. Zwillingsstudie

Der Appetit liegt in den Genen

Eine kürzlich in JAMA Pediatrics veröffentlichte Studie zeigt: Der Appetit eines Säuglings hängt deutlich von den Genen ab – und hat Auswirkungen bis ins Grundschulalter.

Wer hat den größeren Appetit? Das liegt an den Genen!

Die Ergebnisse aus zwei Zwillingsstudien belegen, dass das Trinkverhalten und die Sättigung von Säuglingen nicht nur von den „Bemühungen“ der Eltern abhängen – wie dies gerne angenommen wird, sondern deutlich von den Genen abhängen: 

Zweieiige Zwillinge trinken, wenn die gestillt werden, ja die gleiche Muttermilch, und sie sind in den ersten Lebensmonaten sicherlich auch denselben Umweltfaktoren ausgesetzt. Sie haben aber – da zweieiig – teilweise unterschiedliche Gene. Dies macht die zweieiigen Zwillinge so interessant für die Wissenschaft. Für die ist aufgrund der steigenden Zahlen von adipösen Kindern eine der brennendsten Fragen: Werden Appetit und Sättigung eher durch die Gene – oder doch durch die Umwelt beeinflusst?

Zwillinge reagieren unterschiedlich auf die gleiche Muttermilch 

So hat ein Forscher-Team um Jane Wardle vom University College London die so genannte Gemini-Kohorte befragt. Dabei handelt es sich um eine Gruppe von Zwillingen des Jahrgangs 2007. Ihre Mütter hatten regelmäßig Fragebogen zur Ernährung ihrer Babies ausgefüllt. Bei der Auswertung der Fragebögen war den Forschern aufgefallen, dass die Zwillingen ganz unterschiedlich tranken – obwohl sie von ein und derselben Mutter gefüttert – also auch mit der gleichen Muttermilch gestillt wurden. Das Ergebnis: Von 800 Zwillingspaaren gleichen Geschlechts wiesen 172 Paare ein doch sehr unterschiedliches Trinkverhalten auf. Bei 121 Paaren konnten die Forscher eine unterschiedlich schnelle Sättigung erkennen. Nicht ohne Folgen bei den Kleinen: Die Säuglinge, die mehr tranken und so auch mehr Kalorien zu sich nahmen, waren im Alter von sechs Monaten durchschnittlich 654 Gramm mehr als ihre Zwillingsgeschwister. Die langsamere Sättigung machte sich ebenfalls mit über 600 Gramm (637) auf der Waage bemerkbar. Und diese Unterschiede blieben auch nicht auf die Stillphase beschränkt, sondern sie nahmen im Laufe der Monate sogar noch zu.

 

Gesteigerter Appetit in der Stillphase – noch kein Grund zur Besorgnis

Sind ein gesteigerter Appetit und eine langsamere Sättigung in der Stillphase nun ein Grund zur Besorgnis für die Eltern? Nein, meint Wardle. Sie empfiehlt Eltern aber, zu beobachten, ob der „gute Appetit“ auch nach dem Stillen anhält und ob ein Kind eventuell verstärkt nach Essen fragt.  Dies könnte ein Hinweis auf späteres Übergewicht sein. 

Die Ergebnisse der Studie von Wardle werden übrigens durch eine zweite Zwillingsstudie untermauert: Diese wurde mit Zwillingskindern der Jahrgänge 1994 bis 1996 durchgeführt und kommt zu ähnlichen Ergebnissen.

Foto: katrinaela - fotolia.com 

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ernährung

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Kann ein „übersäuerter“ Körper auf Dauer krank machen? Professor Dr. Andreas Pfeiffer vom Deutschen Zentrum für Ernährungsforschung erläutert, ob die Befürchtung wirklich zutrifft.
 
. Weitere Nachrichten
Zum Welt-Diabetestag gibt es schlechte Nachrichten für Frühstücksmuffel: Epidemiologische Studienhaben gezeigt, dass der Verzicht auf ein Frühstück mit einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden ist. Umgekehrt scheint regelmäßiges Frühstücken vor der Zuckerkrankheit und Übergewicht zu schützen.
Die Seborrhoische Dermatitis zeichnet sich durch einen schuppigen und häufig juckenden Ausschlag im Gesicht und auf der Kopfhaut aus. Dermatologen haben nun herausgefunden, dass der Transkriptionsfaktor JunB eine Schlüsselrolle bei der Entstehung dieser Erkrankung spielt. Sie hoffen, dass sich daraus neue Therapieansätze entwickeln lassen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.