. Diskussionspapier

Demografischer Wandel belastet Familien doppelt

Mit dem demografischen Wandel wächst der Druck auf die Sozialsysteme. Die Lasten einer alternden Bevölkerung werden dabei schleichend auf die Schultern der Erwerbstätigen von morgen verlagert. Die Familien werden dabei doppelt belastet, zeigt das Berlin-Institut in einem Diskussionspapier.
Lebenserwartung steigt, Rentenalter sinkt

Die Last ruht auf den Schultern der Familien

Das umlagefinanzierte Sozialversicherungssystem benachteiligt Familien doppelt. Zum einen, weil Eltern weniger arbeiten können als Kinderlose und damit auch niedrigere Rentenansprüche erwirtschaften. Zum anderen, weil sie für die Erziehung und Ausbildung ihres Nachwuchses teilweise tief in die eigenen Taschen greifen müssen. „Kinder sind jedoch eine zwingende Voraussetzung für den Fortbestand des Generationenvertrages“, sagt der Direktor des Berlin-Instituts, Reiner Klingholz.

Er fordert: „Der Staat muss sich stärker an den Kosten für Kinder beteiligen und Eltern entlasten.“ An erster Stelle stünden dabei der Ausbau einer hochwertigen Betreuung und bessere Bildungsangebote von der Kinderkrippe bis zur Ganztagsschule. „Ein solches System kann sich zu einem großen Teil selbst finanzieren“, erläutert Klingholz. „Vor allem Mütter können dann Familie und Beruf besser vereinbaren. Die dadurch gesteigerte Erwerbsbeteiligung spült das notwendige Geld dafür größtenteils zurück in die Kassen.“

Bildung ist entscheidende Voraussetzung zur Sicherung des Sozialsystems

Auch um das Sozialsystem langfristig zu finanzieren, sei Bildung eine entscheidende Voraussetzung. Denn nur mit ausreichender Qualifikation erwirtschaften die Menschen ein Einkommen, von dem sie nicht nur gut leben sondern über das sie auf dem Weg der Sozialabgaben auch die die steigenden Renten- und Gesundheitskosten finanzieren können. Doch mit den jüngsten Rentenversprechen finanziere die Bundesregierung die Vergangenheit, anstatt in die Zukunft zu investieren, so Klingholz.

Stattdessen sei eine dynamische Anpassung der Altersgrenzen beim Renteneintritt langfristig geboten. „Wir leben immer länger, bleiben im Schnitt auch länger fit und gesund, aber haben diese gewonnene Zeit bisher einzig dem Ruhestand zugeschlagen“, so Klingholz. Die Rente mit 67 sei eine angemessene Reaktion auf das längere Leben.

Kopplung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung nötig

Um eine endlose politische Diskussion um das Rentenalter zu verhindern, schlägt das Berlin-Institut eine Koppelung des Renteneintritts an die steigende Lebenserwartung nach einem festen Schlüssel vor. Mit jedem hinzugewonnenen Jahr sollten acht Monate der Arbeit und vier Monate dem Rentenalter zugeschlagen werden. Damit würden die Kosten des längeren Lebens gerecht zwischen der Ruhestands- und Erwerbsgeneration verteilt.

Des Weiteren fordert das Berlin-Institut, den Kreis der gesetzlichen Rentenversicherten auszuweiten. Denn trotz des zahlenmäßigen Anstiegs sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse in den letzten Jahren ist ihr Anteil an allen Erwerbstätigen seit 1992 von 77 auf 70 Prozent gesunken.

Um den Generationenvertrag einzuhalten, müssten sich aber möglichst viele daran beteiligen. Selbstständige sollten deshalb in den Kreis der Versicherten aufgenommen werden. Denn unter ihnen finden sich viele Geringverdiener, die Gefahr laufen, im Alter auf eine Grundsicherung angewiesen zu sein.

Foto: © Trueffelpix - Fotolia.com

Weitere Nachrichten zum Thema demografischer Wandel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.