. Gesundheitsstadt Berlin und Tagesspiegel

Deutscher Qualitätspreis Gesundheit 2014 würdigt Mayo Clinic

Der „Deutsche Qualitätspreis Gesundheit“ 2014 von Gesundheitsstadt Berlin und Tagesspiegel geht in diesem Jahr an die Mayo Clinic, Minnesota (USA). Die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung wurde am Donnerstagabend im Rahmen des Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit in Berlin verliehen.
Deutscher Qualitätspreis Gesundheit 2014 würdigt Mayo Clinic

Vorbildlich in der Qualität: Patricia Simmons von der Mayo Clinic (dritte von rechts) nimmt den Deutschen Qualitätspreis 2014 entgegen. Links von ihr Ulf Fink und Hedwig Francois-Kettner; rechts Florian Kranefuß vom Tagesspiegel

Zum dritten Mal wurde am Donnerstag der „Deutsche Qualitätspreis Gesundheit“ von Gesundheitsstadt und Tagesspiegel verliehen, aber zum ersten Mal wurde ein amerikanisches Projekt ausgezeichnet: die Mayo Clinic in Rochester, Minnesota (USA). Die Stifter des Preises würdigen damit die perfekte Umsetzung der Mayo-Philosophie, wonach der Patient in jeder Beziehung im Mittelpunkt steht. „Man spürt und erfährt die Durchdringung dieser Philosophie bei jedem Mitarbeiter“, erklärte Hedwig Francois-Kettner in ihrer Laudatio. Die Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit hatte selbst die Klinik einige Tage lang besucht und unterstrich sowohl die außergewöhnlichen Patientenbindung als auch den hohen Leistungs- und Motivationsanspruch der Mitarbeiter. „Mir wurde von Patienten bestätigt, dass sie stets höchste Expertise und aufwärmende, persönliche Gespräche ohne Zeitdruck erleben und zwischen ihren Behandlungen oder Klinik-Aufenthalten jederzeit Rücksprache mit ihrem Arzt ohne Rechnungstellung haben können“, sagte sie.

Ein Patient – ein Ansprechpartner: Das Bezugssystem funktioniert

Der Gesamte Behandlungsablauf sei durch akademisch ausgebildete Nurses perfekt synchronisiert, der Patient habe über Jahre hinweg denselben Arzt und Ansprechpartner - ein Rädchen greife ins andere. Deutschland werde wohl noch eine Weile brauchen, um solche patientenorientierten Ziele in vollem Umfang umzusetzen, so Francois-Kettner.

Die Ärztliche Direktorin der Mayo Clinic Patricia Simmons nahm, wie sie betonte, den Preis im Namen der 65.000 Mitarbeiter der Mayo Clinic entgegen. „Unsere Mitarbeiter setzen sich täglich für höchste Qualität in der medizinischen Versorgung ein und ich freue mich, dass sich auch Deutschland für diese Ziele stark macht“, sagte Simmons. Der Deutsche Qualitätspreis sei eine große Ehre und Ansporn zugleich, „weiter unser Bestes zu geben.“

 

Vorbild seit 125 Jahren

In den US-Klinikrankings liegt die Mayo Clinic seit Jahren auf den vorderen Plätzen. Qualitätsmanagement und Patientensicherheit stehen dabei traditionell im Vordergrund. Das Krankenhaus wurde 1889 in Rochester, Bundesstaat Minnesota, von dem britischen Einwanderer William Worrall Mayo, seinen beiden Söhnen und anderen Mitstreitern gegründet. Nachdem Mayo die dramatische Todesrate bei Kropf-Operationen praktisch durch einige Tropfen Jod eliminiert hatte, begann sich Rochesters Ruf weltweit zu verbreiten. Heute beschäftigt der Klinikkonzern an 70 Standorten insgesamt fast 65.000 Mitarbeiter und behandelt jedes Jahr rund drei Millionen Patienten. Darüber hinaus ist Mayo Clinic auch in der Forschung und Ausbildung tätig. Das Unternehmen versteht sich seit seiner Gründung als „not-for-profit group“ und investiert in jedem Jahr seine Gewinne komplett in seine Einrichtungen. Jährlich werden hohe Summen für Patienten ausgegeben, die nicht versichert sind. 2013 waren das 9,4 Millionen US-Dollar.

Der mit 10.000 Euro dotierte „Deutsche Qualitätspreis Gesundheit“ ist die bundesweit bedeutendste Auszeichnung im Bereich Qualität in der Gesundheitsversorgung. Er wurde traditionell zum Abschluss des ersten Kongresstages des Nationalen Qualitätskongresses Gesundheit in Berlin verliehen. Der Kongress wird noch bis Freitagabend die aktuellen Themen Krankenhaushygiene, Qualitätsmanagement im Krankenhaus, Qualitätssicherung, Patientensicherheit sowie Qualitätsmessung und –berichterstattung erörtern. Erwartet werden mehr als 500 Teilnehmer. 

Foto: Christian Lietzmann

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Qualitätspreis

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Der Verzehr roher Karotten löst bei vielen Menschen Allergien aus. Entgegen einer weit verbreiteten Auffassung können aber auch gekochte Karotten diesen Effekt haben. Das ergibt sich aus einer Studie der Universität Bayreuth. Personen, die hier sensibel reagieren, raten die Wissenschaftler deshalb dazu, auf den Verzehr von Karotten ganz grundsätzlich zu verzichten.
Wie genau sich das Coronavirus SARS-CoV-2 über Aerosole in Innenräumen ausbreitet, ist immer noch nicht genau erforscht. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch die Luftfeuchtigkeit eine Rolle spielen könnte. Das könnte vor allem im kommenden Winter zu Problemen führen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.