. Euro-Barometer

Deutsche schlecht über EU-weiten Schlaganfall Notruf informiert

Die 112 ist die Notrufnummer, die im Fall eines Schlaganfalls umgehend gewählt werden muss. Dass die Nummer in ganz Europa gilt, wissen aber die wenigsten Deutschen. Das zeigt der neue Euro-Barometer.
Verdacht auf Schlaganfall? Der Notruf 112 gilt in allen EU-Staaten

Verdacht auf Schlaganfall? Der Notruf 112 gilt in allen EU-Staaten

Die Einrichtung einer EU-weiten Notfallnummer im Jahr 2008 gehörte zu den wirklich sinnvollen Beschlüssen der EU. Seither funktioniert der Notruf 112 in allen 28 EU-Mitgliedsstaaten. Aber was ein sicheres Gefühl auf Reisen vermitteln soll und im Notfall Leben retten kann, kommt bei den Bürgern offenbar kaum an. Noch nicht mal ein Drittel der EU-Bürger (27 Prozent) weiß, dass die 112 europaweit als Notruf funktioniert. Das zeigt der aktuelle Euro-Barometer. Hierfür wurden in allen 28 EU-Staaten jeweils 1.000 Bürger befragt.

Deutschland ist eines der Schlusslichter

In Deutschland scheint demnach das Unwissen über den EU-weiten Notruf mit am größten zu sein. Nur 17 Prozent der Befragten, gaben an, über den Notruf Bescheid zu wissen. Damit liegt Deutschland auf dem viertletzten Platz. „Eine gefährliche Unkenntnis, denn gerade bei der Volkskrankheit Schlaganfall zählt jede Minute“, sagt Liz Mohn, Gründerin und Präsidentin der Deutschen Schlaganfall-Hilfe, der zugolge jeder Schlaganfall ein Notfall ist. Immerhin konnte die Deutsche Schlaganfall-Hilfe mit ihrer unermüdlichen Propaganda erreichen, dass 75 Prozent der Deutschen wissen, dass sie zumindest im eigenen Land bei einem Schlaganfall die 112 wählen müssen. Nicht zuletzt dadurch ist die Sterblichkeit bei Schlaganfällen in den letzten Jahren gesunken.

 

Polen und Slowakei schneiden mit am besten ab

Das Eurobarometer ist eine regelmäßige Erhebung im Auftrag der Europäischen Kommission. In Sachen Notruf wissen demnach unter den Europäern am besten Menschen aus Polen, Slowakei, Finnland, Luxemburg und Tschechien Bescheid. In Zypern, Belgien und Spanien stieg das Wissen um den einheitlichen Notruf um rund zehn Prozent. Deutschland hingegen ist abgesackt. In vorherigen Umfragen kannten immerhin noch 21 Prozent der Deutschen die europäische Notrufnummer. Obwohl auch diese Zahl noch unter dem europäischen Durchschnitt liegt.

Foto: © Mac Dax - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Notaufnahme
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.