. Facharztbesuche

Deutsche nutzen die freie Arztwahl

Fast zwei Drittel der Deutschen gehen direkt zum Facharzt, ohne sich vom Hausarzt überweisen zu lassen. Am häufigsten werden Orthopäden konsultiert. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Krankenkasse Barmer GEK hervor

Der Besuch beim Facharzt ist bei den Deutschen beliebt

Es wird zwar immer viel am deutschen Gesundheitssystem herumkritisiert. Doch viele Dinge sind so selbstverständlich, dass sie kaum auf die Habenseite gebucht werden. Zum Beispiel die freie Arztwahl. Und von diesem Privileg machen die Deutschen reichlich Gebrauch. Knapp zwei Drittel der Deutschen gehen direkt zum Facharzt, ohne sich vom Hausarzt überweisen zu lassen. Das geht aus einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage im Auftrag der BARMER GEK hervor.

65 Prozent der Befragten geben laut Barmer-Umfrage zwar an, dass sie sich bei der Suche nach einem Facharzt durch ihren Hausarzt ausführlich beraten lassen. Dennoch gingen 59 Prozent der 1.000 befragten Bürger, die seit Jahresbeginn einen Facharzt besucht haben, ohne eine Überweisung dorthin. Eine Überweisung vom Hausarzt ist seit Wegfall der Praxisgebühr zu Jahresbeginn in dem meisten Fällen ohnehin nicht mehr nötig. Eine Ausnahme sind zum Beispiel Radiologen.

Facharztbesuche: Nach Wegfall der Praxisgebühr noch kein Anstieg zu verzeichnen

Laut Umfrage werden am häufigsten Orthopäden aufgesucht - jeder fünfte Facharztbesuch führt hier hin. Danach folgen Frauenärzte und Augenärzte (11% bzw. 10 %) sowie Hals-Nasen-Ohren-Ärzte und Hautärzte ( (9% bzw. 8%). Die Mehrheit (61 %) gab an, sich mit medizinischen Themen gut auszukennen und genau zu wissen, wann sie direkt zum Facharzt gehen muss. Dies trifft insbesondere auf ältere Menschen ab 65 Jahren zu.

Dass viele Deutsche den direkten Draht zum Facharzt suchen, war schon in der Vergangenheit so. Es sei bekannt, dass zwei von drei Patienten den direkten Facharztzugang wählen, meint der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK Dr. Rolf-Ulrich Schlenker. „Noch können wir nicht erkennen, dass der Wegfall der Praxisgebühr zu einem Anstieg der direkten Facharztkontakte führt und die Rolle des Hausarztes als Lotse bröckelt“, so Schlenker. Belastbare Fakten zur Entwicklung der Kontaktraten und Behandlungsfälle im fachärztlichen Bereich werde es wohl aber erst geben, wenn Daten für einen längeren Zeitraum vorlägen, meint der Barmer-Chef.

Der Deutsche geht rund 17 Mal im Jahr zum Arzt

Auch bei den Wartezeiten zeigen sich bislang keine Auswirkungen. 77 Prozent der Facharztbesucher spürten bei der Vereinbarung des Termins keine Veränderungen, für jeden zehnten schien dies sogar einfacher zu klappen. Auch die Wartezeit in der Praxis hat sich für acht von zehn Befragten nicht merklich verändert, seit die Praxisgebühr zum Jahresbeginn wegfiel.

Im internationalen Vergleich ist die Zahl der Arztbesuche in Deutschland sehr hoch. Während die Schweden im Durchschnitt weniger als drei Mal im Jahr zum Arzt gehen, suchen die Deutschen 17 Mal im Jahr einen Arzt auf. Die häufigste Diagnose von niedergelassenen Ärzten lautet Rückenschmerzen. Etwa ein Viertel der Deutschen lässt sich jährlich deswegen behandeln. Das dürfte auch erklären, warum Orthopäden am häufigsten von allen Fachärzten aufgesucht werden.

Foto: Barmer GEK

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ärzte

Weitere Nachrichten zum Thema Patienten

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Händehygiene ist die einfachste und effektivste Maßnahme um die Übertragung von Keimen und Krankenhaus-Infektionen zu verhindern. Das meldet die Medizinische Universität Wien. Am 15. Oktober war Tag des Händewaschens.
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.