Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Deutlich mehr Clostridium-difficile-Infektionen

Einen europaweiten Anstieg von Infektionen mit Clostridium difficile in Krankenhäusern zeigt eine aktuelle Studie. Für Deutschland sogar 37,8% mehr. Problematisch ist die übliche Diagnosepraxis der Krankenhäuser: Rund ein Viertel der positiv getesteten Proben wurde dort gar nicht untersucht.

CDI-Anstieg: mangelnde Diagnostik bei stationären Durchfallpatienten

Die bisher größte Studie zur Prävalenz von Clostridium difficile Infektionen (CDI) zeigt einen europaweiten Anstieg dieser sehr gefährlichen Infektion in Krankenhäusern. In Deutschland kommen auf 10.000 Patientenbett-Tage 10,2 Fälle, das sind 37,8% mehr als in einer Erhebung von 2008 und weit mehr Fälle als der europäische Durchschnitt (6,6).

Diagnoseverfahren problematisch

Mit der EUCLID-Studie, deren erste Ergebnisse jetzt im Rahmen des 23. ECCMID (European Congress of of Clinical Microbiology and Infectious Diseases) vorgestellt wurden, werden aktuelle epidemiologische Daten  zu CDI in Europa erhoben. Die von Astellas Pharma Europe unterstützte Studie belegt klare Mängel in den gängigen Diagnoseverfahren der Krankenhäuser.

Die Autoren um den Mikrobiologen Professor Mark Wilcox von der Universität Leeds sehen die bisher üblichen Diagnseverfahren als problematisch an: Rund ein Viertel (24,6%) der in den Referenzlaboren positiv getesteten Proben wurde in den örtlichen Krankenhäusern gar nicht untersucht. 

Eine Clostridium-difficile-assoziierte Diarrhö gehört zu den gefürchteten Komplikationen einer Antibiotikatherapie. Die Störung der Darmflora, zu der es unter einer Antibiotikatherapie kommt, birgt ein hohes Risiko der Ansiedlung des Clostridium-difficile, der den Platz abgetöteter Darmkeime auf Dauer übernimmt. Das größte Problem im Umgang mit CDI ist die hohe Zahl der Rezidive nach zunächst erfolgreicher Behandlung. Dies betrifft rund ein Viertel der Patienten.

 

Clostridium difficile: Viele Patienten werden nicht getestet 

Die Fachgesellschaft empfiehlt deshalb die CDI-Diagnostik für jede nosokominale Diarrhö. Doch nur 10,6% der Krankenhäuser in Europa setzen diese Diagnostik bei stationären Durchfallpatienten routinemäßig ein, über die Hälfte der Patienten (52%) wurde erst getestet, wenn der Arzt die Diagnostik explizit anforderte. Laut EUCLID-Studie ist auch die Qualität der Diagnostik nicht optimal:  Den zweistufigen Diagnoselogarithmus Glutamatdehydroginase-Test plus Toxinnachweis nutzen nur 27,4% der Krankenhäuser. 

„Diese Ergebnisse zeigen, dass noch mehr getan werden muss, um die aktuellen Testverfahren zur Diagnostizierung von CDI in europäischen Krankenhäusern zu verbessern“, so das Fazit von Professor Wilcox.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor: Stefan Lummer
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionen

10.02.2016, aktualisiert: 13.12.2016

Zwischen Oktober und März haben Noroviren Hochsaison. Nach der Ansteckung kommt es nach 6 Stunden bis 2 Tagen zum Ausbruch der Erkrankung, meist starker Brechdurchfall. Nach Abklingen der Symptome können Betroffene noch über Wochen ansteckend sein - über ihren Stuhl.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung: Die Diagnose ADHS wird mit wachsender Häufigkeit gestellt – oft voreilig, sagen Kritiker. Denn nur bei den wenigsten Kindern, die Lernschwierigkeiten haben, anecken, unruhig oder aggressiv sind, hat dies einen Krankheitswert. Steht der Verdacht ADHS im Raum, kann dies nur ein Facharzt abklären, nicht der Kinderarzt.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin