. Krankenstand 2016

Deutlich mehr Arbeitsunfähigkeitstage bei Grippewelle

Die monatlichen Schwankungen beim Krankenstand 2016 gehen fast ausschließlich auf Atemwegserkrankungen zurück. Zu diesem Ergebnis kommt der Dachverband der Betriebskrankenkassen bei seiner Analyse der Krankenstands-Daten des vorigen Jahres.
Krankenstand 2016 schwankt wegen Grippewelle

Eine Grippewelle treibt den Krankenstand nach oben.

Am höchsten lag der Krankenstand 2016 demnach im Februar mit 5,7 Prozent. Fast jeder vierte Arbeitsunfähigkeitstag (AU-Tag) war in diesem Monat durch eine Atemwegserkrankung verursacht (24%). Der Kassenverband führt das auf eine starke Grippe- und Erkältungswelle zurück. Er verweist darauf, dass der Anteil der Atemwegserkrankungen an den AU-Tagen im August 2016 nur bei 7,8 Prozent lag.

Der BKK-Dachverband hat berechnet, wie der Krankenstand im Lauf des Jahres schwankt, wenn Atemwegserkrankungen nicht mit berücksichtigt werden. Er stellt nur noch minimale monatliche Schwankungen fest, wenn der Krankenstand um die AU-Tage bereinigt wird, die aufgrund von Atemwegserkrankungen angefallen sind. Die meisten anderen Erkrankungsarten weisen demnach keine oder nur geringe saisonale Schwankungen auf.

Krankenstand 2016 im Durchschnitt bei 4,8 Prozent

Über das ganze Jahr 2016 betrachtet, lag der Krankenstand der berufstätigen Pflichtversicherten der Betriebskrankenkassen bei 4,8 Prozent. Damit hat er sich gegenüber dem Jahr 2015 nicht verändert. Allerdings gibt es nach wie vor große Unterschiede zwischen den Branchen. So gibt es in den Wirtschaftsgruppen Abfallbeseitigung und Postdienste überdurchschnittliche Fehlzeiten. Bei den IT-Dienstleistern und im Banken- und Versicherungsgewerbe liegen die Krankentage dagegen deutlich unter dem Durchschnitt. Mit 6,9 Prozent lag der Krankenstand 2016 im Bereich Abfallbeseitigung deutlich über dem Jahresdurchschnitt. Der IT-Bereich lag dagegen mit 2,8 Prozent genauso klar unter dem Mittelwert.

Reinigungskräfte sind überdurchschnittlich oft krank

Auch zwischen den Berufsgruppen der beschäftigten Pflichtmitglieder beobachtet der Kassenverband deutliche Unterschiede bei der Höhe der Krankenstände. Über das gesamte Jahr betrachtet zeigt sich bei den Beschäftigten in Reinigungsberufen der mit Abstand höchste Krankenstand. Er lag bei 6,7 Prozent. Überdurchschnittlich häufig fallen auch die Beschäftigten der Verkehrs- und Logistikberufe, zu denen etwa Postboten zählen, mit einem Krankenstand 2016 von 6,2 Prozent und Beschäftigte der Altenpflege mit 5,5% Prozent krankheitsbedingt aus. Einen deutlich geringeren Krankenstand misst der Kassenverband bei den Beschäftigten in IT-Berufen mit 2,5 Prozent, bei den Angehörigen von Finanz- und Steuerberufen mit 3,4 Prozent. Auch Ärzten und Krankenpfleger sind mit einem Krankenstand 2016 von 4,3 Prozent noch unter dem Durchschnitt.

Der BKK-Dachverband verweist darauf, dass die Arbeitsbedingungen das Krankheitsgeschehen der Beschäftigten in den einzelnen Berufe stark beeinflussen. Umso wichtiger sei es, mit Betrieblicher Gesundheitsförderung und Betrieblichem Gesundheitsmanagement frühzeitig und systematisch gegenzusteuern.

Foto: Picture-Factory – fotolia.com

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arbeitsbelastung , Krankenkassen

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenstand 2016

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.