Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
17.09.2016

Deutscher Lungentag 2016: BzGA warnt vor Passivrauchen

Anlässlich des Deutschen Lungentags 2016 warnt die BzGA warnt vor dem Passivrauchen. Der Qualm in der Luft führt zu 3.000 Todesfällen pro Jahr.
3.000 Menschen sterben jährlich vom Passivrauchen. Am Deutschen Lungentag wird vor Zigaretten gewarnt

3.000 Menschen sterben jährlich vom Passivrauchen. Am Deutschen Lungentag wird vor Zigaretten gewarnt

Rauchen gilt als größter Killer. Doch auch Nichtraucher fallen dem Qualm in der Luft zum Opfer. Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) sterben mehr als 3.000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens, 70 Prozent davon sind Frauen. Anlässlich des Deutschen Lungentags 2016 warnt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nun vor dem Passivrauchen. In geschlossenen Räumen habe der Rauch glimmender Zigaretten, der von anwesenden Menschen eingeatmet wird, die gleiche Zusammensetzung wie der von Rauchern inhalierte Rauch. Einige der giftigen Substanzen darin seien sogar noch deutlich höher konzentriert als in dem Tabakrauch, der beim aktiven Rauchen aufgenommen werde.

Rauchen und Passivrauchen schädigt die Lunge

„Tabakrauch gilt als der größte vermeidbare Risikofaktor für die Gesundheit der Lunge“, so die BzGA. Insbesondere Eltern sollten ihre Kinder nicht dem Rauch aussetzen und etwa auf das Rauchen im Auto verzichten. „Schon bei kurzen Fahrten werden hohe Schadstoffwerte erreicht, die die Gesundheit aller Mitfahrenden gefährden, ganz besonders aber für Kinder schädlich sind.“

Mit der Kampagne „Rauchfrei unterwegs“ versucht die BZgA gemeinsam mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, an die Vernunft der Eltern zu appellieren. „Wir plädieren für einen konsequenten Verzicht auf das Rauchen im Auto. Das Fenster zu öffnen, um die Konzentration der giftigen Stoffe in der Luft auf ein erträgliches Maß zu senken, reicht dagegen nicht“, sagt Mortler.

 

E-Zigarette umstritten

Um Menschen den Verzicht auf die Zigarette zu erleichtern, bietet die BzGA verschiedene Programme an. Darunter sind Gruppenkurse zum Rauchtsopp, aber auch ein Online-Mentorenprogramm „Rauchfrei-Lotsen“.

In einer Zigarette sind rund 5.000 Schadstoffe enthalten. Ein Großteil davon ist krebserregend. So gehen 90 Prozent aller Lungenkrebserkrankungen auf das Rauchen zurück. Nach bisherigen Erkenntnissen enthalten E-Zigaretten ebenfalls lungenschädigende Schadstoffe, allerdings weniger als Tabak. Da Langzeitergebnisse fehlen, wird die E-Zigarette augenblicklich nicht zum Rauchstopp empfohlen.

Foto: © blende11.photo - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Lunge , Lungenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Manche Experten erwarten, dass vom Klimawandel eine noch größere Gefahr für die Gesundheit der Weltbevölkerung ausgehen könnte als von der Corona-Pandemie. Obwohl der Klimawandel seine Dramatik noch längst nicht voll entfaltet hat, sind seine Auswirkungen bereits messbar. Eine aktuelle Studie zeigt: Schon jetzt ist jeder Vierte über 65 bei Sommerhitze krankenhausreif – Tendenz steigend.


Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin