. Lungenerkrankungen

Deutscher Lungentag 2012

Der Deutsche Lungentag 2012 informiert über Atemwegs- und Lungenerkrankungen sowie deren Ursachen und Folgen. Vor allem vor dem Rauchen wird gewarnt und zu mehr Bewegung aufgefordert.
Deutscher Lungentag 2012

Deutscher Lungentag 2012

Hunderte Millionen Menschen auf der ganzen Welt leiden unter chronischen Lungenerkrankungen. In ihrer Bedeutung werden sie aber oft nicht wahrgenommen. Dabei gehören Lungenentzündung, chronisch obstruktive Atemwegserkrankungen (COPD) und Lungenkrebs zu den weltweit am häufigsten zum Tode führenden Erkrankungen. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO werden COPD und Lungenkrebs durch den steigenden Tabakkonsum noch weiter zunehmen. Die Eindämmung des Tabakkonsums ist daher ein wichtiger Schritt bei der Prävention von Lungenerkrankungen.

Derzeit sterben weltweit schätzungsweise sechs Millionen Menschen jährlich an den Folgen des Rauchens. Besonders für Frauen ist das Rauchen gefährlich, wie Zahlen des Statistischen Bundesamtes kürzlich ergeben haben. Demnach verkürzt sich das Leben von Frauen aufgrund des Rauchens um durchschnittlich 10,5 Jahre, während es bei Männern „nur“ 2,9 Jahre sind. Insgesamt sterben Männer aber immer noch öfter als Frauen an den Folgen des Tabakkonsums, da sie häufiger rauchen. Einen positiven Trend gibt es aus Deutschland immerhin bei den Kindern und Jugendlichen zu vermelden. Bei ihnen ist die Anzahl der Raucher gesunken.

Bewegung tut auch den Lungen gut

Der 15. Deutsche Lungentag informiert über die Ursachen, Symptome und Folgen von Atemwegs- und Lungenerkrankungen. Zugleich will er das Verständnis für Betroffene stärken sowie Forschung und Lehre unterstützen. Vom 27. bis 30. Juni 2012 finden deutschlandweit Informationsveranstaltungen statt. Die Aktionen werden vom Verein Deutscher Lungentag geleitet, dem mehrere Organisationen wie die Deutsche Atemwegsliga, die Deutsche Lungenstiftung oder der Bundesverband der Pneumologen in Deutschland angehören.

Der diesjährige Deutsche Lungentag steht unter dem Motto: „Lungenolympiade – join the race for healthy lungs“. Der Lungentag hat sich in diesem Jahr einer Aktion des Weltspirometrietages angeschlossen, bei der Ärzte und medizinisches Fachpersonal weltweit öffentliche Lungenfunktionstests durchführen und Tipps zum Thema Lungengesundheit geben werden. Dabei sollen Menschen jeden Alters und unabhängig von ihren körperlichen Fähigkeiten ermutig werden, sich körperlich zu betätigen und auf ihre Lungengesundheit zu achten. Körperliche Aktivität ist sowohl als Vorbeugung gegen Lungenerkrankungen als auch therapiebegleitend bei bereits bestehenden Erkrankungen sinnvoll.

Foto: pixelcaos/fotolia.com

Lesen Sie auch:
  • Häufige Lungenerkrankungen
  • COPD
  • Deutsches Zentrum für Lungenforschung
  • Bewegung bei Lungenerkrankungen
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge , Lungenentzündung , Lungenkrebs , COPD , Rauchen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrankheiten

| Vitamin-D-Mangel könnte bei der Entstehung von COPD eine größere Rolle spielen als bislang gedacht. Auch könnte das fehlende Sonnenvitamin das Fortschreiten der Lungenkrankheit begünstigen. Darauf weisen neueste Forschungserkenntnisse hin.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ins Fitness-Studio gehen erleben viele als stressig – sich davor drücken auch. Einfache Tätigkeiten in Haus und Garten haben einer Studie zufolge oft eine entspannendere Wirkung als tapfer absolvierte Workout-Torturen.
Oxidativer Stress in unseren Zellen beschleunigt das Altern und verringert die Lebenserwartung. Zink scheint eine schützende Funktion zu haben, wenn das Spurenelement mit bestimmten Lebensmitteln zum Beispiel Schokolade kombiniert wird. Das hat ein deutsch-amerikanisches Forscherteam jetzt herausgefunden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.