. Psychische Erkrankungen

Depressionen: Antidepressiva wirken besser als Placebo

Eine große Studie untersuchte die Wirksamkeit von 21 häufig verwendeten Antidepressiva. Ergebnis: Alle wirkten besser als Placebo.
antidepressiva, psychische erkrankungen, depressionen, stimmungsaufheller

Antidepressiva wirken - zeigte eine große Studie, die 21 Präparate untersuchte

Eine Meta-Studie untersuchte die Wirksamkeit von 21 häufig verwendeten Antidepressiva. Ergebnis: Alle wirkten besser als Placebo, insbesondere bei der Kurzzeitbehandlung von Erwachsenen. Für die internationale Studie werteten die Forscher 522 doppelblinde, randomisierte kontrollierte Untersuchungen mit insgesamt 116.477 Teilnehmern aus. Die Medikamente wurden zwischen 1979 und 2016 getestet.

Bei Depressionen sind medikamentöse und nicht-medikamentöse Behandlungen verfügbar, aber aufgrund unzureichender Ressourcen werden Antidepressiva häufiger als psychotherapeutische Interventionen eingesetzt, schreiben die Autoren.

In den ausgewerteten Studien wurde die akute Behandlung (über 8 Wochen) einer Major Depression von Erwachsenen ab 18 Jahren dokumentiert. Die Mehrzahl der Patienten hatte eine mittelschwere bis schwere Depression. Die primären Ergebnisse waren die Wirksamkeit, das heißt eine Verringerung der depressiven Symptome um mindestens 50 Prozent und die Akzeptanz, also der Anteil der Patienten, die aus irgendeinem Grund aus der Studie ausschieden.

21 Antidepressiva wirksamer als Placebo

Alle 21 Antidepressiva waren wirksamer als Placebo, nur ein Medikament (Clomipramin) weniger akzeptabel als Placebo. Einige Antidepressiva waren wirksamer als andere, wobei Agomelatin, Amitriptylin, Escitalopram, Mirtazapin, Paroxetin, Venlafaxin und Vortioxetin am wirksamsten waren und Fluoxetin, Fluvoxamin, Reboxetin und Trazodon am wenigsten wirksam waren.

Die Antidepressiva unterschieden sich auch hinsichtlich der Akzeptanz, wobei Agomelatin, Citalopram, Escitalopram, Fluoxetin, Sertralin und Vortioxetin am tolerabelsten waren und Amitriptylin, Clomipramin, Duloxetin, Fluvoxamin, Reboxetin, Trazodon und Venlafaxin am wenigsten tolerierbar waren.

 

Längerfristige Anwendung wurde nicht getestet

Die Autoren weisen darauf hin, dass die in der Meta-Analyse enthaltenen Daten eine Behandlungsdauer von acht Wochen abdecken, und damit nicht unbedingt etwas über die längerfristige Anwendung aussagt. Um sicherzustellen, dass die in der Metaanalyse enthaltenen Studien vergleichbar waren, schlossen die Autoren Patienten mit bipolarer Depression, Symptomen von Psychosen oder behandlungsresistenten Depressionen aus, die Ergebnisse treffen für diese Patienten daher möglicherweise nicht zu.

"Unsere Studie vereint die besten verfügbaren Erkenntnisse, um Ärzte und Patienten bei ihren Behandlungs-Entscheidungen zu informieren und zu begleiten", sagte Dr. Andrea Cipriani von der Psychiatrischen Klinik der Universität Oxford. "Wir haben festgestellt, dass die am häufigsten verwendeten Antidepressiva wirksamer sind als Placebo, wobei einige wirksamer sind als andere. Unsere Ergebnisse sind relevant für Erwachsene, die eine erste oder zweite depressive Episode erleben."

Antidepressiva trotzdem nicht das Mittel erster Wahl

Antidepressiva können ein wirksames Mittel zur Behandlung schwerer Depressionen sein, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass Antidepressiva immer die erste Behandlungslinie sein sollten. Medikamente sollten immer zusammen mit anderen Therapie-Optionen wie einer Psychotherapie in Betracht gezogen werden, wenn diese verfügbar sind. Die Wirksamkeit oder Akzeptanz von Antidepressiva in Bezug auf Alter, Geschlecht, Schwere der Symptome, Krankheitsdauer oder anderer individueller Merkmale konnte in der Meta-Studie nicht erfasst werden.

Foto: fotomek/fotolia.com

 

Weitere Nachrichten zum Thema Antidepressiva

| Patienten mit Depressionen haben zurzeit die Wahl zwischen einer Vielzahl verschiedener Antidepressiva, die unterschiedlich wirken und unterschiedliche Nebenwirkungsprofile haben. Eine amerikanische Studie hat nun gezeigt, dass ein EEG bereits im Vorfeld der Therapie Hinweise liefern kann, welches Medikament für einen Patienten am besten geeignet ist.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.