommen bei dieser Frage zu unterschiedlichen Ergebnissen. Dennoch verdichten sich die Hinweise, dass Yoga insbesondere auf das Nervensystem, die Beweglichkeit und den Blutdruck positive Effekte haben kann.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.