Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Deutschland europäischer Spitzenreiter bei Diabetes Prävalenz

In Europa leiden 60 Millionen Menschen an Diabetes. Die meisten davon leben in Deutschland. Der IDF-Diabetes Atlas 2019 räumt Deutschland einen unrühmlichen Spitzenplatz ein.
Deutschland hat die meisten Diabetiker in Europa – in absoluten Zahlen und prozentual

Deutschland hat die meisten Diabetiker in Europa – in absoluten Zahlen und prozentual

Diabetes gehört zu den nicht übertragbaren Krankheiten, die weltweit immer weiter zunehmen. Dieser Trend zeichnet sich auch in Europa ab. Nach dem IDF-Diabetes Atlas der International Federation Diabetes leben allein in Europa 60 Millionen Menschen mit Diabetes. Das entspricht 8,9 Prozent der europäischen Bevölkerung. Bis zum Jahr 2045 wird ein Anstieg auf 68 Millionen Betroffene prognostiziert.

Jeder siebte in Deutschland ist zuckerkrank

Unter den europäischen Ländern ist Deutschland mit 9,5 Millionen Betroffenen und einer Diabetesprävalenz von 15,3 Prozent Spitzenreiter. Während hierzulande also jeder siebte Erwachsene an Diabetes erkrankt ist, ist in Österreich nur jeder zehnte und in der Schweiz nur jeder dreizehnte ein Diabetiker. In die Zahlen wurden auch  Menschen eingerechnet, deren Diabeteserkrankung noch nicht diagnostiziert ist.

 

Weniger Ausgaben als die Schweiz

Allerdings gibt Deutschland für seine Diabetiker mit 4,6 US-Dollar weniger aus als seine deutschsprachigen Nachbarländer. Österreich kommt mit einem Schnitt von 5,3 US-Dollar pro Erkranktem immerhin unter die Top-10 weltweit, die Schweiz gibt mit 11,9 US-Dollar mehr als doppelt so viel für die Behandlung eines Diabetikers aus.

Laut IDF-Atlas sind in Deutschland außerdem 5,6 Millionen Menschen einem Diabetes-Risiko ausgesetzt. Die Betroffenen weisen eine schlechtere Glukosetoleranz als andere Menschen auf und haben einen sogenannten Prädiabetes.

In der IDF-Statistik werden Russland und die Türkei zu den europäischen Ländern gezählt. Danach liegt die russische Föderation mit 8,3 Millionen Diabetikern auf Platz 2 und die Türkei mit 6,6 Millionen auf Platz drei. An vierter und fünfter Stelle stehen Italien mit 3,7 Millionen und Spanien mit 3,6 Millionen Diabetes Erkrankten.

Typ 1 Diabetes in Europa besonders häufig

Weitere Zahlen aus dem Atlas: In keiner anderen Region der Welt leben so viele Kinder und Erwachsene mit Typ 1 Diabetes wie in Europa. Knapp 300.000 Menschen sind hier von der Autoimmunerkrankung betroffen. Gemessen an der Gesamtzahl von 60 Millionen Diabetikern ist ihr Anteil jedoch gering.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Diabetes
 

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin