. Cannabis für medizinische Zwecke

Deutschland baut Cannabis nicht vor 2020 an

Mit dem Cannabis-Gesetz ist der Bedarf an Cannabis für medizinische Zwecke enorm gestiegen. Doch Deutschland ist immer noch auf Importe aus dem Ausland angewiesen. Gerade erst wurde das Ausschreibungsverfahren für Cannabis-Anbieter eröffnet.
Cannabis-Anbau, Deutschland

Deutschland muss Cannabis zu medizinischen Zwecken aus dem Ausland beziehen. Erst 2020 könnte sich das ändern

Seit März gilt in Deutschland das Cannabis-Gesetz. Danach darf schwer kranken Cannabis in Ausnahmefällen verschrieben werden. Wie zu erwarten war, ist der Bedarf seither sprunghaft gestiegen. Bisher muss Deutschland die Hanfpflanze jedoch aus dem Ausland importieren. Denn Cannabis-Anbau war hierzulande bisher illegal.

Um die notwendige Herstellung unter staatlicher Kontrolle zu halten, wurde deshalb am Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM eine Cannabisagentur gegründet. Diese soll den Anbau in Deutschland regeln und überwachen.

Der Anbau erfolgt aber nicht durch die Cannabisagentur selbst, sondern durch externe Unternehmen, die sich seit dem 20. Juli in einem Ausschreibungsverfahren bewerben können. Die Ausschreibung umfasst ein Gesamtvolumen von 10.400 kg Cannabis, verteilt auf vier Jahre mit jeweils 2.600 kg.

Cannabisagentur regelt und überwacht

Eine erste Ausschreibung hatte das BfArM eines Beschlusses des Oberlandesgerichtes OLG Düsseldorf vom März 2018 aufheben müssen. Das Gericht hatte die Auffassung eines Unternehmens bestätigt, die verbleibende Frist zur Einreichung der vollständigen Bewerbungsunterlagen sei nach einer Änderung des Verfahrens nicht mehr ausreichend gewesen. Insgesamt hatten sich an der ersten Ausschreibung 118 Bieter bzw. Bietergemeinschaften beteiligt.

Die neue Ausschreibung sieht 13 Lose zu je 200 kg Jahresmenge in einem Zeitraum von vier Jahren vor. Nach den Ausschreibungsbedingungen kann ein Bieter maximal für fünf Lose einen Zuschlag erhalten. Mit mindestens drei Bietern will das BfArM jeweils einen Vertrag über Anbau, Ernte, Weiterverarbeitung und Lieferung von Cannabis in standardisierter pharmazeutischer Qualität schließen. Unternehmen, die den Zuschlag erhalten, müssen dann den Anbau unter betäubungs- und arzneimittelrechtlichen Vorgaben umsetzen.

 

Ausschreibungsverfahren kann dauern

Doch das Ausschreibungsverfahren kann dauern. Erste Zuschläge will das BfArM nach eigenen Angaben erst im kommenden Jahr erteilen, so dass – wenn alles gut läuft - Cannabis voraussichtlich ab 2020 aus dem Anbau in Deutschland zur Verfügung stehen wird.

Das im Auftrag der „Cannabisagentur“ des BfArM angebaute Cannabis dient ausschließlich medizinischen Zwecken und wird in Form von Blüten oder Zubereitungen als Arzneimittel in Apotheken abgegeben. Die Hersteller müssen dabei alle arznei- und betäubungsmittelrechtlichen Anforderungen erfüllen. Zudem müssen die Vorgaben der „Guten Praxis für die Sammlung und den Anbau von Arzneipflanzen“ (Good Agricultural and Collection Practice, GACP) beachtet werden, damit das Cannabis in den Handel gelangen darf. 

Foto: © William Casey - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Cannabis

| Nach zwei Jahren „Cannabis-Gesetz“ konstatieren Apotheker deutlich mehr Verordnungen von Cannabis-haltigen Zubereitungen. Das teilt die die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA mit. Demnach hat sich die Zahl der Verordnungen zu Lasten der Gesetzlichen Krankenkassen fast verdreifacht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die Sonne gewinnt erfreulich spürbar an Kraft, aber die Haut ist noch blass vom Winter: Der Schutz vor UV-Strahlung ist deshalb keinesfalls nur eine Angelegenheit der Sommermonate – er beginnt im April. Auch wenn es sich nicht so anfühlt: Schon jetzt ist die Sonne ähnlich intensiv wie im August.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.