Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.07.2020

Demenzzahlen steigen weniger stark als befürchtet

Die Präventionsmaßnahmen gegen Demenzerkrankungen scheinen erste Wirkungen zu zeigen. Neuen Berechnungen zufolge wird die Zahl der Betroffenen nicht so stark steigen wie bisher befürchtet.
Demenz

Etwa 1,6 Millionen Menschen in Deutschland sind derzeit von Demenz betroffen

In Deutschland leben derzeit rund 1,6 Millionen Menschen mit einer Demenzerkrankung – die meisten sind von Alzheimer betroffen. Bisher war man davon ausgegangen, dass die Zahl bis zum Jahr 2050 auf drei Millionen oder mehr steigen könnte. Doch neue Berechnungen zeigen: Ganz so viele Betroffene werden es wohl doch nicht sein. Zahlen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) zufolge wird sich die Zahl der Demenzpatienten auf 2,4 bis 2,8 Millionen erhöhen.

Zahlen werden weiter steigen – aber nicht so stark

Mehrere Studien haben bereits Hinweise geliefert, dass die Zahl der Erkrankten in den westlichen Ländern nicht so stark steigen wird wie befürchtet. Dies scheint sich zunehmend zu bestätigen. Die Ursache für den lang­sameren Anstieg wird vor allem in verbesserten Lebensbedingungen gesehen: Bessere Bildung, gesündere Lebensweise sowie die frühzeitige Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen – all das kann das Risiko von Demenzerkrankungen vermindern.

„Noch ist nicht ganz klar, ob der Trend anhält“, sagt Dr. Horst Bickel, Epidemiologe von der Technischen Universität München, der alle zwei Jahre für die DAlzG die wichtigsten Zahlen zu Demenzerkrankungen zusammenträgt. „Solange es keine wirksame Therapie gibt, werden die Zahlen trotz allem weiter steigen, weil die Bevölkerung insgesamt altert. Doch es gibt Hoffnung, dass ein größeres Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung günstige Auswirkungen auf die Entwicklung hat.“

 

Gesunde Lebensweise kann schützen

„Uns machen die neuen Zahlen Mut“, erklärt auch Monika Kaus, Vorsitzende der DAlzG. „Wir wissen inzwischen, wie wichtig körperliche und geistige Aktivität, der soziale Kontakt zu anderen Menschen, aber auch eine gesunde und ausgewogene Ernährung sind, um einer Demenz vorzubeugen. Dazu kommen die Behandlung von Bluthochdruck, Diabetes und Herzrhythmusstörungen sowie der Verzicht auf Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum.“

Auch wenn es keine Maßnahmen gebe, mit denen man ausschließen kann, jemals an irgendeiner Form der Demenz zu erkranken, sei Prävention sinnvoll und wichtig, so Kraus. Je mehr Menschen sich daher um eine gesunde Lebensweise bemühen, desto weniger stark werden die Demenzzahlen steigen.

Foto: Adobe Stock / bilderstoeckchen

Foto: ©bilderstoeckchen - stock.adobe.com

Autor: anvo
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Pflege , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

24.07.2020

Für die Behandlung der Alzheimer-Demenz gibt es nach wie vor keine wirksamen Therapien. In einer Phase-II-Studie wurde nun das Krebsmedikament Nilotinib an Patienten getestet. Es könnte gegen die neurodegenerative Erkrankung helfen.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin