. Pflege

Der Norden ist pflegebedürftiger

2,5 Millonen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig, heißt es in der Pflegestatistik 2011, die das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt vorgelegt hat. Mit zunehmendem Alter sind Menschen eher pflegebedürftig. Zwischen den Regionen in Deutschland gibt es große Unterschiede.
Pflegebedürftigkeit nimmt mit dem Alter zu

Weniger Pflegebedürftige im Süden

Die meisten Pflegebedürftigen – gemessen als Anteil an der Bevölkerung (Pflegequote) – waren in Mecklenburg-Vorpommern mit rund 4,1 % zu verzeichnen. Danach folgten Brandenburg und Sachsen-Anhalt mit 3,8 %. Geringe Anteile lagen für Baden-Württemberg (2,6 %) und Bayern (2,6 %) – also im Süden der Republik – vor.  

Auf Ebene der Kreise lag der höchste Anteil mit 5,4 % in den beiden Landkreisen Prignitz und Uckermark in Brandenburg vor. Danach folgten mit 5,3 % der Werra-Meißner-Kreis (Hessen) und mit 5,2 % der Landkreis Osterode am Harz (Niedersachsen). Der Kyffhäuserkreis (Thüringen) hatte mit rund 5,2 % den fünfthöchsten Anteil. Berlin liegt genau auf dem Durchschnitt von 3,1 Prozent.

Demgegenüber war der geringste Anteil der Pflegebedürftigen im bayerischen Landkreis Freising (1,6 %) und der Stadt München (1,8 %) feststellbar. Dem folgten Erlangen sowie die Landkreise Erding und Erlangen-Höchstadt (alle jeweils 1,9 %, Bayern).

Viele 75-jährige und Ältere in Sachsen und Sachsen-Anhalt

Der Anteil älterer Menschen (75 Jahre und älter) an der Bevölkerung in Deutschland liegt bei 9,6 %. Auf Länderebene wiesen dabei Sachsen mit 11,5 %, Sachsen-Anhalt (11,0 %) und das Saarland (10,7 %) den höchsten Anteil auf. Die niedrigsten Anteile lagen in Berlin (8,0 %) und in Hamburg (8,6 %) vor.

Auf Kreisebene wiesen die kreisfreie Stadt Baden-Baden (Baden-Württemberg) und der niedersächsische Landkreis Osterode am Harz mit jeweils 13,4 % den höchsten Anteil auf. Danach folgten der Landkreis Goslar in Niedersachsen (13,0 %) sowie die kreisfreie Stadt Pirmasens in Rheinland-Pfalz (12,9 %). Der sächsische Landkreis Görlitz belegte mit einem Anteil von 12,8 % den nächsten Platz.

Der geringste Anteil älterer Menschen war in den bayerischen Landkreisen Freising (6,7 %) und Erding (7,1 %) zu verzeichnen, berichten die Statistiker weiter. Dahinter folgten die Landkreise Vechta in Niedersachsen (7,2 %) und Tübingen (7,4 %) in Baden-Württemberg sowie der Landkreis Cloppenburg (Niedersachsen) mit 7,5 %.

Demografischer Wandel und Pflege

Zwischen dem Alter der Bevölkerung in einer Region und dem Anteil der Pflegebedürftigen gibt es somit deutliche Zusammenhänge. Für die Kommunalpolitiker bedeutet dies, die Bevölkerungsentwicklung in ihren jeweiligen Städten und Landkreisen genau zu analysieren und Konzepte zu entwickeln, die den demografischen Wandel  gestalten. Hier stehen viele Kommunen, auch solche mit einem großen Handlungsdruck, erst am Anfang. Wie der demografische Wandel auf regionaler Ebene sinnvoll gestaltet werden kann ist ein zentrales Thema des Demografiekongresses am 4. und 5. September 2014 in Berlin. www.der-demografiekongress.de           

Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Pflege

| Viele Menschen in Deutschland haben Angst, pflegebedürftig zu werden. In der Generali Altersstudie aus dem Jahr 2013 war die größte Sorge in der Gruppe der 65- bis 85-Jähringen, dauerhaft auf Pflege angewiesen zu sein. Bei einer Umfrage (TNS Infratest) aus dem Jahr 2012 gab sogar jede/r zweite Befragte an, dass sie oder er von einer kostenlosen Assistenz beim Freitod Gebrauch machen würde, um der Pflegedürftigkeit zu entgehen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.