. Psychische Erkrankungen

Depression nach Schlaganfall häufig

Nach einem Schlaganfall ist das Risiko, eine Depression zu entwickeln, besonders hoch. Um dadurch nicht die Erfolge von Rehabilitationsmaßnahmen zu gefährden, empfehlen Experten eine frühzeitige Gabe von Antidepressiva.
Depression nach Schlaganfall

Jeder vierte Schlaganfall-Patient entwickelt eine Depression.

Dass Schlaganfall-Patienten besonders gefährdet sind, an einer Depression zu erkranken, ist schon länger bekannt. Doch wie hoch genau das Risiko für die Betroffenen ist, auch psychisch zu erkranken – dazu schwankten bisher die Zahlen, unter anderem aufgrund unterschiedlicher Definitionen für eine Depression. Ärzte der Columbia University in New York haben nun untersucht, wie hoch das Risiko einer Depression aufgrund einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) nach einem Schlaganfall tatsächlich ist. Ihrer Studie zufolge, an der über 1.100 Patienten teilnahmen, liegt das Risiko für eine durch den Schlaganfall bedingte Depression innerhalb des ersten Jahres bei 23 Prozent.

Depression durch Verlust an Selbständigkeit

Rund jeder vierte Patient entwickelt demnach also nach einem Schlaganfall auch eine Depression, die eindeutig durch das Trauma der Erkrankung ausgelöst wurde. Andere Untersuchungen zeigen noch höhere Quoten von 30 bis 40 Prozent. Und während man früher davon ausging, dass die psychischen Folgen vor allem durch die organischen Verletzungen im Gehirn ausgelöst werden, weiß man heute, dass auch der erlebte Verlust von Kompetenzen und Perspektiven ein wichtiger Faktor ist.

Die US-Studie zeigt aber auch, dass die Wahrscheinlichkeit für eine Depression sinkt, je länger der Schlaganfall zurückliegt. So liegt das Risiko nach einem Jahr „nur“ noch bei rund elf Prozent. Wichtig ist für Mediziner vor allem die Frage, welche Konsequenzen sich aus diesen Erkenntnissen ergeben. Insbesondere Reha-Mediziner weisen schon lange darauf hin, dass psychische Erkrankungen das langfristige Rehabilitationsergebnis stark beeinflussen könnten. Die Erfolge von Ergo- und Physiotherapie sowie von Logopädie hängen entscheidend von der Motivation und Mitarbeit der Patienten ab, die bei psychischer Beeinträchtigung meist stark eingeschränkt ist. Und natürlich haben diejenigen Patienten die besten Perspektiven, die in der Reha aktiv mitarbeiten.

 

Depression nach Schlaganfall frühzeitig behandeln

Die Depression frühzeitig zu durchbrechen, ist besonders wichtig, da viele Patienten mit Depressionen sogar in eine Abwärtsspirale geraten können: Weil die Therapieerfolge aufgrund mangelnder Energie ausbleiben, wird die Stimmung noch stärker gedrückt und so weiter. Eine besondere Problematik ergibt sich zudem für Aphasiker, die erfahrungsgemäß noch anfälliger für eine Depression sind. Und wenn Sprachfähigkeit und -verständnis stark gestört sind, stößt auch die Psychotherapie an ihre Grenzen. Hier geht es daher vorrangig darum, so gut wie möglich mit den Menschen aus dem persönlichen Umfeld des Patienten zusammenzuarbeiten. Zudem kommt der Medikation hier eine größere Bedeutung zu.

Problematisch ist für viele Patienten auch die Angst vor einem neuen Schlaganfall, die so groß werden kann, dass die Betroffenen ihre unmittelbare Umgebung nicht mehr allein verlassen und immer stärker in eine Isolation geraten. Auch für solche Patienten ist die Gefahr einer Depression besonders hoch.

Experten raten daher, psychischen Störungen nach einem Schlaganfall frühzeitig mit einer medikamentösen und psychotherapeutischen Therapie entgegenzuwirken. Ob dies das Rehabilitationsergebnis tatsächlich verbessern kann, wird derzeit in weiteren Studien untersucht.

Foto: © cultura2 - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Depression, Schlaganfall

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
COVID-19 gut überstanden – und dann erst mal dagegen immun? Und wenn ja: wie lange? Diese Frage ist in der Wissenschaft nach wie vor umstritten. Eine Studie aus Österreich kommt zu dem Schluss: Die corona-spezifischen Langzeit-Antikörper halten sich im menschlichen Organismus offenbar länger als gedacht. Das nährt die Hoffnung auf bleibende Immunität.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Ein Wechseln von Knieprothesen ist noch komplizierter als die Implantation. Ein Klinik-Navigator der AOK erleichterte es OP-Kandidaten, eine gute Klinik in ihrer Nähe zu finden. Und das ist wichtig, denn: Bei Kliniken im letzten Viertel des AOK-Klinik-Rankings ist die Gefahr von Komplikationen doppelt so groß wie im Durchschnitt. Und das bedeutet oft: Im ersten Jahr nach dem Eingriff muss noch mal operiert werden.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.