. Gesundheitssystem

Deutsche sparen bei der Gesundheit

Im vergangenen Jahr hat jeder dritte Deutsche auf eine medizinische Behandlung verzichtet, um die Haushaltskasse zu entlasten. Das geht aus dem Gesundheitsbarometer 2012 hervor.
Finanzkrise lässt die Deutschen scharf rechnen

Finanzkrise lässt die Deutschen scharf rechnen

Zur Entlastung der Haushaltskasse sind die Deutschen vor allem bereit, auf notwendige Zahnbehandlungen, den Erwerb von Sehhilfen und auf Arzneimittel zu verzichten. So haben im vergangen Jahr 50 Prozent der Deutschen auf eine Zahnbehandlung verzichtet, 33 Prozent sparten bei Medikamenten. Dies ergab eine repräsentative Studie zum Gesundheitswesen 2012, die im Auftrag der Europ Assistance im Mai und Juni in neun europäischen Ländern und in den USA mit insgesamt 5.500 Befragten durchgeführt wurde. Nach dem "Internationalen Gesundheitsbarometer 2012" ist die Sparbereitschaft bei den Deutschen grösser als bei anderen Europäern: Während in Deutschland 30 Prozent der Befragten angaben, bei den medizinischen Leistungen zu sparen, sind es im europäischen Durchschnitt 19 Prozent. Dennoch dürfte das Sparverhalten der Deutschen auf die europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise zurückzuführen sein.

Deutsche setzen lieber auf Prävention

In Gesundheitsfragen setzen die Deutschen schon wie im Vorjahr deutlich auf präventive Massnahmen, heisst es in dem Report. 72 Prozent hätten sich in den letzten fünf Jahren einem Gesundheits-Check unterzogen. Gleichzeitig sehen die Deutschen ihr Gesundheitssystem sehr kritisch: 60 Prozent empfinden die Organisation der staatlichen Gesundheitsversorgung für pflegebedürftige und ältere Menschen als unzureichend und knapp die Hälfte befürchtet, dass die finanziellen Mittel der staatlichen Gesundheitsvorsorge nicht ausreichen.

Foto: GG-Berlin / pixelio.de

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gesundheit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Schwindel wird von den Betroffenen fast immer als äußerst quälend empfunden. Hält der Schwindel länger an, sollte ein Arzt aufgesucht werden, um die zugrundeliegende Erkrankung zu klären. Denn davon hängen auch die Behandlungsmöglichkeiten ab.
Arthrose im Knie kann knarren wie eine Tür. Wissenschaftler machen sich nun den eigenen Sound von Knorpelschäden zu Nutze: Mit einer Schalldiagnostik soll das weit verbreitete Leiden früher erkannt werden.
Ein chronischer Tinnitus ist in der Regel nicht heilbar. Für Betroffene ist das frustrierend. Wer lernt, das Kontrolle über die lästigen Ohrgeräusche zu gewinnen, ist besser dran.
. Top-Termine
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.