. Fortbildung

Deutsch Türkische Gynäkologengesellschaft Pfingstkongress 2018 Berlin

Hotel Berlin, Lützowplatz 17, 10785 Berlin
CME-Punkte: 16
Kosten: 150,- EUR

Seit nahezu einem Vierteljahrhundert findet traditionell der Pfingstkongress der Deutsch-Türkischen Gynäkologengesellschaft e. V. (DTGG) in der Türkei statt.

In diesem Jahr wird erstmalig nach Berlin zum Pfingstkongress 2018 der Gesellschaft eingeladen. Mit diesem Pfingstkongress soll ein Zeichen in Zeiten der Spaltung in Politik, Gesellschaft und auch in im Fachgebiet: „DTGG connecting people“ gesetzt werden. Es wurde sich bemüht, Ihnen ein Programm zusammenzustellen, in dem alle Bereiche des Faches abgedeckt werden: Pränatalmedizin, Reproduktionsmedizin und Endokrinologie, Geburtshilfe und Gynäkologie mit Urogynäkologie, operativer Gynäkologie und gynäkologischer Onkologie. Renommierte Referenten haben sich bereit erklärt, in ihrer Freizeit unentgeltlich uns mit ihren Fortbildungsbeiträgen zu unterstützen.

18.05.2018             16:00 - 22:00 Uhr

19.05.2018             09:00 - 20:00 Uhr 

20.05.2018             09:00 - 13:30 Uhr 

Referenten u.a. 
Dr. med. Emine Çetin
Pränatalzentrum Hamburg und Humangenetik im Gynäkologicum

Prof. Dr. med. Kubilay Ertan
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Klinikum Leverkusen

Prof. Dr. med. Petra Stute
Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Universitätsspital Bern/Schweiz

Veranstalter
Berliner Gesellschaft Türkischer Mediziner e.V. (BGTM)

Ansprechpartnerin: Frau Dr. med. Emine Yüksel
Fon: 030 89744274
Mail: yueksel@gyn-gp.de

| Milch soll wegen ihres hohen Kalziumgehalts die Knochen stärken. Doch mehr und mehr Experten behaupten das Gegenteil. Inzwischen gibt es etliche Belege, dass Milch gar nicht so gesund ist, wie bislang angenommen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelischer Johannesstift, Schönwalder Allee 26/3, 13587 Berlin
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.