Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Deutscher berät Chan Zuckerberg Initiative

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat Krankheiten den Kampf angesagt. Unter den Beratern seiner Initiative befindet sich auch ein deutscher Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
Tobias Bonhoeffer vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie wird Berater der Chan Zuckerberg Initiative

Tobias Bonhoeffer vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie wird Berater der Chan Zuckerberg Initiative

Die Chan Zuckerberg Initiative wurde gegründet, um Krankheiten zu besiegen. Dafür hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Wissenschaftler renommierter amerikanischer Universitäten mit ins Boot geholt.

Als einziger Europäer ist ein Wissenschaftler aus Deutschland dabei: Tobias Bonhoeffer, Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in München, wird die Initiative künftig beraten. Die Ernennung wurde am Mittwoch bekannt. „Es ist eine fantastische Möglichkeit etwas zu bewegen, neue Wege zu gehen und effektiv, mutig und unkonventionell biomedizinische Forschung zu fördern“, war Bonhoeffers erste Reaktion darauf. Der Neurobiologe steht mit Chan und Zuckerberg seit ihrem Berlin-Besuch Anfang des Jahres in Kontakt.

Chan Zuckerberg Science in San Francisco gestartet

Das Unternehmerehepaar aus San Francisco hatten am Mittwoch bekanntgegeben, in den kommenden zehn Jahren drei Milliarden US-Dollar in die Gesundheitsforschung zu investieren. Im Rahmen des Projekts "Chan Zuckerberg Science" ist die Kooperation von Wissenschaftlern und Ingenieuren geplant. In dem eigens dafür gegründeten Forschungszentrum Biohub sollen neue Methoden und Technologien für eine bessere Grundlagenforschung entwickelt werden. Zudem will Zuckerberg die Spendenbereitschaft für die Wissenschaft vorantreiben.

 

Siebenköpfiges Beratungsgremium mit deutscher Beteiligung

Als Präsidentin des Wissenschaftsbereichs der Chan Zuckerberg Initiative wurde Cori Bargmann, Professorin an der Rockefeller Universität und am Howard Hughes Medical Institute, berufen. Die weltweit anerkannte Wissenschaftlerin bewies ihr vorausschauendes Denken unter anderem bereits als Ko-Vorsitzende der BRAIN-Initiative des amerikanischen Präsidenten Barack Obama. Für ihre neue Aufgabe wird ihr ein siebenköpfiges Beratungsgremium zur Seite gestellt. Dazu gehört nun auch Tobias Bonhoeffer.

Der 56-jährige leitet seit 1998 das Max-Planck-Institut für Neurobiologie. Hier untersucht er mit seiner Abteilung „Synapsen – Schaltkreise – Plastizität“ - also was im Gehirn passiert, wenn es lernt oder vergisst. Außerdem ist er Mitglied im Aufsichtsrat des Wellcome Trust, einer der weltweit größten Wohltätigkeitsorganisationen.

Foto: © MPG/ F. Brand

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitsforschung

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.


 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin