Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Deutsches TraumaNetzwerk hilft Kriegsverletzten aus der Ukraine

Samstag, 2. April 2022 – Autor:
Die zentrale Verteilung von Verletzten aus dem Ukraine-Krieg soll über das Kleeblatt-Prinzip der Länder erfolgen, das für Covid 19 aufgebaut wurde. In die Verteilung wurden nun die Unfallchirurgen aus dem TraumaNetzwerk eingebunden. Ihre Aufgabe ist es, die Verletzten entsprechenden Fachkliniken zuzuweisen.
Eingestellt auf Massenanfälle: Das TraumaNetzwerk der DGU beteiligt sich an der Versorgung von Kriegsverletzten aus der Ukraine

Eingestellt auf Massenanfälle: Das TraumaNetzwerk der DGU beteiligt sich an der Versorgung von Kriegsverletzten aus der Ukraine – Foto: © Adobe Stock/Chalabala

Deutschland hat sich bereit erklärt, Kriegsverletzten aus der Ukraine aufzunehmen und medizinisch zu versorgen. Grundsätzlich soll die zentrale Verteilung von Verletzten aus dem Ukraine-Krieg über das Kleeblatt-Prinzip der Länder erfolgen, das für Covid 19 aufgebaut wurde. In die Verteilung wurden nun die Unfallchirurgen aus dem TraumaNetzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) eingebunden.

Selektion nach Schweregraden

Die Ärzte nehmen eine Ersteinschätzung vor, um den Schweregrad der Verwundung zu beurteilen. Zudem können sie Verletzte innerhalb des Netzwerks schnell und systematisch Krankenhäusern mit geeigneten Kapazitäten und Spezialisten zuordnen. Das TraumaNetzwerk der DGU wurde 2008 für die Versorgung von Schwerstverletzten auch und gerade bei Massenanfällen von Verletzten geschaffen. Mittlerweile gehören dem Verbund fast 700 Krankenhäuser in Deutschland an.

 

Trainiert für die Versorgung von Kriegs- und Terrorverletzten

„Wir haben die Strukturen in vielen Jahren aufgebaut und immer wieder erweitert, auch auf die Thematik schwerer Verletzungen bei Terroranschlägen. Jetzt stellen wir uns auf die Versorgung von Kriegsopfern ein“, sagt DGU-Präsident Prof. Benedikt Friemert.

Die Behandlung von Kriegsverletzten erfordert viel Expertise. Kriegstypische Verwundungen sind beispielsweise Schuss- und Explosionsverletzungen oder Brandverletzungen. Davon abhängig ist die Auswahl eines speziell dafür ausgestatteten Krankenhauses. Hier entscheiden die Traumaexperten mit, welcher Patient, wohin verlegt wird. Dafür haben die Experten ein detailliertes Konzept ausgearbeitet.

In Berlin und Brandenburg werden die Unfallchirurgen bereits fest in die Koordination mit eingebunden. In einigen Bundesländern, wie Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sind Bundesland-Verantwortliche des Netzwerks für die Koordination der ukrainischen Kriegsverletzten zuständig und können damit die vorhandenen Strukturen des Traumanetzwerks vollständig nutzen. „Wir empfehlen, dieses Prinzip auch auf andere Bundesländer anzuwenden, sagt Prof. Gerrit Matthes, Leiter der DGU-Sektion Notfall-, Intensivmedizin und Schwerverletztenversorgung (NIS) und Bundeslandmoderator der TraumaNetzwerke Brandenburg. Hier sei die jeweilige Landespolitik gefragt.

Zahleiche komplexe Nachbehandlungen erwartet

Die TraumaExperten rechnen damit, dass künftig vermehrt Patienten nach Deutschland geflogen werden, die bereits erstversorgt wurden, aber wegen Komplikationen oder zur Rekonstruktion in Deutschland nachbehandelt werden müssen. Auch hierbei will das Traumanetzwerk helfen. „Wir wollen damit unseren Beitrag zur Minderung der Kriegsfolgen leisten“, sagt DGU-Generalsekretär Prof. Dietmar Pennig.

Die Behandlung von Kriegsverletzungen erfordert besonderes Fachwissen. Da viele Chirurgen noch nie damit zu tun hatten, bietet die Fachgesellschaft nun spezielle Fortbildungskurse an.

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie , Unfallchirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ukraine-Krieg

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Innenstädte leiden besonders unter Hitzewellen. Was Grünflächen leisten können, um die Temperaturen zu drücken, haben jetzt Forscher der TU München untersucht. Demnach kommt es neben dem Anteil der Vegetation auch auf die Art der Bepflanzung an.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin