. Hygiene

Desinfektionsmittel im Haushalt überflüssig

In Deutschland werden immer mehr Desinfektionsmittel verkauft. Doch im Haushalt sind solche Keim-Vernichter nicht nur überflüssig, sondern können sogar schädlich sein.
Händewaschen

Wasser und Seife reichen im Haushalt aus

Der Umsatz mit Desinfektionsmitteln ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Das berichten die Drogeriemarkt-Ketten. Ob als Pumpspray, Waschgel oder Feuchttuch - die Produkte versprechen, unerwünschten Bakterien den Garaus zu bereiten. Doch das Bundesinstitut für Risikoforschung (BfR) in Berlin warnt schon lange: Antimikrobielle Wirkstoffe gehören nicht in den Haushalt.

Zum Schutz vor schädlichen Mikroorganismen sei es ausreichend, die Grundregeln der Hygiene im Haushalt zu berücksichtigen und Reinigungsmittel ohne biozide Wirkstoffe zu verwenden. Im Klartext heißt das: Wasser und Seife reichen.

Desinfektionsmittel nur in medizinisch begründeten Situationen

Zu den Ausnahmen gehörten medizinisch begründete Situationen, in denen Desinfektionsmittel nach ärztlicher Beratung eingesetzt werden, um die Übertragung von Krankheitserregern zu verhindern. Das könnte beispielsweise der Fall sein, wenn ein Familienmitglied an dem hochansteckenden Norovirus erkrankt sind.

„Für den Heimbedarf eines gesunden Menschen sind Desinfektionsmittel weitestgehend überflüssig“, meint auch der ärztliche Direktor des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene in Freiburg, Ernst Tabori. Gegenüber der Agentur dpa sagte er weiter, die Verbraucher könnten sich das Geld sparen: „Das ist für die Hersteller ein gutes Geschäft.“

Setzten die Verbrauchermärkte bis Mitte 2015 noch 18,2 Millionen Euro mit Desinfektionsmitteln um, waren es bis Mitte 2017 etwa 31,2 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von 71,2 Prozent, wird das Marktforschungsunternehmen Nielsen zitiert. Die Discounter verdreifachten sogar ihren Umsatz.

 

Desinfektionsmittel im Haushalt sind überflüssig bis schädlich

Desinfektionsmittel im Haushalt sind indes nicht nur überflüssig, von den Produkten können vielmehr gesundheitliche Risiken ausgehen. „Vor allem für empfindliche Leute und Menschen mit einer Neigung zu Allergien ist die unbegründete Anwendung von Desinfektionsmitteln nicht ratsam“, warnt Tabori. Laut BfR können die Inhaltsstoffe Allergien oder Ekzeme auslösen. Dazu kommt die Gefahr der Resitstenzbildung

Keime können Resistenzen gegen einen bioziden Wirkstoff ausbilden, wenn sie regelmäßig zu geringen, also nicht-tödlichen Konzentrationen des Wirkstoffs ausgesetzt sind, heißt es weiter beim BfR. Der Resistenzmechanismus bietet ihnen dann einen Überlebensvorteil gegenüber nicht-resistenten Mikroorganismen.

Resistenzen können weitergegeben werden

Bakterien und Hefen sind zudem in der Lage, genetische Informationen und somit auch Resistenzeigenschaften an andere Mikroorganismen weiterzugeben. Einige Wirkstoffe in Desinfektionsmitteln könnten die Resistenzentwicklung von Keimen gegen Antibiotika fördern - auch wenn die Erreger gegen den Wirkstoff selbst nicht resistent sind.

Foto: jozsitoeroe/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotikaresistenzen , Hygiene
 

Weitere Nachrichten zum Thema Händehygiene

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.