Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Denguefieber breitet sich aus

Mittwoch, 28. März 2018 – Autor: anvo
Das Denguefieber ist schon länger keine reine Tropenkrankheit mehr. Auch für Europa erhöht sich das Risiko für Ausbrüche von Dengue, aber auch von Chikungunya-, Zika- oder Gelbfieber. Mücken mit dem Denguefieber-Virus wurden nun auf Fuerteventura entdeckt.
Dengue, Denguefieber, Aedes aegypti

Die Mückenart Aedes aegypti überträgt unter anderem das Denguefieber – Foto: ©nechaevkon - stock.adobe.com

Das Denguefieber gehört zu den Krankheiten, die bisher noch nicht in Deutschland vorkommen. Wer also hierzulande an Dengue erkrankt, muss sich im Ausland damit infiziert haben - und das geschieht vor allem auf Fernreisen wie beispielsweise nach Asien oder Südamerika. Thailand ist das Land, in dem sich die meisten deutschen Touristen infizieren. Doch der Überträger des Virus, die Gelbfiebermücke Aedes aegypti, ist nun auch an den Außengrenzen der EU entdeckt worden. Wie die europäische Seuchenbehörde ECD mitteilt, sind besonders die portugiesische Insel Madeira und die spanischen Kanaren Risikogebiete. Jüngst wurden Mosquitos, die das Virus übertragen, auf Fuerteventura gefunden.

Dengue rückt an Europa heran

Die Zahl der mit dem Denguefieber infizierten Menschen hat sich in den vergangenen 50 Jahren um das 30-Fache erhöht. Experten schätzen, dass sich inzwischen rund 400 Millionen Menschen jährlich damit infizieren. Gleichzeitig breitet sich das Virus in immer mehr Ländern aus. Mittlerweile ist das Denguefieber die häufigste durch Moskitos übertragene Erkrankung der Welt und hat sogar Malaria hinter sich gelassen. Allerdings sind schwere Verläufe sowie Todesfälle bei Malaria immer noch häufiger. An Dengue sterben Schätzungen zufolge nur etwa 0,1 Prozent der Infizierten. Dennoch nehmen die Malariafälle insgesamt ab, die von Dengue hingegen zu.  

Das ECDC befürchtet nun, dass Überträger und Viren des Denguefiebers auf Kontinentaleuropa übergreifen könnten, und fordert Gegenmaßnahmen. Jüngst konnte sich die Überträgermücke in Ägypten festsetzen. In der Küstenregion des Roten Meeres hat es in den letzten Jahren lokale Ausbrüche von Denguefieber gegeben. Da es sich um ein Urlaubsgebiet handelt, kommt es immer wieder zu importierten Erkran­kungen, so im Herbst letzten Jahres auch in Deutschland. Auch auf Madeira ist Aedes aegypti seit 2007 endemisch, ebenso an der Schwarzmeerküste von Russland und Georgien. Neue Untersuchungen zeigen, dass sich die Mücken langsam an der Schwarzmeerküste der Türkei in Richtung Westen ausbreiten.

 

Zweit- und Drittinfektion am gefährlichsten

Das Denguefieber führt zwar eher selten zum Tod, ist aber dennoch eine tückische Erkrankung. Eine Infektion äußert sich durch grippeähnliche Symptome wie hohes Fieber, starke Kopf- und Gliederschmerzen sowie Druckschmerz hinter dem Auge. Flüchtige Hautrötungen können hinzukommen. Die Symptome treten etwa zwei bis zehn Tage nach dem Mückenstich auf und klingen in der Regel nach einer Woche wieder ab. Allerdings leiden die Patienten meistens noch mehrere Wochen unter allgemeiner Abgeschlagenheit. Eine erstmalige Erkrankung an Dengue-Fieber verläuft in der Regel harmlos, bei einer zweiten oder dritten Infektion könnten die Patienten jedoch sehr schwer erkranken. Dann können innere Blutungen und Schocksymptome auftreten – auch wenn die erste Erkrankung Jahre zurückliegt.  

Foto: © nechaevkon - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Borreliose , FSME , Malaria , Vogelgrippe , Ebola
 

Weitere Nachrichten zum Thema Infektionskrankheiten

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Kliniken
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin