. Psychotherapie

Depressionen auch im Alter behandelbar

Depressionen im Alter werden oft als normale Alterserscheinung abgetan. Dabei kann eine Therapie die Lebensqualität älterer Menschen erheblich verbessern.
Depressionen auch im Alter behandelbar

Lebenskrisen sind die häufigste Ursache für eine Altersdepression. Hilfe bieten Spezialeinrichtungen für Psychotherapie

Depressionen sind keine Frage des Alters. Rein statistisch treten Depressionen bei alten Menschen genauso häufig auf wie bei jungen. Allerdings werden depressive Symptome bei älteren oft als normale Alterserscheinung angesehen oder sie werden von körperlichen Beschwerden überlagert. Experten gehen davon aus, dass nur etwa 10 bis 20 Prozent der Altersdepressionen überhaupt diagnostiziert werden und nur ein Bruchteil davon adäquat behandelt wird. Das Deutsche Bündnis gegen Depressionen verweist etwa darauf, dass mit zunehmendem Alter die Suizidrate steigt und fordert, Depressionen im Alter genauso konsequent zu behandeln wie in jüngeren Jahren.

Depressionen im Alter werden oft nicht ernst genommen

Auch die Berliner Psychotherapeutin Dr. Nicole Bührsch rät älteren Menschen, wiederkehrende Stimmungstiefs ernst zu nehmen. „Niemand sollte aus Schamgefühlen oder dem Gedanken „da muss ich durch“ auf eine wirksame Behandlung verzichten“, sagt die ehemalige Charité-Wissenschaftlerin, die heute an der Fliedner Klinik Berlin arbeitet. Doch genau das Bagatellisieren sei typisch für die Generation 60 plus. Psychische Probleme würden oftmals unter den Teppich gekehrt, auch weil sie äußeren Ereignissen wie dem Tod eines nahestehenden Menschen, dem Ausscheiden aus dem aktiven Arbeitsleben oder einer körperlichen Erkrankung zugerechnet würden.

Derartige Lebenskrisen häufen sich mit dem Älterwerden und sind tatsächlich die häufigste Ursache einer Altersdepression. Die Anzeichen dafür sind vielfältig. Sie reichen von Niedergeschlagenheit, Müdigkeit und Energieverlust über innere Unruhe und Ängste bis hin zu wiederkehrenden Gedanken an den Tod. „Menschen im Alter müssen eine neue Rolle übernehmen“, erläutert Dr. Jürgen Ortmann, Leitender Psychologe an der Fliedner Klinik Berlin. „Je nachdem, wie gut oder schlecht ihnen diese Adaptionsleistung gelingt, kann eine behandlungsbedürftige Depression daraus entstehen.“

Kombinationstherapie hilft bei Altersdepression am besten

In der Berliner Ambulanz und Tagesklinik hat man sich speziell auf die Behandlung von älteren Menschen spezialisiert und setzt nach eingehender Diagnostik auf so genannte störungsspezifische Therapien. Meist handelt es sich um eine besondere Kombination aus Einzel- und Gruppentherapie, Entspannungs-und Bewegungstherapie, Achtsamkeitsübungen und Medikamenten. Ganz wichtig ist nach Auskunft von Jürgen Ortmann die Stärkung der persönlichen Werte. „Es geht darum herauszufinden, was dem Menschen einmal wichtig war und Wege zu finden, diese Werte auch in das „neue“ Leben zu integrieren.“ Hat etwa ein pensionierter Lehrer leidenschaftlich gerne Schülern etwas erklärt, sollte er dies auch im Alter fortsetzen, etwa durch ehrenamtliches Engagement oder in der Familie und im Freundeskreis.

Grundsätzlich unterscheidet sich die Depressionsbehandlung von älteren Menschen gar nicht so sehr von der Therapie jüngerer. Die Werkzeuge seien im Prinzip die gleichen, so dass niemand das Rad neu erfinden müsse, meint Psychotherapeut und Verhaltenstherapeut Ortmann. „Die vielfältig vorhandenen Psychotherapiemethoden wirken auch bei älteren Menschen so gut, dass in der Regel schon nach kurzer Zeit eine erhebliche Besserung eintritt.“ 

Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depressionen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
COVID-19-Impfstoffe vorschnell und leichtfertig einsetzen: Statt eine Pandemie zu beenden, könnte das selbst zur Katastrophe werden. Während in Russland oder China Präparate verdächtig früh auf den Markt kamen, bestehen die westlichen Arzneimittelbehörden darauf, dass Wirksamkeit und Unschädlichkeit wissenschaftlich überzeugend belegt sind. Hierfür gibt es die „klinischen Phasen I, II und III“.
Gut jeder Vierte, der aufgrund von Corona-Beschränkungen statt im Betrieb zu Hause arbeiten muss oder kann, empfindet die fehlende Trennung zwischen Berufs- und Privatleben als Belastung. Vor allem Frauen mit Kindern erleben dies als stressig. Das besagt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK). Aber es gibt darin auch Tipps, um das Homeoffice für Körper und Psyche gesünder zu gestalten.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.