. Meditation

Deutsche Schmerzgesellschaft empfiehlt Achtsamkeitsübungen

Bei Schmerzen und Stress können Achtsamkeitsübungen helfen. Darauf machte die Deutsche Schmerzgesellschaft bei ihrem diesjährigen Schmerzkongress aufmerksam.
Achtsamkeitsmeditation gegen Stress

Einfach mal abschalten: Achtsamkeitsübungen helfen, Stress zu reduzieren

Chronische Schmerzen stehen häufig mit Stress und psychischen Beschwerden in Zusammenhang. Achtsamkeitsübungen können helfen, Stress und damit auch Schmerzen zu reduzieren. Das betonte die Deutsche Schmerzgesellschaft bei ihrem diesjährigen Schmerzkongress. Achtsamkeitsübungen sollten daher Bestandteil einer multimodalen Schmerztherapie sein, wie die Experten auf dem Kongress erklärten.

Auch bei einem Burnout können Achtsamkeitsübungen helfen. Mittlerweile weiß man, dass Burnout und Schmerzen deutliche Parallelen aufweisen und dass beide an eine gestörte Stressverarbeitung gekoppelt sind. Achtsamkeitsübungen können chronischen Stress reduzieren, indem der Patient lernt, sich nicht-wertend mit Schmerz und Stress auseinanderzusetzen. Dadurch kann er eine Haltung der Akzeptanz entwickeln, die Tendenz zur Vermeidung oder zur Kontrolle lässt nach und die Orientierung auf eigene Werte steigt wieder an. Dadurch kann auch die Empfindung eines Lebenssinns, der bei Burnout und chronischen Schmerzen häufig verlorengeht, wieder gestärkt werden.

Achtsamkeit reduziert Stress

„Der Patient muss sich seiner eigenen Werte wieder bewusst werden und Verantwortung dafür übernehmen“, betont der Schmerzexperte Dr. Toni Brühlmann. Die hilfreiche Wirkung von Achtsamkeitsmeditation bei verschiedenen Beschwerden wurde schon in zahlreichen Studien belegt. Erst kürzlich hat eine Studie nachgewiesen, dass bereits nach acht Wochen Meditationstraining die Dichte der grauen Hirnsubstanz in der Amygdala, die für die Verarbeitung von Stress und Angst zuständig ist, kleiner geworden ist, während sie in den Hirnarealen, die Selbstwahrnehmung, Erinnern und Lernen steuern, gestiegen ist. 

Mittlerweile haben Studien auch belegt, dass gerade bei Schmerzen eine einseitige Therapie wie beispielsweise Schmerzmittel oder eine Operation oft nur von kurzem Nutzen ist. Die beste Wirkung zeigt hingegen die Kombination verschiedener Therapien, bei der auch psychotherapeutische Hilfe, Entspannungsübungen oder Achtsamkeitsmeditation eingebunden werden. Eine multimodale Schmerztherapie ist vor allem dann angezeigt, wenn eine Chronifizierung von Schmerzen droht, eine vorherige Therapie erfolglos war und Schmerzen häufiger oder intensiver werden.

Foto: dampoint/fotolia.com

Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Achtsamkeit , Schmerzen , Stress , Autismus , Burnout

Weitere Nachrichten zum Thema Psychologie

| Warum verkraften einige Menschen seelische Belastungen oder traumatische Erlebnisse besser als andere? Das Zauberwort heißt nach Ansicht vieler Wissenschaftler Resilienz. Woher sie kommt und wie sie gestärkt werden kann, erforscht unter anderem das Deutsche Resilienz-Zentrum (DRZ) in Mainz.
| Die Taten extremistischer Gruppen fordern gerade wieder viele Opfer und schockieren die Öffentlichkeit. Die dahinter stehenden psychologischen Mechanismen sind bisher wenig erforscht. Auf dem DGPPN Kongress 2015 diskutierten Experten in Berlin, wie Menschen in den Radikalismus entgleiten.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Um die psychologische Versorgung von Krebspatienten in Deutschland zu verbessern, wurde kürzlich das Projekt isPo (Integrierte, sektorenübergreifende Psychoonkologie) gestartet. Damit soll ein Konzept für eine flächendeckende psychoonkologische Versorgung entwickelt werden.
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.