. Umfrage zur privaten Vorsorge

Deutsche schlecht gerüstet für den Pflegefall

Dass die gesetzliche Pflegeversicherung im Pflegefall nicht ausreicht, ist eigentlich bekannt. Dennoch sind nur wenige Menschen bereit, Geld für eine Pflegezusatzversicherung in die Hand zu nehmen. Das ergab eine Umfrage unter 1.000 erwachsenen Bundesbürgern.
Deutsche schlecht gerüstet für den Pflegefall

Wer im Alter eine Pflegezusatzversicherung abschließt, muss tiefer in die Tasche greifen

Sind die Deutschen zu geizig, für den Pflegefall vorzusorgen? Eine aktuelle Umfrage im Auftrag des Vermögensverwalters Packenius, Mademann und Partner legt diese Vermutung nahe. Demnach zeigt sich ein Drittel der eintausend befragten Budnesbürger bereit, höchstens 20 Euro pro Monat in eine Pflegezusatzversicherung einzuzahlen. Einen Betrag bis zu 100 Euro monatlich würden zehn Prozent der Befragten investieren, bei 200 Euro monatlich sind es nur noch fünf Prozent. Demgegenüber stehen 25 Prozent der Deutschen - also ein Viertel der Bevölkerung - die überhaupt kein Geld in eine private Pflegezusatzversicherung investieren wollen – oder können.

20 Euro - viel mehr ist bei den meisten Deutschen für eine Pflegezusatzversicherung nicht drin

„Wer heute 50 Jahre und älter ist, keine Pflegezusatzversicherung bisher abgeschlossen und ansonsten nicht vorgesorgt hat, der bekommt im Pflegefall garantiert Probleme", sagt Heiko Löschen, Geschäftsführer von Packenius, Mademann und Partner. Die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung reichten in der Regel nicht aus, die tatsächlich anfallenden Kosten der Pflege zu decken.

Dennoch vertrauen laut Umfrage 28 Prozent der Deutschen auf ihre gesetzliche Pflegeversicherung. Fast ebenso viele sind unsicher, wie sie am besten für den Pflegfall vorsorgen sollten. Immerhin 23 Prozent sorgen für den Pflegefall vor und sind dabei, finanzielle Rücklagen zu bilden, heißt es in einer Mitteilung zu der Studie. Sechs Prozent setzen auf ihre Familie und vertrauen darauf, dass sie einmal die Pflegekosten übernehmen wird. Fünf Prozent verdrängen das Problem der Pflegegebedürftigkeit.

Die Mehrzahl der Deutschen sorgt für den Pflegefall nicht vor

Heiko Löschen: „Tatsächlich sorgen die meisten Deutschen für den Pflegefall nicht vor. Künftig werden aber mehr und mehr Menschen in Deutschland dauerhaft auf professionelle Pflegehilfe angewiesen sein.“

Im August hatte das Finanzunternehmen 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren die Frage gestellt: „Wie viel Geld wären Sie bereit, monatlich in eine private Pflegezusatzversicherung zu investieren?" Die Ergebnisse wurden bevölkerungsrepräsentativ hochgerechnet.

Foto: DAK Gesundheit

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegezusatzversicherung

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.