. Gesundheitsforschung

Deutscher berät Chan Zuckerberg Initiative

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat Krankheiten den Kampf angesagt. Unter den Beratern seiner Initiative befindet sich auch ein deutscher Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut.
Tobias Bonhoeffer vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie wird Berater der Chan Zuckerberg Initiative

Tobias Bonhoeffer vom Max-Planck-Institut für Neurobiologie wird Berater der Chan Zuckerberg Initiative

Die Chan Zuckerberg Initiative wurde gegründet, um Krankheiten zu besiegen. Dafür hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg Wissenschaftler renommierter amerikanischer Universitäten mit ins Boot geholt.

Als einziger Europäer ist ein Wissenschaftler aus Deutschland dabei: Tobias Bonhoeffer, Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in München, wird die Initiative künftig beraten. Die Ernennung wurde am Mittwoch bekannt. „Es ist eine fantastische Möglichkeit etwas zu bewegen, neue Wege zu gehen und effektiv, mutig und unkonventionell biomedizinische Forschung zu fördern“, war Bonhoeffers erste Reaktion darauf. Der Neurobiologe steht mit Chan und Zuckerberg seit ihrem Berlin-Besuch Anfang des Jahres in Kontakt.

Chan Zuckerberg Science in San Francisco gestartet

Das Unternehmerehepaar aus San Francisco hatten am Mittwoch bekanntgegeben, in den kommenden zehn Jahren drei Milliarden US-Dollar in die Gesundheitsforschung zu investieren. Im Rahmen des Projekts "Chan Zuckerberg Science" ist die Kooperation von Wissenschaftlern und Ingenieuren geplant. In dem eigens dafür gegründeten Forschungszentrum Biohub sollen neue Methoden und Technologien für eine bessere Grundlagenforschung entwickelt werden. Zudem will Zuckerberg die Spendenbereitschaft für die Wissenschaft vorantreiben.

Siebenköpfiges Beratungsgremium mit deutscher Beteiligung

Als Präsidentin des Wissenschaftsbereichs der Chan Zuckerberg Initiative wurde Cori Bargmann, Professorin an der Rockefeller Universität und am Howard Hughes Medical Institute, berufen. Die weltweit anerkannte Wissenschaftlerin bewies ihr vorausschauendes Denken unter anderem bereits als Ko-Vorsitzende der BRAIN-Initiative des amerikanischen Präsidenten Barack Obama. Für ihre neue Aufgabe wird ihr ein siebenköpfiges Beratungsgremium zur Seite gestellt. Dazu gehört nun auch Tobias Bonhoeffer.

Der 56-jährige leitet seit 1998 das Max-Planck-Institut für Neurobiologie. Hier untersucht er mit seiner Abteilung „Synapsen – Schaltkreise – Plastizität“ - also was im Gehirn passiert, wenn es lernt oder vergisst. Außerdem ist er Mitglied im Aufsichtsrat des Wellcome Trust, einer der weltweit größten Wohltätigkeitsorganisationen.

Foto: © MPG/ F. Brand

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheitsforschung

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.