Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt

Deutsches Herzzentrum Berlin

Das DHZB ist auf die Behandlung von Herz- und Kreislauferkrankungen sowie Transplantationen von (Kunst-) Herzen und Lunge spezialisiert. Im Porträt finden Sie Informationen zu Therapieverfahren, Wahlleistungen und Patientenzahlen.

Charité Virchow Klinikum

Adresse: Deutsches Herzzentrum Berlin, Augustenburger Platz 1, 13353Germany, Berlin
Träger: Deutsches Herzzentrum Berlin (Stiftung des bürgerlichen Rechts)
Telefonnummer: +49 30 45931000
Homepage:

Anfahrt

Zahlen im Überblick

Anzahl der Betten

196

Fachabteilung (Anzahl):

5

Patienten im Jahr:

31.500

davon ambulant:

24.100

davon stationär:

7.400

Anzahl der Beschäftigten (in Vollkräften):

1.100

davon Ärzte (VK);

220

davon Pflegekräfte (VK):

420

Besondere Therapieverfahren oder Schwerpunkte

  • Überregionales Zentrum für die Behandlung von Herz- und Kreislauferkrankungen; 24 Stunden-Notfallversorgung von Patient*innen aller Altersklassen
  • Transplantationszentrum (Herz und/oder Lunge) für Patient*innen aller Altersklassen
  • Einsatz von herzunterstützenden Systemen für Patient*innen aller Altersklassen
  • Einsatz von herzzersetzenden Systemen
  • Herz- und Gefäßdiagnostik mit modernen nicht invasiven bildgebenden Verfahren
  • Spezialisierte Teams: Eingriffe an Hauptschlagader, fachübergreifende „Transcatheter Valve Unit (TVU)“: katheterbasierte Behandlung d. Herzklappen
  • Zertifiziertes überregionales Zentrum zur Behandlung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH)
  • Einziges Überregionales Herzinsuffizienz-Zentrum in Berlin (gemeinsam mit der  Charité – Universitätsmedizin Berlin)
  • Zertifiziertes Ausbildungszentrum für kardiale Magnetresonanztomographie
  • Einziges Überregionales Herzinsuffizienz-Zentrum in Berlin (gemeinsam mit der  Charité – Universitätsmedizin Berlin)
  • Zertifiziertes Ausbildungszentrum für kardiale Magnetresonanztomographie
  • Zertifiziertes Hypertoniezentrum

Zimmerausstattung

Anzahl Zimmer:

104

Anzahl Einzelzimmer:

36

Anzahl Zwei-Bett-Zimmer:

39

Wahlleistungen

  • Zweibettzimmer - Zuschlag: = 60,00 €
  • Einzelzimmer - Zuschlag: Kategorie A = 120,00 €, Kategorie B = 95,00 €
  • Zuschlag Suite = 260,00 €

Verkehrsanbindung

  • ca. 200 m - ca. 2 Gehminuten: U-Bahnstation: Linie 9 Amrumerstraße
  • ca. 250 m - ca. 3 Gehminuten: Busverbindung: Busse 147, 221, N9 Amrumerstraße
  • ca. 500 m - ca. 6 Gehminuten: Tramverbindung: Tram 50 Seestraße
 

Diabetiker haben normalerweise ihre Krankheit von Geburt an, aufgrund eines Organ-Defekts der Bauchspeicheldrüse (Typ 1). Oder sie erwerben sie durch einen jahrelangen ungesunden Lebenswandel (Typ 2). Wissenschaftler sagen jetzt: Es geht auch beides.

Nachrichten
Ob in der Arztpraxis oder im Fitnessstudio Der BMI gilt als beliebte Methode, um festzustellen, ob jemand zu dick ist. Wissenschaftler kritisieren das. Der BMI unterscheide nicht zwischen Muskeln und Fett und sage nichts über die Fettverteilung aus.


Wenn winterliche Temperaturen herrschen, leiden viele Menschen vermehrt unter wetterbedingten Beschwerden. Besonders häufig sind dabei Kopfschmerzen, die durch Kälte und Wind hervorgerufen werden. Ausreichender Kopfschutz ist nötig, aber was hilft noch?
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin