. Berufspolitik der Apotheken

Deutscher Apothekertag: Gröhe fordert belastbare Zahlen

Auf dem Deutschen Apothekertag geht es um die Zukunft der Apotheken. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe zeigte zum Auftakt viel Verständnis für die Anliegen der Apotheker. Bei den Honorarforderungen blieb er allerdings unkonkret.
Deutscher Apothekertag: Gröhe fordert belastbare Zahlen

Gröhe auf dem Deutschen Apothekertag 2014: Ich habe verstanden

Zum Auftakt des Deutschen Apothekertages und der Expopharm in München haben die Apotheker ein Perspektivpapier 2030 vorgelegt und erneuet ihre Forderung nach höheren Honoraren bekräftigt. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe äußerte in seiner Begrüßungsansprache Verständnis für die Anliegen der Apotheker. Er habe verstanden, dass es in einigen Bereichen Optimierungsbedarf gebe, etwa bei den Honoraren. Allerdings brauche die Politik belastbare Zahlen. Sein Ministerium werde in den kommenden Monaten Notdienstpauschalen und die geforderte Erhöhung des Fixzuschlages prüfen. Die von DAV und GKV-Spitzenverband gemeinsam geforderte Festschreibung des Kassenabschlages auf 1,77 Euro wolle er gesetzgeberisch umsetzen. Gleichzeitig unterstrich Gröhe die Bedeutung der deutschen Apotheken. „Die fachliche Beratung dort ist unverzichtbarer Bestandteil innerhalb der gesundheitlichen Versorgung", sagte Gröhe. Die Apotheke vor Ort werde es auch in Zukunft geben.

Deutschen Apothekertag: Perspektivpapier „Apotheke 2030“ vorgelegt

Damit das so bleibt, hatte der Deutsche Apothekertag am Donnerstag das Perspektivpapier „Apotheke 2030“ verabschiedet. Im Kern geht es in dem Papier darum, dass die Apotheken ihr heilberufliches Profil schärfen und in einem Netzwerk zusammen mit Ärzten und anderen Akteuren eine enge Begleitung und ein systematisches Medikationsmanagement für Patienten ermöglichen. ABDA-Vizepräsident Mathias Arnold bezeichnete die Verabschiedung des Perspektivpapiers „Apotheke 2030“ als „hart erarbeiteten Meilenstein der berufspolitischen Debatte der Apotheker“. Zugleich verwies er darauf, dass unmittelbar mit der Umsetzung der darin beschriebenen Zielsetzung begonnen werden müsse: „Wir müssen jetzt in die strategische Umsetzung gehen. Das ist die nächste Etappe unserer Arbeit. Wir wollen definieren, auf welchem Weg wir ein systematisches Medikationsmanagement installieren können, wie wir die Versorgungstrukturen für die Zukunft anpassen sollten und welche Qualifikation der Apotheker in Zukunft dafür braucht.“

Scharfe Kritik an den Kassen

Unterdessen übte der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), Fritz Becker, massive Kritik an der Praxis der Krankenkassen, Apotheken die Erstattung von Honorar und Einkaufskosten für Arzneimittel schon aufgrund kleinster Formfehler zu verweigern. „Die Retaxationspraxis der Kassen beginnt, die Versorgung der Patienten zu gefährden. Es wird deshalb Zeit, dass die Politik die ‚Sparkassen‘ in ihre Schranken verweist“, sagte Becker anlässlich der Eröffnung der pharmazeutischen Fachmesse expopharm in München. Manchem Krankenkassenvertreter fehle das nötige Einfühlungsvermögen. Dort erlebe man den Vorgang als abstrakten Abrechnungsfall, in der Apotheke gehe es aber ganz konkret um die Versorgung eines Menschen mit wichtigen Arzneimitteln. In einem Leitantrag zum Deutschen Apothekertag 2014, der zeitgleich mit der expopharm in München stattfindet, fordert die Hauptversammlung den Gesetzgeber auf, durch eine Änderung des § 129 SGB V die Zulässigkeit von Nullretaxationen auszuschließen.

Autor: gsb
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Gesundheitspolitik , Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

Weitere Nachrichten zum Thema Apotheken

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.