. Forschung

Depressionen: Auch Darmbakterien spielen eine Rolle

Ein Antibiotikum kann depressives Verhalten vermindern – das zeigt eine aktuelle Studie. Wirksam ist dabei offenbar eine Veränderung der Darmflora und eine daraus resultierende Hemmung von Entzündungsprozessen im Gehirn.
Depressionen, Darmflora, Darmbakterien

Depressionen haben vermutlich verschiedene Ursachen; auch die Darmflora kann eine Rolle spielen

Die Darmflora gerät immer stärker in den Fokus medizinischer Forschungen. Verschiedene Studien konnten zeigen, dass sie auf vielfältige Weise die Gesundheit unseres ganzen Organismus beeinflusst. Seit einiger Zeit wird auch der Zusammenhang zwischen dem Mikrobiom des Darms und Depressionen erforscht. Wissenschaftler haben hier nun einen weiteren wichtiger Hinweis gefunden.

Ausgangspunkt der Studie, die in der Online-Zeitschrift „Translational Psychiatry“ veröffentlicht wurde, war die Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Emotionalität, Depression und Mikrobiom bei Laborratten. Teilgenommen hatten an den Forschungen ein Team um Prof. Dr. Inga Neumann vom Lehrstuhl für Tierphysiologie und Neurobiologie der Universität Regensburg, Forscher um Prof. Dr. Rainer Rupprecht vom Lehrstuhl für Psychiatrie und Psychotherapie des Bezirksklinikums Regensburg, Prof. Dr. Andre Gessner vom Institut für Klinische Mikrobiologie und Hygiene des Universitätsklinikums Regensburg sowie Prof. Dr. Isabella Heuser von der Charité in Berlin.

Antibiotikum veränderte Verhalten von Ratten

Wie die Forscher zeigen konnten, unterschied sich bei den Ratten, die besonders ängstlich waren und ein behandlungsresistentes Depressions-Verhalten zeigten, die Zusammensetzung des Darm-Mikrobioms stark von normalen, nicht-ängstlichen Tieren. Wurden die ängstlichen Tiere jedoch mit dem Antibiotikum Minozyklin behandelt, wurde nicht nur die Darmflora erwartungsgemäß verändert. Die Tiere verhielten sich auch aktiver und zeigten weniger depressives Verhalten.

Doch wie ist es möglich, dass ein Antibiotikum das Verhalten von Tieren beeinflusst? Auch hierzu gelang den Forscherteams ein Nachweis. Sie konnten zeigen, dass sich durch die Behandlung mit Minozyklin die Zusammensetzung des Mikrobioms des Darms auf ganz bestimmte Weise veränderte: Während einige Bakterienfamilien seltener wurden, konnten sich andere ausbreiten – insbesondere solche, die kurzkettige Fettsäuren produzieren. Diese wiederum gelangen in die Blutbahn und können auf diesem Weg auch Einfluss auf das Gehirn nehmen.

 

Aktivierung von Mikroglia wird gebremst

Den Forschungen zufolge kann eine dieser Substanzen – Butyrat – im Gehirn die Aktivierung von Mikroglia, einer Gruppe von Gliazellen, verhindern. Überaktive Mikroglia wiederum gehen mit einem chronischen Entzündungsprozess einher. Der antidepressive Effekt von Minozyklin wird daher auf eine entzündungshemmende Wirkung zurückgeführt. Auch wenn noch viele Zusammenhänge unklar sind, bestätigt die Studie damit frühere Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Zusammensetzung des Mikrobioms und der Entstehung von Depressionen.

Antidepressiva nicht immer wirksam

Die Depression gehört zu den häufigsten psychischen Krankheiten. Fast jeder Fünfte wird einmal im Leben davon betroffen. Weltweit leiden mindestens 350 Millionen Menschen an Depressionen.

Die Behandlung einer klinisch manifesten Depression erfolgt heutzutage mittels sogenannter Antidepressiva, die bei vielen Patienten zu einer zuverlässigen Verbesserung der Symptome führt. Der Heilungsprozess wird jedoch häufig durch Nebenwirkungen erschwert, und über 30 Prozent der Patienten sprechen entweder sehr spät oder gar nicht auf die Behandlung an. Auch deshalb ist die Erforschung neuer Therapieoptionen unbedingt nötig.

Foto: © zinkevych - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darm , Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmflora

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Kopflausbefall ist europaweit die häufigste Parasiten-Erkrankung im Kindesalter. Fälschlicherweise wird der Befall oft auf mangelnde Hygiene zurückgeführt. Betroffene schämen sich und schweigen. Dabei ist es wichtig, über das Tabuthema offen zu sprechen und die Parasiten so schnell es geht zu behandeln. Sonst können sie weitere Familienmitglieder, Mitschüler oder Freunde befallen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.