. Umfrage zur privaten Vorsorge

Deutsche schlecht gerüstet für den Pflegefall

Dass die gesetzliche Pflegeversicherung im Pflegefall nicht ausreicht, ist eigentlich bekannt. Dennoch sind nur wenige Menschen bereit, Geld für eine Pflegezusatzversicherung in die Hand zu nehmen. Das ergab eine Umfrage unter 1.000 erwachsenen Bundesbürgern.
Deutsche schlecht gerüstet für den Pflegefall

Wer im Alter eine Pflegezusatzversicherung abschließt, muss tiefer in die Tasche greifen

Sind die Deutschen zu geizig, für den Pflegefall vorzusorgen? Eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Vermögensverwalters Packenius, Mademann und Partner legt diese Vermutung nahe. Demnach zeigt sich ein Drittel der eintausend befragten Budnesbürger bereit, höchstens 20 Euro pro Monat in eine Pflegezusatzversicherung einzuzahlen. Einen Betrag bis zu 100 Euro monatlich würden zehn Prozent der Befragten investieren, bei 200 Euro monatlich sind es nur noch fünf Prozent. Demgegenüber stehen 25 Prozent der Deutschen - also ein Viertel der Bevölkerung - die überhaupt kein Geld in eine private Pflegezusatzversicherung investieren wollen – oder können.

20 Euro - viel mehr ist bei den meisten Deutschen für eine Pflegezusatzversicherung nicht drin

„Wer heute 50 Jahre und älter ist, keine Pflegezusatzversicherung bisher abgeschlossen und ansonsten nicht vorgesorgt hat, der bekommt im Pflegefall garantiert Probleme", sagt Heiko Löschen, Geschäftsführer von Packenius, Mademann und Partner. Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichten in der Regel nicht aus, die tatsächlich anfallenden Kosten der Pflege zu decken.

Dennoch vertrauen laut Umfrage 28 Prozent der Deutschen auf ihre gesetzliche Pflegeversicherung. Fast ebenso viele sind unsicher, wie sie am besten für den Pflegfall vorsorgen sollten. Immerhin 23 Prozent sorgen für den Pflegefall vor und sind dabei, finanzielle Rücklagen zu bilden, heißt es in einer Mitteilung zu der Studie. Sechs Prozent setzen auf ihre Familie und vertrauen darauf, dass sie einmal die Pflegekosten übernehmen wird. Fünf Prozent verdrängen das Problem der Pflegegebedürftigkeit.

Die Mehrzahl der Deutschen sorgt für den Pflegefall nicht vor

Heiko Löschen: „Tatsächlich sorgen die meisten Deutschen für den Pflegefall nicht vor. Künftig werden aber mehr und mehr Menschen in Deutschland dauerhaft auf professionelle Pflegehilfe angewiesen sein.“

Im August hatte das Finanzunternehmen 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren die Frage gestellt: „Wie viel Geld wären Sie bereit, monatlich in eine private Pflegezusatzversicherung zu investieren?" Die Ergebnisse wurden bevölkerungsrepräsentativ hochgerechnet.

Foto: DAK Gesundheit

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegezusatzversicherung

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.