Demenz Prävention: Das passiert bei Sport im Kopf

Sport hält auch den Kopf im Alter fit. Das haben viele Studien gezeigt. Jetzt haben Wissenschaftler den vorbeugenden Effekt auf Stoffwechselebene belegen können.
Sport wirkt sich messbar auf den Gehirnstoffwechsel aus. Das ist eine Erklärung, warum Sport der Demenz vorbeugt

Sport wirkt sich messbar auf den Gehirnstoffwechsel aus. Das ist eine Erklärung, warum Sport der Demenz vorbeugt

Regelmäßiger Sport steigert nicht nur die körperliche Fitness, sondern wirkt sich auch messbar auf den Gehirnstoffwechsel aus. Das ist das Fazit einer Studie der Goethe-Universität Frankfurt. Die Alternsforscher und Sportmediziner wollten wissen, warum Sport eigentlich die Denkleistung im Alter verbessert, wie es etliche Studien zuvor bereits herausgefunden haben.

Sport hält Cholin in Schach

Eine Antwort fanden sie im Gehirnstoffwechsel, genauer gesagt in der Konzentration des Stoffwechselprodukts Cholin. Wenn vermehrt Nervenzellen untergehen, so wie es bei Alzheimer Erkrankung der Fall ist, steigt auch das Cholin im Gehirn an. In der Untersuchung konnten die Wissenschaftler zeigen, dass Sport die Cholin-Konzentration bei den Probanden konstant hielt, wohingegen bei der Kontrollgruppe ohne Sport ein Anstieg des Stoffwechselprodukts zu verzeichnen war. Sport verhindert also einen Anstieg von Cholin und beugt somit der Demenz vor, so eine wichtige Erkenntnis der Studie.

An der randomisierten kontrollierten Studie „SMART“ (Sport-und Metabolismus im Alter – eine MRT Studie) nahmen 60 Teilnehmer im Alter zwischen 65 und 85 Jahren teil. Alle Teilnehmer wurden ausführlich sportmedizinisch und neuropsychologisch untersucht. Im Anschluss an die Untersuchungen stiegen die Teilnehmer über einen Zeitraum von 12 Wochen dreimal wöchentlich auf ein Fahrradergometer. Die 30 minütigen Trainingseinheiten wurden individuell an das Leistungsniveau jedes Teilnehmers angepasst.

Fitter im Kopf und am Herzen

Nach dem Abschluss des Sportprogramms wurden die Teilnehmer erneut untersucht, um Effekte des Trainings auf den Gehirnstoffwechsel, die Denkleistung und die Gehirnstruktur zu erfassen. Außerdem untersuchten Alters- und Sportmediziner, inwiefern das Training zu einer Verbesserung der körperlichen Fitness geführt hatte.

Das Ergebnis war eindeutig: Eine gesteigerte Herzleistung deutete auf eine verbesserte Fitness der Sportgruppe hin. Bei der Denkleistung schnitten die Sportler ebenfalls besser ab ebenso wie in der Cholin-Konzentration im Gehirn. 

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Sport , Alter , Prävention

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Regelschmerzen sind für viele Frauen bis zu einem gewissen Punkt normal. Werden sie jedoch unerträglich, kann eine Endometriose dahinterstecken, eine chronische Erkrankung, die zur Unfruchtbarkeit führen kann. Die Diagnose ist schwierig, und auch die Therapie kann kompliziert sein.
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) überprüfte anhand von Blut- und Urinproben die Versorgung der Deutschen mit Vitamin D, Folat, Natrium, Kalium und Jod. Ergebnis: Deutschen mangelt es an Vitamin D.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.