Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.11.2012

Deutsche Schmerzgesellschaft empfiehlt Achtsamkeitsübungen

Bei Schmerzen und Stress können Achtsamkeitsübungen helfen. Darauf machte die Deutsche Schmerzgesellschaft bei ihrem diesjährigen Schmerzkongress aufmerksam.
Achtsamkeitsmeditation gegen Stress

Einfach mal abschalten: Achtsamkeitsübungen helfen, Stress zu reduzieren

Chronische Schmerzen stehen häufig mit Stress und psychischen Beschwerden in Zusammenhang. Achtsamkeitsübungen können helfen, Stress und damit auch Schmerzen zu reduzieren. Das betonte die Deutsche Schmerzgesellschaft bei ihrem diesjährigen Schmerzkongress. Achtsamkeitsübungen sollten daher Bestandteil einer multimodalen Schmerztherapie sein, wie die Experten auf dem Kongress erklärten.

Auch bei einem Burnout können Achtsamkeitsübungen helfen. Mittlerweile weiß man, dass Burnout und Schmerzen deutliche Parallelen aufweisen und dass beide an eine gestörte Stressverarbeitung gekoppelt sind. Achtsamkeitsübungen können chronischen Stress reduzieren, indem der Patient lernt, sich nicht-wertend mit Schmerz und Stress auseinanderzusetzen. Dadurch kann er eine Haltung der Akzeptanz entwickeln, die Tendenz zur Vermeidung oder zur Kontrolle lässt nach und die Orientierung auf eigene Werte steigt wieder an. Dadurch kann auch die Empfindung eines Lebenssinns, der bei Burnout und chronischen Schmerzen häufig verlorengeht, wieder gestärkt werden.

Achtsamkeit reduziert Stress

„Der Patient muss sich seiner eigenen Werte wieder bewusst werden und Verantwortung dafür übernehmen“, betont der Schmerzexperte Dr. Toni Brühlmann. Die hilfreiche Wirkung von Achtsamkeitsmeditation bei verschiedenen Beschwerden wurde schon in zahlreichen Studien belegt. Erst kürzlich hat eine Studie nachgewiesen, dass bereits nach acht Wochen Meditationstraining die Dichte der grauen Hirnsubstanz in der Amygdala, die für die Verarbeitung von Stress und Angst zuständig ist, kleiner geworden ist, während sie in den Hirnarealen, die Selbstwahrnehmung, Erinnern und Lernen steuern, gestiegen ist. 

Mittlerweile haben Studien auch belegt, dass gerade bei Schmerzen eine einseitige Therapie wie beispielsweise Schmerzmittel oder eine Operation oft nur von kurzem Nutzen ist. Die beste Wirkung zeigt hingegen die Kombination verschiedener Therapien, bei der auch psychotherapeutische Hilfe, Entspannungsübungen oder Achtsamkeitsmeditation eingebunden werden. Eine multimodale Schmerztherapie ist vor allem dann angezeigt, wenn eine Chronifizierung von Schmerzen droht, eine vorherige Therapie erfolglos war und Schmerzen häufiger oder intensiver werden.

Foto: dampoint/fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Achtsamkeit , Schmerzen , Stress , Autismus , Burnout
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychologie

11.02.2017

Warum verkraften einige Menschen seelische Belastungen oder traumatische Erlebnisse besser als andere? Das Zauberwort heißt nach Ansicht vieler Wissenschaftler Resilienz. Woher sie kommt und wie sie gestärkt werden kann, erforscht unter anderem das Deutsche Resilienz-Zentrum (DRZ) in Mainz.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin