Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.12.2012

Deutsche sind mit Kliniken zufrieden

Patienten in Deutschland sind mit der Versorgung in ihren Krankenhäusern zufrieden. Allerdings gibt es zwischen einzelnen Häusern deutliche Unterschiede. Das hat die bisher größte Patientenbefragung Deutschlands ergeben.

82 Prozent der Befragten waren zufrieden und empfehlen das Krankenhaus weiter

Würden Sie die Klinik weiterempfehlen? Wie zufrieden waren Sie mit der ärztlichen Versorgung? War die Klinik sauber und wie war die pflegerischen Betreuung? Wie zufrieden waren Sie mit Ablauf und Organisation? Diese und andere Fragen bekamen rund eine Million Versicherte von AOK und BARMER GEK in den vergangenen zwölf Monaten gestellt. Mehr als 450.000 Patienten haben geantwortet und ihre persönlichen Erfahrungen während des Krankenhausaufenthalts mitgeteilt. Die Ergebnisse der bislang größten Patientenbefragung in Deutschland liegen nun vor und stellen den Krankenhäusern im Großen und Ganzen ein gutes Zeugnis aus.

Zwar nehmen die Patienten durchaus Unterschiede zwischen einzelnen Häusern wahr. Insgesamt fällt die Zufriedenheit aber hoch aus: 82 Prozent der Befragten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen. 83 Prozent äußern sich zufrieden mit der ärztlichen Versorgung, 82 Prozent mit der pflegerischen Betreuung. Etwas geringer ist die Zufriedenheit mit Organisation und Service (79 Prozent).

Nicht alle Krankenhäuser werden gleich gut bewertet. Etwa zwei Drittel der Kliniken erreichen Weiterempfehlungsraten von über 80 Prozent, das restliche Drittel liegt darunter. Rund 2,5 Prozent der Häuser fallen sogar unter 70 Prozent.

Medizinische Versorgung hat höchste Priorität

Die Auswertung der Befragungsergebnisse habe eine klare Rangfolge ergeben, was den Patienten wirklich wichtig sei, sagt Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Barmer GEK. „An erster Stelle steht die Medizin, dann kommt die Kommunikation und zuletzt der Komfort. Wenn wir künftig über die Qualität von Krankenhäusern sprechen, muss es daher in erster Linie um medizinische Qualität, weniger um Zweibettzimmer-Standard, Wartezeiten oder das Drei-Gänge-Menü gehen.“

Die Ergebnisse zu den jeweiligen Krankenhäusern sind im Suchportal der Weissen Liste sowie in den darauf basierenden Portalen von AOK und BARMER GEK abrufbar. Die komplett überarbeiteten Internetseiten sollen Patienten bei der Suche nach einem geeigneten Krankenhaus unterstützen. Die "Weisse Liste" ist ein gemeinsames Projekt der Bertelsmann Stiftung und der Dachverbände der größten Patienten- und Verbraucherorganisationen.

Patientenbefragung hilft anderen Patienten

"Verbraucher haben einen Anspruch auf Qualität und Sicherheit. Das gilt auch und gerade beim Thema Gesundheit. Wer einen Krankenhausaufenthalt plant, sollte die in Frage kommenden Krankenhäuser sorgfältig prüfen und sich fundiert für eins entscheiden“, sagte Gerd Billen, Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverbandes. „Die Erfahrungen anderer Patienten sind eine wichtige Stütze, um zu erfahren, welche Qualität und welche Sicherheit das Krankenhaus garantiert."

Foto: Barmer GEK

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Patientenzufriedenheit , Qualitätssicherung , Krankenhäuser , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhäuser

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin