. Lungenerkrankungen

Deutscher Lungentag 2016: BzGA warnt vor Passivrauchen

Anlässlich des Deutschen Lungentags 2016 warnt die BzGA warnt vor dem Passivrauchen. Der Qualm in der Luft führt zu 3.000 Todesfällen pro Jahr.
3.000 Menschen sterben jährlich vom Passivrauchen. Am Deutschen Lungentag wird vor Zigaretten gewarnt

3.000 Menschen sterben jährlich vom Passivrauchen. Am Deutschen Lungentag wird vor Zigaretten gewarnt

Rauchen gilt als größter Killer. Doch auch Nichtraucher fallen dem Qualm in der Luft zum Opfer. Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) sterben mehr als 3.000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens, 70 Prozent davon sind Frauen. Anlässlich des Deutschen Lungentags 2016 warnt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nun vor dem Passivrauchen. In geschlossenen Räumen habe der Rauch glimmender Zigaretten, der von anwesenden Menschen eingeatmet wird, die gleiche Zusammensetzung wie der von Rauchern inhalierte Rauch. Einige der giftigen Substanzen darin seien sogar noch deutlich höher konzentriert als in dem Tabakrauch, der beim aktiven Rauchen aufgenommen werde.

Rauchen und Passivrauchen schädigt die Lunge

„Tabakrauch gilt als der größte vermeidbare Risikofaktor für die Gesundheit der Lunge“, so die BzGA. Insbesondere Eltern sollten ihre Kinder nicht dem Rauch aussetzen und etwa auf das Rauchen im Auto verzichten. „Schon bei kurzen Fahrten werden hohe Schadstoffwerte erreicht, die die Gesundheit aller Mitfahrenden gefährden, ganz besonders aber für Kinder schädlich sind.“

Mit der Kampagne „Rauchfrei unterwegs“ versucht die BZgA gemeinsam mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, an die Vernunft der Eltern zu appellieren. „Wir plädieren für einen konsequenten Verzicht auf das Rauchen im Auto. Das Fenster zu öffnen, um die Konzentration der giftigen Stoffe in der Luft auf ein erträgliches Maß zu senken, reicht dagegen nicht“, sagt Mortler.

E-Zigarette umstritten

Um Menschen den Verzicht auf die Zigarette zu erleichtern, bietet die BzGA verschiedene Programme an. Darunter sind Gruppenkurse zum Rauchtsopp, aber auch ein Online-Mentorenprogramm „Rauchfrei-Lotsen“.

In einer Zigarette sind rund 5.000 Schadstoffe enthalten. Ein Großteil davon ist krebserregend. So gehen 90 Prozent aller Lungenkrebserkrankungen auf das Rauchen zurück. Nach bisherigen Erkenntnissen enthalten E-Zigaretten ebenfalls lungenschädigende Schadstoffe, allerdings weniger als Tabak. Da Langzeitergebnisse fehlen, wird die E-Zigarette augenblicklich nicht zum Rauchstopp empfohlen.

Foto: © blende11.photo - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Lunge , Lungenkrebs

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

| In Schottland ist das Rauchen im Auto, wenn Kinder mitfahren, seit kurzem verboten. Auch der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Deutschland fordert ein Rauchverbot im Auto bei Anwesenheit von Kindern.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.