Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Deutsche schlecht gerüstet für den Pflegefall

Dass die gesetzliche Pflegeversicherung im Pflegefall nicht ausreicht, ist eigentlich bekannt. Dennoch sind nur wenige Menschen bereit, Geld für eine Pflegezusatzversicherung in die Hand zu nehmen. Das ergab eine Umfrage unter 1.000 erwachsenen Bundesbürgern.
Deutsche schlecht gerüstet für den Pflegefall

Wer im Alter eine Pflegezusatzversicherung abschließt, muss tiefer in die Tasche greifen

Sind die Deutschen zu geizig, für den Pflegefall vorzusorgen? Eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Vermögensverwalters Packenius, Mademann und Partner legt diese Vermutung nahe. Demnach zeigt sich ein Drittel der eintausend befragten Budnesbürger bereit, höchstens 20 Euro pro Monat in eine Pflegezusatzversicherung einzuzahlen. Einen Betrag bis zu 100 Euro monatlich würden zehn Prozent der Befragten investieren, bei 200 Euro monatlich sind es nur noch fünf Prozent. Demgegenüber stehen 25 Prozent der Deutschen - also ein Viertel der Bevölkerung - die überhaupt kein Geld in eine private Pflegezusatzversicherung investieren wollen – oder können.

20 Euro - viel mehr ist bei den meisten Deutschen für eine Pflegezusatzversicherung nicht drin

„Wer heute 50 Jahre und älter ist, keine Pflegezusatzversicherung bisher abgeschlossen und ansonsten nicht vorgesorgt hat, der bekommt im Pflegefall garantiert Probleme", sagt Heiko Löschen, Geschäftsführer von Packenius, Mademann und Partner. Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichten in der Regel nicht aus, die tatsächlich anfallenden Kosten der Pflege zu decken.

Dennoch vertrauen laut Umfrage 28 Prozent der Deutschen auf ihre gesetzliche Pflegeversicherung. Fast ebenso viele sind unsicher, wie sie am besten für den Pflegfall vorsorgen sollten. Immerhin 23 Prozent sorgen für den Pflegefall vor und sind dabei, finanzielle Rücklagen zu bilden, heißt es in einer Mitteilung zu der Studie. Sechs Prozent setzen auf ihre Familie und vertrauen darauf, dass sie einmal die Pflegekosten übernehmen wird. Fünf Prozent verdrängen das Problem der Pflegegebedürftigkeit.

 

Die Mehrzahl der Deutschen sorgt für den Pflegefall nicht vor

Heiko Löschen: „Tatsächlich sorgen die meisten Deutschen für den Pflegefall nicht vor. Künftig werden aber mehr und mehr Menschen in Deutschland dauerhaft auf professionelle Pflegehilfe angewiesen sein.“

Im August hatte das Finanzunternehmen 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren die Frage gestellt: „Wie viel Geld wären Sie bereit, monatlich in eine private Pflegezusatzversicherung zu investieren?" Die Ergebnisse wurden bevölkerungsrepräsentativ hochgerechnet.

Foto: DAK Gesundheit

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegezusatzversicherung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Bewusst einmal etwas ganz anderes tun als im beruflichen Alltag, Dinge selber machen, mit den Händen arbeiten – selbstbestimmt, kreativ, meditativ: Heimwerken kann sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken und sogar eine therapeutische Wirkung entfalten. Gut für Menschen, die sich gesund halten wollen, auf einen Therapieplatz warten – oder eine laufende Therapie unterstützen möchten.

Im ersten Lockdown dieser Pandemie ging die Zahl der Schlaganfälle um 17 Prozent zurück. Experten sind überzeugt: Die Symptome wurden bloß nicht ernst genommen. Und das sei fatal.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin