Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.02.2014

Deutsche schlecht über EU-weiten Schlaganfall Notruf informiert

Die 112 ist die Notrufnummer, die im Fall eines Schlaganfalls umgehend gewählt werden muss. Dass die Nummer in ganz Europa gilt, wissen aber die wenigsten Deutschen. Das zeigt der neue Euro-Barometer.
Verdacht auf Schlaganfall? Der Notruf 112 gilt in allen EU-Staaten

Verdacht auf Schlaganfall? Der Notruf 112 gilt in allen EU-Staaten

Die Einrichtung einer EU-weiten Notfallnummer im Jahr 2008 gehörte zu den wirklich sinnvollen Beschlüssen der EU. Seither funktioniert der Notruf 112 in allen 28 EU-Mitgliedsstaaten. Aber was ein sicheres Gefühl auf Reisen vermitteln soll und im Notfall Leben retten kann, kommt bei den Bürgern offenbar kaum an. Noch nicht mal ein Drittel der EU-Bürger (27 Prozent) weiß, dass die 112 europaweit als Notruf funktioniert. Das zeigt der aktuelle Euro-Barometer. Hierfür wurden in allen 28 EU-Staaten jeweils 1.000 Bürger befragt.

Deutschland ist eines der Schlusslichter

In Deutschland scheint demnach das Unwissen über den EU-weiten Notruf mit am größten zu sein. Nur 17 Prozent der Befragten, gaben an, über den Notruf Bescheid zu wissen. Damit liegt Deutschland auf dem viertletzten Platz. „Eine gefährliche Unkenntnis, denn gerade bei der Volkskrankheit Schlaganfall zählt jede Minute“, sagt Liz Mohn, Gründerin und Präsidentin der Deutschen Schlaganfall-Hilfe, der zugolge jeder Schlaganfall ein Notfall ist. Immerhin konnte die Deutsche Schlaganfall-Hilfe mit ihrer unermüdlichen Propaganda erreichen, dass 75 Prozent der Deutschen wissen, dass sie zumindest im eigenen Land bei einem Schlaganfall die 112 wählen müssen. Nicht zuletzt dadurch ist die Sterblichkeit bei Schlaganfällen in den letzten Jahren gesunken.

 

Polen und Slowakei schneiden mit am besten ab

Das Eurobarometer ist eine regelmäßige Erhebung im Auftrag der Europäischen Kommission. In Sachen Notruf wissen demnach unter den Europäern am besten Menschen aus Polen, Slowakei, Finnland, Luxemburg und Tschechien Bescheid. In Zypern, Belgien und Spanien stieg das Wissen um den einheitlichen Notruf um rund zehn Prozent. Deutschland hingegen ist abgesackt. In vorherigen Umfragen kannten immerhin noch 21 Prozent der Deutschen die europäische Notrufnummer. Obwohl auch diese Zahl noch unter dem europäischen Durchschnitt liegt.

Foto: © Mac Dax - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Notaufnahme
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

08.10.2019

Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin