. Lungenerkrankungen

Deutscher Lungentag 2012

Bewegungsmangel und Rauchen sind besonders schädlich für die Lungen. Darüber informiert der Deutsche Lungentag 2012 mit zahlreichen Veranstaltungen im ganzen Land.
Lungenerkrankungen sind weit verbreitet

Lungenerkrankungen sind weit verbreitet

Hunderte Millionen Menschen auf der ganzen Welt leiden unter chronischen Lungenerkrankungen. In ihrer Bedeutung werden sie aber oft nicht wahrgenommen. Dabei gehören Lungenentzündung, chronisch obstruktive Atemwegserkrankungen (COPD) und Lungenkrebs zu den weltweit am häufigsten zum Tode führenden Erkrankungen. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO werden COPD und Lungenkrebs durch den steigenden Tabakkonsum noch weiter zunehmen. Die Eindämmung des Tabakkonsums ist daher ein wichtiger Schritt bei der Prävention von Lungenerkrankungen.

Derzeit sterben weltweit schätzungsweise sechs Millionen Menschen jährlich an den Folgen des Rauchens. Besonders für Frauen ist das Rauchen gefährlich, wie Zahlen des Statistischen Bundesamtes kürzlich ergeben haben. Demnach verkürzt sich das Leben von Frauen aufgrund des Rauchens um durchschnittlich 10,5 Jahre, während es bei Männern "nur" 2,9 Jahre sind. Insgesamt sterben Männer aber immer noch öfter als Frauen an den Folgen des Tabakkonsums, da sie häufiger rauchen. Einen positiven Trend gibt es aus Deutschland immerhin bei den Kindern und Jugendlichen zu vermelden. Bei ihnen ist die Anzahl der Raucher gesunken.

Bewegung tut auch den Lungen gut

Der 15. Deutsche Lungentag informiert über die Ursachen, Symptome und Folgen von Atemwegs- und Lungenerkrankungen. Zugleich will er das Verständnis für Betroffene stärken sowie Forschung und Lehre unterstützen. Vom 27. bis 30. Juni 2012 finden deutschlandweit Informationsveranstaltungen statt. Die Aktionen werden vom Verein Deutscher Lungentag geleitet, dem mehrere Organisationen wie die Deutsche Atemwegsliga, die Deutsche Lungenstiftung oder der Bundesverband der Pneumologen in Deutschland angehören.

 Der diesjährige Deutsche Lungentag steht unter dem Motto: "Lungenolympiade - join the race for healthy lungs". Der Lungentag hat sich in diesem Jahr einer Aktion des Weltspirometrietages angeschlossen, bei der Ärzte und medizinisches Fachpersonal weltweit öffentliche Lungenfunktionstests durchführen und Tipps zum Thema Lungengesundheit geben werden. Dabei sollen Menschen jeden Alters und unabhängig von ihren körperlichen Fähigkeiten ermutig werden, sich körperlich zu betätigen und auf ihre Lungengesundheit zu achten. Körperliche Aktivität ist sowohl als Vorbeugung gegen Lungenerkrankungen als auch therapiebegleitend bei bereits bestehenden Erkrankungen sinnvoll.

Foto: pixelcaos/fotolia.com

 

 

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lunge , Lungenentzündung , Lungenkrebs , COPD , Rauchen

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.