Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.09.2017

Desinfektionsmittel im Haushalt überflüssig

In Deutschland werden immer mehr Desinfektionsmittel verkauft. Doch im Haushalt sind solche Keim-Vernichter nicht nur überflüssig, sondern können sogar schädlich sein.
Händewaschen

Wasser und Seife reichen im Haushalt aus

Der Umsatz mit Desinfektionsmitteln ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Das berichten die Drogeriemarkt-Ketten. Ob als Pumpspray, Waschgel oder Feuchttuch - die Produkte versprechen, unerwünschten Bakterien den Garaus zu bereiten. Doch das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) in Berlin warnt schon lange: Antimikrobielle Wirkstoffe gehören nicht in den Haushalt.

Zum Schutz vor schädlichen Mikroorganismen sei es ausreichend, die Grundregeln der Hygiene im Haushalt zu berücksichtigen und Reinigungsmittel ohne biozide Wirkstoffe zu verwenden. Im Klartext heißt das: Wasser und Seife reichen.

Desinfektionsmittel nur in medizinisch begründeten Situationen

Zu den Ausnahmen gehörten medizinisch begründete Situationen, in denen Desinfektionsmittel nach ärztlicher Beratung eingesetzt werden, um die Übertragung von Krankheitserregern zu verhindern. Das könnte beispielsweise der Fall sein, wenn ein Familienmitglied an dem hochansteckenden Norovirus erkrankt sind.

„Für den Heimbedarf eines gesunden Menschen sind Desinfektionsmittel weitestgehend überflüssig“, meint auch der ärztliche Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene in Freiburg, Ernst Tabori. Gegenüber der Agentur dpa sagte er weiter, die Verbraucher könnten sich das Geld sparen: „Das ist für die Hersteller ein gutes Geschäft.“

Setzten die Verbrauchermärkte bis Mitte 2015 noch 18,2 Millionen Euro mit Desinfektionsmitteln um, waren es bis Mitte 2017 etwa 31,2 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 71,2 Prozent, wird das Marktforschungsunternehmen Nielsen zitiert. Die Discounter verdreifachten sogar ihren Umsatz.

 

Desinfektionsmittel im Haushalt sind überflüssig bis schädlich

Desinfektionsmittel im Haushalt sind indes nicht nur überflüssig, von den Produkten können vielmehr gesundheitliche Risiken ausgehen. „Vor allem für empfindliche Leute und Menschen mit einer Neigung zu Allergien ist die unbegründete Anwendung von Desinfektionsmitteln nicht ratsam“, warnt Tabori. Laut BfR können die Inhaltsstoffe Allergien oder Ekzeme auslösen. Dazu kommt die Gefahr der Resitstenzbildung

Keime können Resistenzen gegen einen bioziden Wirkstoff ausbilden, wenn sie regelmäßig zu geringen, also nicht-tödlichen Konzentrationen des Wirkstoffs ausgesetzt sind, heißt es weiter beim BfR. Der Resistenzmechanismus bietet ihnen dann einen Überlebensvorteil gegenüber nicht-resistenten Mikroorganismen.

Resistenzen können weitergegeben werden

Bakterien und Hefen sind zudem in der Lage, genetische Informationen und somit auch Resistenzeigenschaften an andere Mikroorganismen weiterzugeben. Einige Wirkstoffe in Desinfektionsmitteln könnten die Resistenzentwicklung von Keimen gegen Antibiotika fördern - auch wenn die Erreger gegen den Wirkstoff selbst nicht resistent sind.

Foto: jozsitoeroe/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotikaresistenzen , Hygiene
 

Weitere Nachrichten zum Thema Händehygiene

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.

Für Babys ist liebevolle Berührung existenziell: um sich geborgen zu fühlen, physisch und psychisch zu gedeihen und später normale Beziehungen eingehen zu können. Zwischenmenschliche Berührung wirkt auf sie wie ein sanftes Arzneimittel: Sie verlangsamt den Herzschlag, baut Stress ab und führt im Körper zu Entspannung.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin