. Fortbildung

Der Querschnittpatient

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin
CME-Punkte: 22
Kosten: 269,- EUR

Die Querschnittlähmung, insbesondere die hohe Querschnittlähmung erfordert vom Therapeuten ein sehr spezifisches Wissen, um die geeigneten therapeutischen Maßnahmen richtig auszuwählen. In diesem Kurs sollen die spezifischen therapeutischen Interventionen vermittelt werden, die notwendig sind, um die größtmögliche Selbständigkeit des Patienten bezüglich seiner Lähmungshöhe zu erreichen. Des Weiteren wird auf die typischen inkompletten Querschnittsyndrome eingegangen wie z.B. das Brown Squard Syndrome.

Kursinhalte

  • Neurophysiologie / Neuropathologie des Querschnittes
  • Frühphase des Querschnittes
  • Fazilitation von Atmung / Hustenunterstützung
  • Aktive - Passive Funktionshand
  • Erarbeiten von Bewegungsübergängen
  • Erarbeiten von Transfers
  • Eigentraining
  • Sportarten / Kraft - und Ausdauertraining
  • Hilfsmittel
  • Patientendemonstrationen durch die Kursleitung per Videooder live

Achtung: Diese Fortbildung ist ausschließlich für Ergo-/Physiotherapeuten konzipiert! Bitte haben Sie Verständnis, dass Anmeldungen anderer Berufsgruppen leider nicht berücksichtigt werden können.

06.12.2018         09:00 - 17:30 Uhr

07.12.2018         09:00 - 17:30 Uhr

08.12.2018         09:00 - 13:00 Uhr

Referent
Benedikt Bömer 
Physiotherapeut Bobath-Instruktor PNF-Instruktor Berlin

Veranstalter
Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH

| Einfach eine Tablette schlucken, um beim Sex eine HIV-Infektion zu verhindern: Immer mehr Menschen in Deutschland machen davon Gebrauch – sofern sie genug verdienen. Künftig soll diese Option allen Angehörigen von Risikogruppen offenstehen. Als erste große Krankenkasse hat die DAK angekündigt, die Kosten für die „Prä-Expositionsprophylaxe“ (PrEP) zu übernehmen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.