Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
03.08.2017

Demenz Prävention: Das passiert bei Sport im Kopf

Sport hält auch den Kopf im Alter fit. Das haben viele Studien gezeigt. Jetzt haben Wissenschaftler den vorbeugenden Effekt auf Stoffwechselebene belegen können.
Sport wirkt sich messbar auf den Gehirnstoffwechsel aus. Das ist eine Erklärung, warum Sport der Demenz vorbeugt

Sport wirkt sich messbar auf den Gehirnstoffwechsel aus. Das ist eine Erklärung, warum Sport der Demenz vorbeugt

Regelmäßiger Sport steigert nicht nur die körperliche Fitness, sondern wirkt sich auch messbar auf den Gehirnstoffwechsel aus. Das ist das Fazit einer Studie der Goethe-Universität Frankfurt. Die Alternsforscher und Sportmediziner wollten wissen, warum Sport eigentlich die Denkleistung im Alter verbessert, wie es etliche Studien zuvor bereits herausgefunden haben.

Sport hält Cholin in Schach

Eine Antwort fanden sie im Gehirnstoffwechsel, genauer gesagt in der Konzentration des Stoffwechselprodukts Cholin. Wenn vermehrt Nervenzellen untergehen, so wie es bei Alzheimer Erkrankung der Fall ist, steigt auch das Cholin im Gehirn an. In der Untersuchung konnten die Wissenschaftler zeigen, dass Sport die Cholin-Konzentration bei den Probanden konstant hielt, wohingegen bei der Kontrollgruppe ohne Sport ein Anstieg des Stoffwechselprodukts zu verzeichnen war. Sport verhindert also einen Anstieg von Cholin und beugt somit der Demenz vor, so eine wichtige Erkenntnis der Studie.

An der randomisierten kontrollierten Studie „SMART“ (Sport-und Metabolismus im Alter – eine MRT Studie) nahmen 60 Teilnehmer im Alter zwischen 65 und 85 Jahren teil. Alle Teilnehmer wurden ausführlich sportmedizinisch und neuropsychologisch untersucht. Im Anschluss an die Untersuchungen stiegen die Teilnehmer über einen Zeitraum von 12 Wochen dreimal wöchentlich auf ein Fahrradergometer. Die 30 minütigen Trainingseinheiten wurden individuell an das Leistungsniveau jedes Teilnehmers angepasst.

 

Fitter im Kopf und am Herzen

Nach dem Abschluss des Sportprogramms wurden die Teilnehmer erneut untersucht, um Effekte des Trainings auf den Gehirnstoffwechsel, die Denkleistung und die Gehirnstruktur zu erfassen. Außerdem untersuchten Alters- und Sportmediziner, inwiefern das Training zu einer Verbesserung der körperlichen Fitness geführt hatte.

Das Ergebnis war eindeutig: Eine gesteigerte Herzleistung deutete auf eine verbesserte Fitness der Sportgruppe hin. Bei der Denkleistung schnitten die Sportler ebenfalls besser ab ebenso wie in der Cholin-Konzentration im Gehirn. 

Foto: AOK Mediendienst

Autor: ham
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Sport , Alter , Prävention
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

28.09.2019

Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Im Gegensatz zur Bundespolitik ist offenbar eine klare Mehrheit von Apotheken-Mitarbeitern in Deutschland für eine Legalisierung von sogenanntem Genuss-Cannabis – unter der Bedingung einer streng kontrollierten Abgabe. Das ergibt sich aus einer Studie des Berliner Marktforschungsinstituts Aposcope.


Bei starkem Übergewicht kann ein Magenbypass zu einer bedeutenden Gewichtsabnahme führen. Ärzte aus Gießen nutzen für die Operation jetzt den OP-Roboter daVinci. Das sind die Vorteile.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin