. Infektionen im Krankenhaus

Deutlich mehr Clostridium-difficile-Infektionen

Einen europaweiten Anstieg von Infektionen mit Clostridium difficile in Krankenhäusern zeigt eine aktuelle Studie. Für Deutschland sogar 37,8% mehr. Problematisch ist die übliche Diagnosepraxis der Krankenhäuser: Rund ein Viertel der positiv getesteten Proben wurde dort gar nicht untersucht.

CDI-Anstieg: mangelnde Diagnostik bei stationären Durchfallpatienten

Die bisher größte Studie zur Prävalenz von Clostridium difficile Infektionen (CDI) zeigt einen europaweiten Anstieg dieser sehr gefährlichen Infektion in Krankenhäusern. In Deutschland kommen auf 10.000 Patientenbett-Tage 10,2 Fälle, das sind 37,8% mehr als in einer Erhebung von 2008 und weit mehr Fälle als der europäische Durchschnitt (6,6).

Diagnoseverfahren problematisch

Mit der EUCLID-Studie, deren erste Ergebnisse jetzt im Rahmen des 23. ECCMID (European Congress of of Clinical Microbiology and Infectious Diseases) vorgestellt wurden, werden aktuelle epidemiologische Daten  zu CDI in Europa erhoben. Die von Astellas Pharma Europe unterstützte Studie belegt klare Mängel in den gängigen Diagnoseverfahren der Krankenhäuser.

Die Autoren um den Mikrobiologen Professor Mark Wilcox von der Universität Leeds sehen die bisher üblichen Diagnseverfahren als problematisch an: Rund ein Viertel (24,6%) der in den Referenzlaboren positiv getesteten Proben wurde in den örtlichen Krankenhäusern gar nicht untersucht. 

Eine Clostridium-difficile-assoziierte Diarrhö gehört zu den gefürchteten Komplikationen einer Antibiotikatherapie. Die Störung der Darmflora, zu der es unter einer Antibiotikatherapie kommt, birgt ein hohes Risiko der Ansiedlung des Clostridium-difficile, der den Platz abgetöteter Darmkeime auf Dauer übernimmt. Das größte Problem im Umgang mit CDI ist die hohe Zahl der Rezidive nach zunächst erfolgreicher Behandlung. Dies betrifft rund ein Viertel der Patienten.

 

Clostridium difficile: Viele Patienten werden nicht getestet 

Die Fachgesellschaft empfiehlt deshalb die CDI-Diagnostik für jede nosokominale Diarrhö. Doch nur 10,6% der Krankenhäuser in Europa setzen diese Diagnostik bei stationären Durchfallpatienten routinemäßig ein, über die Hälfte der Patienten (52%) wurde erst getestet, wenn der Arzt die Diagnostik explizit anforderte. Laut EUCLID-Studie ist auch die Qualität der Diagnostik nicht optimal:  Den zweistufigen Diagnoselogarithmus Glutamatdehydroginase-Test plus Toxinnachweis nutzen nur 27,4% der Krankenhäuser. 

„Diese Ergebnisse zeigen, dass noch mehr getan werden muss, um die aktuellen Testverfahren zur Diagnostizierung von CDI in europäischen Krankenhäusern zu verbessern“, so das Fazit von Professor Wilcox.

Foto: © psdesign1 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionen

| Zwischen Oktober und März haben Noroviren Hochsaison. Nach der Ansteckung kommt es nach 6 Stunden bis 2 Tagen zum Ausbruch der Erkrankung, meist starker Brechdurchfall. Nach Abklingen der Symptome können Betroffene noch über Wochen ansteckend sein - über ihren Stuhl.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Starkes Übergewicht und Mangelernährung sind zwei Risikofaktoren für eine schwere Infektion mit dem Coronavirus. Ein Ernährungsmediziner erklärt, mit welcher Ernährung man das Immunsystem stärken kann.
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.