. Gesundheitsforschung

Deutscher berät Chan Zuckerberg Initiative

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat Krankheiten den Kampf angesagt. Unter den Beratern seiner Initiative befindet sich auch ein deutscher Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
Tobias Bonhoeffer vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie wird Berater der Chan Zuckerberg Initiative

Tobias Bonhoeffer vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie wird Berater der Chan Zuckerberg Initiative

Die Chan Zuckerberg Initiative wurde gegründet, um Krankheiten zu besiegen. Dafür hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Wissenschaftler renommierter amerikanischer Universitäten mit ins Boot geholt.

Als einziger Europäer ist ein Wissenschaftler aus Deutschland dabei: Tobias Bonhoeffer, Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in München, wird die Initiative künftig beraten. Die Ernennung wurde am Mittwoch bekannt. „Es ist eine fantastische Möglichkeit etwas zu bewegen, neue Wege zu gehen und effektiv, mutig und unkonventionell biomedizinische Forschung zu fördern“, war Bonhoeffers erste Reaktion darauf. Der Neurobiologe steht mit Chan und Zuckerberg seit ihrem Berlin-Besuch Anfang des Jahres in Kontakt.

Chan Zuckerberg Science in San Francisco gestartet

Das Unternehmerehepaar aus San Francisco hatten am Mittwoch bekanntgegeben, in den kommenden zehn Jahren drei Milliarden US-Dollar in die Gesundheitsforschung zu investieren. Im Rahmen des Projekts "Chan Zuckerberg Science" ist die Kooperation von Wissenschaftlern und Ingenieuren geplant. In dem eigens dafür gegründeten Forschungszentrum Biohub sollen neue Methoden und Technologien für eine bessere Grundlagenforschung entwickelt werden. Zudem will Zuckerberg die Spendenbereitschaft für die Wissenschaft vorantreiben.

 

Siebenköpfiges Beratungsgremium mit deutscher Beteiligung

Als Präsidentin des Wissenschaftsbereichs der Chan Zuckerberg Initiative wurde Cori Bargmann, Professorin an der Rockefeller Universität und am Howard Hughes Medical Institute, berufen. Die weltweit anerkannte Wissenschaftlerin bewies ihr vorausschauendes Denken unter anderem bereits als Ko-Vorsitzende der BRAIN-Initiative des amerikanischen Präsidenten Barack Obama. Für ihre neue Aufgabe wird ihr ein siebenköpfiges Beratungsgremium zur Seite gestellt. Dazu gehört nun auch Tobias Bonhoeffer.

Der 56-jährige leitet seit 1998 das Max-Planck-Institut für Neurobiologie. Hier untersucht er mit seiner Abteilung „Synapsen – Schaltkreise – Plastizität“ - also was im Gehirn passiert, wenn es lernt oder vergisst. Außerdem ist er Mitglied im Aufsichtsrat des Wellcome Trust, einer der weltweit größten Wohltätigkeitsorganisationen.

Foto: © MPG/ F. Brand

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitsforschung

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wer unter Diabetes leidet und sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert, hat ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft gibt nun Ärzten Empfehlungen, worauf in diesem Fall zu achten ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.