Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.10.2017

Deutsche gehen im internationalen Vergleich selten in die Notaufnahme

Deutschlands Notaufnahmen sind chronisch überlastet. Doch im internationalen Vergleich suchen die Deutschen selten die Rettungsstellen auf. Das liegt wohl an der guten Primärversorgung.
Notaufnahmen werden auch bei Bagatellen aufgesucht. In anderen Ländern ist das aber noch viel extremer als in Deutschland

Notaufnahmen werden auch bei Bagatellen aufgesucht. In anderen Ländern ist das aber noch viel extremer als in Deutschland

Die Notaufnahmen deutscher Krankenhäuser sind überfüllt, weil sie oft wegen Bagatellerkrankungen aufgesucht werden. Viele sind am Limit angelangt und klagen über chronische Überlastung. Inzwischen hat das Problem politische Dimensionen angenommen und es wird nach einer Neuausrichtung der Notfallversorgung gesucht. Doch schaut man sich Länder wie Großbritannien, Kanada oder die USA an, gehen die Deutschen vergleichsweise selten in die Rettungsstellen, nämlich gerade mal 22 Prozent der Bevölkerung. In Kanada sind es dagegen 41 Prozent und in den USA 39 Prozent. Das sind die Ergebnisse einer globalen Studie von Royal Philips und der George Washington University School of Medicine & Health Sciences. Neben Kanada und den USA wurden Australien, die Niederlande, die Schweiz, Großbritannien und eben Deutschland in die Studie einbezogen.

Die Krux sind zeitnahe Termine beim Arzt

Die Autoren der Studie führen die Unterschiede auf die bessere Primärversorgung in Deutschland zurück. Demnach haben die Kanadier und US-Amerikaner den schlechtesten Zugang zu niedergelassenen Ärzten. Nur 41 bzw. 48 Prozent der Patienten, die schnelle medizinische Hilfe benötigen, erhalten dort noch am selben oder am nächsten Tag einen Termin in einer Arztpraxis. Deutsche Patienten können dagegen in 76 Prozent der Fälle einen zeitnahen Termin vereinbaren. Das könnte auch etwas mit der Ärztedichte zu tun haben: Während in Kanada und in den USA 2,46 beziehungsweise 2,56 Ärzte auf 1.000 Einwohner kommen, belegt Deutschland mit 4,04 den Spitzenplatz.

 

USA haben das teuerste Gesundheitssystem

Zahlen sagen jedoch wenig über die Behandlungsqualität aus. Schaut man sich die 30-Tage-Mortalitätsrate bei Patienten mit akutem Herzinfarkt an, sieht es in Deutschland nicht mehr so gut aus: Nach der Studie schneiden die USA mit 5,5 Prozent am besten ab. Deutschland hat mit 9,6 Prozent die höchste Sterberate. Allerdings müssen die Amerikaner auch mehr dafür bezahlen: mit Pro-Kopf-Ausgaben von 8.745 US Dollar haben die USA das mit Abstand teuerste Gesundheitssystem. Deutschland liegt mit 4.811 US Dollar pro Kopf im Mittelfeld.

„Die Studienergebnisse legen nahe, dass ein guter Zugang zur Primärversorgung zu einer geringeren Inanspruchnahme von Notaufnahmen führt“, erklärt Dr. Patrick Heiler, Principal Consultant Healthcare Transformation Services bei Philips DACH. Doch selbst wenn Hausärzte schnell und einfach zur Verfügung stehen, heißt das nicht automatisch, dass sie bei gesundheitlichen Problemen auch die erste Anlaufstelle sind. „Indem wir die Beweggründe und Einflussfaktoren für die Nutzung von Notaufnahmen weltweit untersuchen, gewinnen wir wertvolle neue Erkenntnisse über die Möglichkeiten zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung“, so Heiler.

Darum mögen die Deutschen Notaufnahmen

Im vergangenen Jahr hatten Forscher der Charité-Universitätsmedizin Berlin dazu bereits eine Befragung durchgeführt. Die Beweggründe der Patienten waren demnach schwer verfügbare Haus- und Facharzttermine, Zeitautonomie, die qualitativ hochwertige Versorgung sowie die Möglichkeit multidisziplinärer Untersuchungen während eines Aufenthalts. Darüber hinaus wurde auch die Empfehlung des niedergelassenen Arztes, eine Rettungsstelle aufzusuchen, angegeben.

Foto: pixabay Freie kommerzielle Nutzung

Autor: ham
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Notaufnahme , Krankenhäuser , Gesundheitssystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Notaufnahmen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin