. Sommer-Ratgeber

Der Körper kennt kein Hitzefrei

Die Hitzewelle in Berlin fordert von unserem Herz-Kreislaufsystem Höchstleistungen - es kann zu Kopfschmerzen oder Kreislaufbeschwerden kommen. Zudem steigt die Ozonkonzentration in der Luft extrem an. Das Gas reizt die Schleimhaut des Atmungssystems. Wie man trotzdem den Sommer geniessen kann, erklären Ärzte von Helios-Klinikum Berlin-Buch.
Der Körper kennt kein Hitzefrei

Foto: © Günter Havlena/ PIEXELIO


 

Hohe Temperaturen, hoher Ozongehalt - für den Körper stellt das Sommerwetter eine grosse Herausforderung dar. Die Folgen der hohen Temperaturen können Müdigkeit, Schwindel, Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe sein. Dies gilt besonders - aber längst nicht nur - für ältere Menschen oder diejenigen, die schon mit Herz- oder Nierenproblemen vorbelastet sind oder einen zu hohen Blutdruck haben.

Tipps bei Hitze

"Besonders wenn noch eine hohe Luftfeuchtigkeit mit den typischen Wärme-Gewittern hinzukommt, ist das eine grosse Belastung für den Kreislauf", erklärt PD Dr. med. Henning T. Baberg, Chefarzt der Klinik und Poliklinik für Kardiologie und Nephrologie im HELIOS Klinikum Berlin-Buch. "Oberstes Gebot ist es, bei Hitze mehr zu trinken als sonst." Gut zwei Liter am Tag sollten Erwachsene am Tag, bei Hitze oder körperlicher Belastung auch deutlich mehr. Denn bei Hitze versucht sich der Körper, durch Schwitzen zu kühlen - da können schnell mehrere Liter Flüssigkeit verloren gehen. Alkoholische Getränke sollte man als Durstlöscher hingegen ebenso meiden wie zu viel Kaffee oder Schwarzen Tee, rät der Kardiologe.

Auch auf grosse Mahlzeiten sollte man besser verzichten. "Bei grosser Hitze lieber mehrere kleine Mahlzeiten statt der üblichen drei grossen zu sich nehmen. Das belastet den Körper weniger", sagt Dr. Baberg. Besonders gut verträglich ist leichte Kost mit viel Obst und Gemüse. Stark wasserhaltige Obst- und Gemüsesorten wie Gurken oder Melonen helfen dem Körper, den Flüssigkeitshaushalt zu regulieren.

Bewegung und Sport im Sommer

Sport ist bei hohen Temperaturen nicht generell verboten - leichte Bewegung am frühen Morgen oder in den späten Abendstunden hilft, das Herz-Kreislaufsystem fit zu halten. Auf Sport in der prallen Sonne sollte aber verzichtet werden. Auch aufgrund der erhöhten Ozonwerte. Bei Ozonwerten zwischen 180 und 240 ug/m³ (Mikrogramm pro Kubikmeter) können Symptome wie ein verstärkter Hustenreiz, eine Verschlechterung der Lungenfunktion oder Schleimhautreizungen im Hals oder Rachen auftreten. Wer bereits Medikamente wie beispielsweise bronchial erweiternde Medikamente nehme, sollte diese immer bei sich tragen und im Falle des Falles schnell einsetzen. Hier gilt das Motto: Besser einmal zu viel als einmal zu wenig.

Weitere Nachrichten zum Thema Hitze

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.