. Lungenerkrankungen

Deutscher Lungentag 2016: BzGA warnt vor Passivrauchen

Anlässlich des Deutschen Lungentags 2016 warnt die BzGA warnt vor dem Passivrauchen. Der Qualm in der Luft führt zu 3.000 Todesfällen pro Jahr.
3.000 Menschen sterben jährlich vom Passivrauchen. Am Deutschen Lungentag wird vor Zigaretten gewarnt

3.000 Menschen sterben jährlich vom Passivrauchen. Am Deutschen Lungentag wird vor Zigaretten gewarnt

Rauchen gilt als größter Killer. Doch auch Nichtraucher fallen dem Qualm in der Luft zum Opfer. Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) sterben mehr als 3.000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens, 70 Prozent davon sind Frauen. Anlässlich des Deutschen Lungentags 2016 warnt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nun vor dem Passivrauchen. In geschlossenen Räumen habe der Rauch glimmender Zigaretten, der von anwesenden Menschen eingeatmet wird, die gleiche Zusammensetzung wie der von Rauchern inhalierte Rauch. Einige der giftigen Substanzen darin seien sogar noch deutlich höher konzentriert als in dem Tabakrauch, der beim aktiven Rauchen aufgenommen werde.

Rauchen und Passivrauchen schädigt die Lunge

„Tabakrauch gilt als der größte vermeidbare Risikofaktor für die Gesundheit der Lunge“, so die BzGA. Insbesondere Eltern sollten ihre Kinder nicht dem Rauch aussetzen und etwa auf das Rauchen im Auto verzichten. „Schon bei kurzen Fahrten werden hohe Schadstoffwerte erreicht, die die Gesundheit aller Mitfahrenden gefährden, ganz besonders aber für Kinder schädlich sind.“

Mit der Kampagne „Rauchfrei unterwegs“ versucht die BZgA gemeinsam mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler, an die Vernunft der Eltern zu appellieren. „Wir plädieren für einen konsequenten Verzicht auf das Rauchen im Auto. Das Fenster zu öffnen, um die Konzentration der giftigen Stoffe in der Luft auf ein erträgliches Maß zu senken, reicht dagegen nicht“, sagt Mortler.

 

E-Zigarette umstritten

Um Menschen den Verzicht auf die Zigarette zu erleichtern, bietet die BzGA verschiedene Programme an. Darunter sind Gruppenkurse zum Rauchtsopp, aber auch ein Online-Mentorenprogramm „Rauchfrei-Lotsen“.

In einer Zigarette sind rund 5.000 Schadstoffe enthalten. Ein Großteil davon ist krebserregend. So gehen 90 Prozent aller Lungenkrebserkrankungen auf das Rauchen zurück. Nach bisherigen Erkenntnissen enthalten E-Zigaretten ebenfalls lungenschädigende Schadstoffe, allerdings weniger als Tabak. Da Langzeitergebnisse fehlen, wird die E-Zigarette augenblicklich nicht zum Rauchstopp empfohlen.

Foto: © blende11.photo - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Berlin , Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Lunge , Lungenkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Regierungen der Welt sollten sich ernsthaft auf eine globale Pandemie vorbereiten, die zig Millionen Todesopfer fordern könnte. Das ist die Kernaussage eines Berichts von WHO und Weltbank. Doch offenbar sind die Vorsichtsmaßnahmen aktuell völlig unzureichend.
Alzheimer ist eine Erkrankung, die auch bei den Mitmenschen viele Unsicherheiten hervorruft. Oft wissen Angehörige oder Bekannte nicht, wie sie mit den Betroffenen umgehen sollen. Am Weltalzheimertag rufen Experten daher zu Verständnis und Toleranz gegenüber Alzheimer-Erkrankten auf.
Wenn Kinder unter Diabetes leiden, handelt es sich in der Regel um einen Diabetes Typ 1, obwohl auch der Typ 2 immer häufiger auftritt. Ein großes Problem ist, dass die ersten Symptome eines Diabetes Typ 1 oft nicht erkannt werden. Diabetologen fordern daher mehr Aufklärung bei den Eltern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.