. Demenz

Demenz-Patienten im Akut-Krankenhaus besser versorgen

Die Robert-Bosch-Stiftung fördert Modellprojekte, die die Versorgung von Demenz-Patienten im Akut-Krankenhaus verbessern. Hamburger Kliniken entwickelten Konzepte, um die Angehörigen zu entlasten und die Patienten-Autonomie zu wahren.
Notaufnahme

Demenz-Patienten mit einer Angehörigen in der Notaufnahme des Albertinen-Krankenhauses

Verwirrt, unruhig, ängstlich - Patienten mit Demenz verstehen häufig nicht, was im Krankenhaus geschieht. Doch fast 20 Prozent der in Hamburger Kliniken eingewiesenen Patienten ab 65 Jahren leiden an anderen kognitiven Einschränkungen. Daher sind besondere Behandlungskonzepte nötig. Die geförderten Krankenhäuser bemühen sich schon länger um diese Patientengruppe.

In dem von der Stiftung unterstützten Projekt stellte das Albertinen-Krankenhaus/Albertinen-Haus die Angehörigen in den Mittelpunkt. Projektleiterin Karin Schroeder-Hartwig, ehemals stellvertretende Pflegedirektorin: „Die An- und Zugehörigen von demenzerkrankten Menschen sind in erheblichem Maße Mit-Betroffene. Sie sind verunsichert und häufig körperlich und psychisch belastet.“

Demenz-Begleiter von der Notaufnahme bis zur Station

Um sie zu entlasten und zu stärken, stellt das Albertinen-Krankenhaus dem Patienten speziell geschulte, ehrenamtliche Demenz-Begleiter -  von der Notaufnahme über die Diagnostik bis zu den Stationen - zur Seite. Ein Koordinationsbüro Demenz berät und vermittelt Angebote über den Krankenhausaufenthalt hinaus. Auf jeder Station gibt es jetzt eine Pflege-Expertin Demenz, bei der Pflegedirektion eine Stabsstelle Demenz und Delir.

Das Projekt wurde wissenschaftlich begleitet von Prof. Stefan Görres, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen.  Mehr Infos dazu gibt es unter www.demenzsensibles-krankenhaus.de.

 

Demenz-Patienten im Akut-Krankenhaus besser versorgen

Auch das Ev. Krankenhaus Alsterdorf hat mit der Station DAVID bereits ein spezielles Angebot für Demenz-Patienten. Von der Bosch-Stiftung gefördert wurde ein Projekt, das ihr Selbstbestimmungsrecht in den Fokus rückt. Wie kann dieses trotz der Erkrankung gewahrt bleiben, fragten Dr. Michael Wunder (Leiter des Beratungszentrums der Ev. Stiftung Alsterdorf und Ethikrat-Mitglied) und Dr. Georg Poppele (Chefarzt Innere Medizin).

Unter ihrer Leitung wurde ein Handlungsleitfaden erstellt. Der beschreibt die Demenz-Stadien, ihre spezifischen Symptome und Auswirkungen auf die Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit der Betroffenen und erklärt ganz praktisch, wie trotz demenzieller Veränderungen der mutmaßliche Wille des Patienten erkannt werden kann und welche Konsequenzen das für den Umgang mit den Patienten hat.

„Die Mitarbeiter brauchen das Wissen und eine Haltung, die den Patienten in seiner Eigenständigkeit respektiert und unterstützt“, so Dr. Poppele. Der Handlungsleitfaden steht kostenlos zum Download zur Verfügung unter evangelisches-krankenhaus-alsterdorf.de.

Foto: Albertinen

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Viele demenzerkrankte Menschen werden nicht fachgerecht diagnostiziert. Dabei ist eine möglichst frühe Diagnose wichtig, um alle therapeutischen Möglichkeiten auszuloten. Zudem können Symptome, die auf eine Demenzerkrankung hinweisen, ganz andere Ursachen haben, die festgestellt werden sollten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.