. Demenz

Demenz-Patienten im Akut-Krankenhaus besser versorgen

Die Robert-Bosch-Stiftung fördert Modellprojekte, die die Versorgung von Demenz-Patienten im Akut-Krankenhaus verbessern. Hamburger Kliniken entwickelten Konzepte, um die Angehörigen zu entlasten und die Patienten-Autonomie zu wahren.
Notaufnahme

Demenz-Patienten mit einer Angehörigen in der Notaufnahme des Albertinen-Krankenhauses

Verwirrt, unruhig, ängstlich - Patienten mit Demenz verstehen häufig nicht, was im Krankenhaus geschieht. Doch fast 20 Prozent der in Hamburger Kliniken eingewiesenen Patienten ab 65 Jahren leiden an anderen kognitiven Einschränkungen. Daher sind besondere Behandlungskonzepte nötig. Die geförderten Krankenhäuser bemühen sich schon länger um diese Patientengruppe.

In dem von der Stiftung unterstützten Projekt stellte das Albertinen-Krankenhaus/Albertinen-Haus die Angehörigen in den Mittelpunkt. Projektleiterin Karin Schroeder-Hartwig, ehemals stellvertretende Pflegedirektorin: „Die An- und Zugehörigen von demenzerkrankten Menschen sind in erheblichem Maße Mit-Betroffene. Sie sind verunsichert und häufig körperlich und psychisch belastet.“

Demenz-Begleiter von der Notaufnahme bis zur Station

Um sie zu entlasten und zu stärken, stellt das Albertinen-Krankenhaus dem Patienten speziell geschulte, ehrenamtliche Demenz-Begleiter -  von der Notaufnahme über die Diagnostik bis zu den Stationen - zur Seite. Ein Koordinationsbüro Demenz berät und vermittelt Angebote über den Krankenhausaufenthalt hinaus. Auf jeder Station gibt es jetzt eine Pflege-Expertin Demenz, bei der Pflegedirektion eine Stabsstelle Demenz und Delir.

Das Projekt wurde wissenschaftlich begleitet von Prof. Stefan Görres, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen.  Mehr Infos dazu gibt es unter www.demenzsensibles-krankenhaus.de.

Demenz-Patienten im Akut-Krankenhaus besser versorgen

Auch das Ev. Krankenhaus Alsterdorf hat mit der Station DAVID bereits ein spezielles Angebot für Demenz-Patienten. Von der Bosch-Stiftung gefördert wurde ein Projekt, das ihr Selbstbestimmungsrecht in den Fokus rückt. Wie kann dieses trotz der Erkrankung gewahrt bleiben, fragten Dr. Michael Wunder (Leiter des Beratungszentrums der Ev. Stiftung Alsterdorf und Ethikrat-Mitglied) und Dr. Georg Poppele (Chefarzt Innere Medizin).

Unter ihrer Leitung wurde ein Handlungsleitfaden erstellt. Der beschreibt die Demenz-Stadien, ihre spezifischen Symptome und Auswirkungen auf die Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit der Betroffenen und erklärt ganz praktisch, wie trotz demenzieller Veränderungen der mutmaßliche Wille des Patienten erkannt werden kann und welche Konsequenzen das für den Umgang mit den Patienten hat.

„Die Mitarbeiter brauchen das Wissen und eine Haltung, die den Patienten in seiner Eigenständigkeit respektiert und unterstützt“, so Dr. Poppele. Der Handlungsleitfaden steht kostenlos zum Download zur Verfügung unter evangelisches-krankenhaus-alsterdorf.de.

Foto: Albertinen

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Viele Fitnessstudios in Deutschland werben mit EMS, einer Trainingsmethode, bei dem die Muskeln während der Übungen zusätzlich mit elektrischem Strom stimuliert werden. Nun warnen Neurophysiologen vor möglichen Muskel- und Nierenschäden durch die Methode.
Cannabis als Schmerzmittel ist nur Ausnahmefällen erlaubt. Doch durch das neue Cannabis-Gesetz wird womöglich ein Bedarf kreiert, den es gar nicht gibt. Das jedenfalls kritisiert ein Schmerzmediziner.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.