. Euro-Barometer

Deutsche schlecht über EU-weiten Schlaganfall Notruf informiert

Die 112 ist die Notrufnummer, die im Fall eines Schlaganfalls umgehend gewählt werden muss. Dass die Nummer in ganz Europa gilt, wissen aber die wenigsten Deutschen. Das zeigt der neue Euro-Barometer.
Verdacht auf Schlaganfall? Der Notruf 112 gilt in allen EU-Staaten

Verdacht auf Schlaganfall? Der Notruf 112 gilt in allen EU-Staaten

Die Einrichtung einer EU-weiten Notfallnummer im Jahr 2008 gehörte zu den wirklich sinnvollen Beschlüssen der EU. Seither funktioniert der Notruf 112 in allen 28 EU-Mitgliedsstaaten. Aber was ein sicheres Gefühl auf Reisen vermitteln soll und im Notfall Leben retten kann, kommt bei den Bürgern offenbar kaum an. Noch nicht mal ein Drittel der EU-Bürger (27 Prozent) weiß, dass die 112 europaweit als Notruf funktioniert. Das zeigt der aktuelle Euro-Barometer. Hierfür wurden in allen 28 EU-Staaten jeweils 1.000 Bürger befragt.

Deutschland ist eines der Schlusslichter

In Deutschland scheint demnach das Unwissen über den EU-weiten Notruf mit am größten zu sein. Nur 17 Prozent der Befragten, gaben an, über den Notruf Bescheid zu wissen. Damit liegt Deutschland auf dem viertletzten Platz. „Eine gefährliche Unkenntnis, denn gerade bei der Volkskrankheit Schlaganfall zählt jede Minute“, sagt Liz Mohn, Gründerin und Präsidentin der Deutschen Schlaganfall-Hilfe, der zugolge jeder Schlaganfall ein Notfall ist. Immerhin konnte die Deutsche Schlaganfall-Hilfe mit ihrer unermüdlichen Propaganda erreichen, dass 75 Prozent der Deutschen wissen, dass sie zumindest im eigenen Land bei einem Schlaganfall die 112 wählen müssen. Nicht zuletzt dadurch ist die Sterblichkeit bei Schlaganfällen in den letzten Jahren gesunken.

Polen und Slowakei schneiden mit am besten ab

Das Eurobarometer ist eine regelmäßige Erhebung im Auftrag der Europäischen Kommission. In Sachen Notruf wissen demnach unter den Europäern am besten Menschen aus Polen, Slowakei, Finnland, Luxemburg und Tschechien Bescheid. In Zypern, Belgien und Spanien stieg das Wissen um den einheitlichen Notruf um rund zehn Prozent. Deutschland hingegen ist abgesackt. In vorherigen Umfragen kannten immerhin noch 21 Prozent der Deutschen die europäische Notrufnummer. Obwohl auch diese Zahl noch unter dem europäischen Durchschnitt liegt.

Foto: © Mac Dax - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Notaufnahme

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer auch nachts gern noch mal zum Kühlschrank geht, um seinen Appetit zu stillen, riskiert Übergewicht. Wer dagegen in einem festen Zeitfenster von zwölf Stunden am Tag isst, kann sogar abnehmen.
Nicht alle Kinder sind ausreichend gegen Masern, Windpocken und Co. geimpft. In einer Pressemitteilung bezeichnet Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Masern impfen lassen, nun als „verantwortungslos“.
Schweizer Forscher haben ein Frühwarnsystem für die vier häufigsten Krebsarten entwickelt. Das Modell erzeugt einen künstlichen Leberfleck auf der Haut, sobald sich ein bestimmter Biomarker im Blut ändert. Klinisch wurde das „biomedizinische Tattoo“ allerdings noch nicht getestet.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.