. DB Stiftung unterstützt Deutsche Depressionshilfe:

Deutsche Bahn will das Thema Depression voranbringen

Seit diesem Jahr fördert die Deutsche Bahn Stiftung die Arbeit der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. Diese Kooperation wurde heute in Berlin vorgestellt – unter der Moderation von Entertainer Harald Schmidt, Schirmherr der Stiftung deutsche Depressionshilfe.

Hilfe bei Depressionen: Die Deutsche Bahn Stiftung setzt sich für das Thema stark ein.

„Die Deutsche Bahn ist seit Jahren Vorreiter, was das Gesundheitsmanagement von Mitarbeitern angeht. Dadurch haben wir auch im Bereich psychische Gesundheit eine hohe Sensibilität und Expertise entwickelt. Beides wollen wir nun durch die Fördertätigkeit der Deutsche Bahn Stiftung in die Gesellschaft einbringen und für sie nutzbar machen“, sagte Dr. Rüdiger Grube, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG bei der Vorstellung der Kooperation. 

Deutsche Bahn unterstützt als erstes Großunternehmen in Deutschland das Thema Depression

„Depression ist eine Volkskrankheit – jeder fünfte Bundesbürger erkrankt einmal im Leben an einer Depression. Insgesamt leiden in Deutschland derzeit rund vier Millionen Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression; davon wird heute jedoch nur eine Minderheit optimal behandelt“, schreibt die Deutsche Bahn AG dazu in einer Pressemitteilung. Depression sei eine unterschätzte Krankheit – und eine Krankheit, die oft nicht beim Namen genannt wird. Immer noch befürchteten Betroffene eine Stigmatisierung.

„Dies möchte die Stiftung Deutsche Depressionshilfe mit Unterstützung der Deutsche Bahn Stiftung ändern. Damit ist die Deutsche Bahn das erste namhafte Großunternehmen in Deutschland, das sich im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements diesem Thema widmet“, heißt es weiter.

Die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und unter ihrem Dach das Deutsche Bündnis gegen Depression vereinigen nach eigenen Angaben mehr als 70 regionale Bündnisse, die sich bundesweit für eine bessere Versorgung depressiv erkrankter Menschen in Deutschland stark machen.

Mit den Mitteln der Stiftung soll unter anderem das Forschungszentrum Depression finanziert werden 

Dank der Kooperation mit der Deutsche Bahn Stiftung könne die Stiftung Deutsche Depressionshilfe in diesem Jahr den Aufbau des „Forschungszentrums Depression“ finanzieren, so die Verantwortlichen. „In Kooperation mit universitären Zentren werden wir noch in diesem Jahr eine Reihe von versorgungsnahen, spannenden Forschungsprojekten starten, z.B. zu der für Betroffene oft überraschenden antidepressiven Wirkung einer Reduktion der Schlafdauer oder zur Wirksamkeit von Internet-basierten Selbstmanagementprogrammen“, sagte dazu Professor Ulrich Hegerl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe. „Die Ergebnisse sollen unmittelbar für die Versorgung Betroffener bedeutsam sein.“

Außer dem Aufbau des Forschungszentrums Depression erlaubt die Förderung der Deutsche Bahn Stiftung, die Arbeit laufender und die Gründung neuer Bündnisse gegen Depression zu unterstützen. Zu den konkreten Maßnahmen, die die Versorgungslage von Betroffenen unmittelbar verbessern sollen, zählt zum Beispiel auch der Ausbau der Zusammenarbeit mit den Bahnhofsmissionen.

Foto: Alexander Raths - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Depression, psychische Erkrankungen

| Immer noch verheimlichen viele Menschen, die an einer Depression leiden, ihre Erkrankung, oder sie wissen gar nicht, dass sie ernstlich krank sind. Der diesjährige Weltgesundheitstag am 7. April will daher über Depressionen aufklären und zur Entstigmatisierung des Problems beitragen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.