. Lungenerkrankungen

Deutscher Lungentag 2016: BzGA warnt vor Passivrauchen

Anlässlich des Deutschen Lungentags 2016 warnt die BzGA warnt vor dem Passivrauchen. Der Qualm in der Luft führt zu 3.000 Todesfällen pro Jahr.
3.000 Menschen sterben jährlich vom Passivrauchen. Am Deutschen Lungentag wird vor Zigaretten gewarnt

3.000 Menschen sterben jährlich vom Passivrauchen. Am Deutschen Lungentag wird vor Zigaretten gewarnt

Rauchen gilt als größter Killer. Doch auch Nichtraucher fallen dem Qualm in der Luft zum Opfer. Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) sterben mehr als 3.000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens, 70 Prozent davon sind Frauen. Anlässlich des Deutschen Lungentags 2016 warnt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nun vor dem Passivrauchen. In geschlossenen Räumen habe der Rauch glimmender Zigaretten, der von anwesenden Menschen eingeatmet wird, die gleiche Zusammensetzung wie der von Rauchern inhalierte Rauch. Einige der giftigen Substanzen darin seien sogar noch deutlich höher konzentriert als in dem Tabakrauch, der beim aktiven Rauchen aufgenommen werde.

Rauchen und Passivrauchen schädigt die Lunge

„Tabakrauch gilt als der größte vermeidbare Risikofaktor für die Gesundheit der Lunge“, so die BzGA. Insbesondere Eltern sollten ihre Kinder nicht dem Rauch aussetzen und etwa auf das Rauchen im Auto verzichten. „Schon bei kurzen Fahrten werden hohe Schadstoffwerte erreicht, die die Gesundheit aller Mitfahrenden gefährden, ganz besonders aber für Kinder schädlich sind.“

Mit der Kampagne „Rauchfrei unterwegs“ versucht die BZgA gemeinsam mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, an die Vernunft der Eltern zu appellieren. „Wir plädieren für einen konsequenten Verzicht auf das Rauchen im Auto. Das Fenster zu öffnen, um die Konzentration der giftigen Stoffe in der Luft auf ein erträgliches Maß zu senken, reicht dagegen nicht“, sagt Mortler.

 

E-Zigarette umstritten

Um Menschen den Verzicht auf die Zigarette zu erleichtern, bietet die BzGA verschiedene Programme an. Darunter sind Gruppenkurse zum Rauchtsopp, aber auch ein Online-Mentorenprogramm „Rauchfrei-Lotsen“.

In einer Zigarette sind rund 5.000 Schadstoffe enthalten. Ein Großteil davon ist krebserregend. So gehen 90 Prozent aller Lungenkrebserkrankungen auf das Rauchen zurück. Nach bisherigen Erkenntnissen enthalten E-Zigaretten ebenfalls lungenschädigende Schadstoffe, allerdings weniger als Tabak. Da Langzeitergebnisse fehlen, wird die E-Zigarette augenblicklich nicht zum Rauchstopp empfohlen.

Foto: © blende11.photo - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Lunge , Lungenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

| Rauchen ist ungesund – das ist bekannt. Was nicht jeder weiß, ist, dass Rauchen das Risiko für die Entstehung einer rheumatoiden Arthritis erhöht und den Verlauf der Erkrankung verschlechtert. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) rät den Patienten daher eindringlich, auf das Tabakrauchen zu verzichten.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Für Betroffene ist das Restless Legs Syndrom häufig eine Qual. Sie leiden nicht nur unter den unruhigen, kribbelnden und zuckenden Beinen, sondern auch unter der daraus folgenden Schlaflosigkeit. Die Deutsche Restless Legs Vereinigung gibt Tipps, wie den Beschwerden entgegengewirkt werden kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.