. Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Depressionen schaden dem Herzen so stark wie Übergewicht

Dass Depressionen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen, ist bereits bekannt. Nun haben Forscher entdeckt, dass depressive Störungen sogar eine ähnlich große Gefahr für das Herz darstellen wie Übergewicht oder hohe Cholesterinwerte.
Depressionen gefährden das Herz

Depressionen gefährden auch die Herzgesundheit

Stress beeinflusst kardiovaskuläre Funktionen, erhöht die Kortisolproduktion und die Konzentration von Entzündungsmarkern im Blut. Das gilt auch für Stress, der durch Depressionen ausgelöst wird. Wie sehr Depressionen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen, haben nun Forscher des Helmholtz Zentrums München gemeinsam mit Kollegen der Technischen Universität München (TUM) und des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) untersucht. Dafür analysierte das Team um Karl-Heinz Ladwig, Gruppenleiter am Institut für Epidemiologie II des Helmholtz Zentrums München und Professor für psychosomatische Medizin am Klinikum rechts der Isar der TU München, die Daten von 3.428 männlichen Patienten im Alter zwischen 45 und 74 Jahren.

Herztod kann durch Depressionen bedingt sein

„Mittlerweile gibt es kaum einen Zweifel daran, dass Depressionen ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind“, erklärt Studienleiter Ladwig. „Die Frage ist eher: in welchem Verhältnis steht die Depression zu anderen Risikofaktoren wie Rauchen, hohen Cholesterinwerten, Fettleibigkeit und Bluthochdruck – was wiegt wie schwer.“

Um diese Frage zu klären, beobachteten die Wissenschaftler die Studienteilnehmer über einen Zeitraum von zehn Jahren. „Unsere Untersuchung zeigt, dass das Risiko für eine tödliche Herz-Kreislauf-Erkrankung in Folge einer Depression fast ebenso hoch ist wie bei zu hohen Cholesterinwerten oder Fettleibigkeit“, fasst Ladwig die Ergebnisse zusammen. Mit einem höheren Risiko sind demnach nur noch Bluthochdruck und Rauchen verbunden. Über die Bevölkerung betrachtet nimmt der Anteil an Sterbefällen, die durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Folge einer Depression versursacht werden, etwa 15 Prozent ein. „Das ist vergleichbar mit den anderen Risikofaktoren wie Hypercholesterinämie, Fettleibigkeit und Rauchen“, ordnet Ladwig ein. Hier reiche der Anteil von 8,4 bis 21,4 Prozent.

 

Wechselwirkungen zwischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Depressionen

Entsprechend schlägt Ladwig Konsequenzen für die Behandlung von Herzpatienten vor: „Bei Hochrisikopatienten sollte die diagnostische Abklärung einer Depression als Begleiterkrankung Standard werden. Das könnte man mit einfachen Mitteln erfassen.“ Zu bedenken ist auch, dass der Zusammenhang zwischen Depressionen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen keine Einbahnstraße ist, wie das Helmholtz Zentrum München mitteilt. Auch das Erleben einer schweren Herzkrankheit könne zu Depressionen führen, die wiederum die Genesung der Patienten beeinträchtigen können. Ärzte sollten auch aus diesem Grund verstärkt auf den Zusammenhang achten.

Foto: © Photographee.eu - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression , Antidepressiva , Stress , Herz-Kreislauf-System , Bluthochdruck , Herzinfarkt
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Nach einem Schlaganfall benötigt ein großer Teil der Patienten Rehabilitationsmaßnahmen. Welche Methode jedoch die größten Erfolge verspricht, ist noch nicht vollständig erklärt. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass ein Ausdauertraining nicht immer Vorteile bringt.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Restaurant „Altes Zollhaus“, Carl-Herz-Ufer 30, 10961 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.