. Nationaler Demenzplan gefordert

Demenz: Unzureichende medizinische Behandlung

Die Versorgungslage ist alarmierend: Ein Großteil der rund 1,4 Millionen Menschen, die heute in Deutschland an einer Demenz erkrankt sind, wird unzureichend medizinisch betreut. Das belastet die Pflege. Die DGPPN fordert deshalb einen Nationalen Demenzplan.
Demenz als medizinische Diagnose

Die medizinische Versorgung von Demenzpatienten ist verbesserungsbedürftig

„Nur ein Bruchteil der an Demenz erkrankten Betroffenen erhält eine leitliniengerechte Behandlung. Ihre Versorgung gilt als vorwiegend pflegerische Aufgabe. Dabei hilft eine gute medizinische Betreuung, die Pflegenden zu entlasten, einen Heimeintritt der Betroffenen zu verzögern oder gar zu vermeiden und die Lebensqualität aller Beteiligten zu erhöhen“, mahnt Professor Wolfgang Maier, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN), am 09. April 2014 in Berlin.

Aber auch die medizinischen Behandlungsangebote müssen eine stärkere Demenzsensibilität zeigen. So bewirken zum Beispiel Krankenhausaufenthalte viel zu häufig Verschlechterungen alltagsrelevanter Fähigkeiten, erläutert Maier.

Demenz wird häufig nicht diagnostiziert

„Etwa zwei Drittel der Bewohner in Pflegeheimen (68,6 %) leiden an einer Demenz, aber häufig wird diese Krankheit nicht diagnostiziert“, kritisiert Prof. Dr. Siegfried Weyerer vom Mannheimer Zentralinstitut für Seelische Gesundheit und verweist dabei auf eine Erhebung zu Pflegebedarf und Versorgungssituation bei älteren Menschen in Heimen (Schneekloth und Wahl 2009). Ärztlich diagnostiziert seien jedoch nur 37,7 %. „Darin“, so Weyerer, „spiegelt sich eine defizitäre gerontopsychiatrische Versorgung der Heimbewohner durch die Ärzte wider“.

Pflegerischer Bedarf ist oftmals die Folge unzureichender medizinischer Betreuung

„Demenziell erkrankte Menschen könnten länger im häuslichen Umfeld leben, wenn sie adäquat medizinisch behandelt würden“, fasst Maier eine der wesentlichsten Forderungen der DGPPN zusammen. Denn der pflegerische Bedarf sei oftmals die Folge der unzureichenden medizinischen Betreuung. „Viele der Patienten können sich nur schwer artikulieren, leiden zum Beispiel unter Schmerzen und werden unruhig. Gerade psychische – aber auch körperliche – Begleiterkrankungen werden oft nicht erkannt oder behandelt. Dadurch entstehen vermeidbare Problemsituationen, auch für die Pflegenden“, so Maier weiter.

Das sieht DGPPN-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Steffi Riedel-Heller auch so. Demenzerkrankungen sind gegenwärtig der häufigste Grund für eine Institutionalisierung der Betroffenen. Für Riedel-Heller ist daher die ärztliche Versorgung ein zentrales Element jeder Demenzbehandlung. Dass es dabei Verbesserungsbedarf gebe, zeigen beispielsweise die Ergebnisse der AgeCoDe-Studie. Folge man diesen, werden nur 51 Prozent der neu an Demenz Erkrankten von ihrem Hausarzt überhaupt als solche erkannt.

Nationaler Demenzplan soll zu einem sektorenübergreifenden Versorgungsansatz führen

Zwar sei Demenz derzeit nicht heilbar, aber es gibt viele therapeutische Möglichkeiten, um die Symptome zu lindern. Dabei sollten medizinische und pflegerische Maßnahmen in einem therapeutischen Gesamtkonzept eingesetzt werden, verlangt die DGPPN. Bei einer frühzeitigen Diagnose und einem rechtzeitigen Beginn der Therapie sei es möglich, den Verlauf der Krankheit positiv zu beeinflussen. Die Betroffenen können über einen längeren Zeitraum in der häuslichen Umgebung leben und müssen weniger rasch pflegerische Unterstützung in Anspruch nehmen.

Maier unterstreicht deshalb die DGPPN-Forderung nach einem Nationalen Demenzplan, in dessen Mittelpunkt eine intensive, kompetente fachärztliche sowie pflegerische Betreuung steht. Dringlicher denn je sei ein umfassender sektorenübergreifender Versorgungsansatz – zu Hause, im Krankhaus oder im Pflegeheim. Die Versorgung von Demenzerkrankungen dürfe dabei nicht nur als eine vorwiegend pflegerische Aufgabe angesehen werden, urteilt die DGPPN abschließend.

Foto: © DOC RABE Media - Fotolia.com

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.