. Akuter Kreuzschmerz

Dem Hexenschuss entkommen

Beim Hexenschuss fährt der Schmerz wie ein Blitz ins Kreuz. Orthopäden der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) haben jetzt Ratschläge veröffentlicht, wie sich ein Hexenschuss vermeiden lässt und wie man ihn im Falle eines Falles wieder loswird.
Dem Hexenschuss entkommen

Hexenschuss: verkrampfte Muskulatur mit Wärme lockern

Im Prinzip kann ein Hexenschuss jeden treffen. Praktisch trifft der akute Kreuzschmerz besonders oft Menschen mit einer verkümmerten Rückenmuskulatur, vor allem Hobbygärtner im Frühjahr, die mit einem untrainierten Rücken ungewohnte Bewegungen machen und schwere Lasten heben. Wie ein Blitz fährt dann der Schmerz ins Kreuz und die Betroffenen können sich meist kaum noch aufrichten und sind über Tage oder Wochen heftig in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt.  Orthopäden der Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) raten dazu, trotz der Schmerzen nicht in eine Schonhaltung zu fallen und weiterhin aktiv zu bleiben. Rezeptfreie Schmerzmittel und Wärmeanwendungen, wie etwa ein heißes Bad oder Rotlichtanwendung, könnten dabei helfen, die verkrampfte Muskulatur wieder zu entspannen.

Wärme und Schmerzmittel können helfen

Tritt nach drei Tagen keine Besserung ein, sollten Betroffene einen Arzt aufsuchen. „Der Orthopäde hat die Möglichkeit, örtliche Betäubungsmittel und muskelentspannende und entzündungshemmende Mittel in die Rückenmuskulatur zu spritzen, um die Schmerzfreiheit wiederherzustellen und weiteren Verkrampfungen vorzubauen“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung der Fachgesellschaft. Ein Arztbesuch sei unbedingt angezeigt, wenn der Hexenschuss mit Lähmungserscheinungen, Kribbeln oder Empfindungsstörungen an den Beinen einhergehe. Denn hier könne auch eine ernste Ursache dahinterstecken, etwa ein Bandscheibenvorfall.

So lässt sich ein Hexenschuss vermeiden

Damit es gar nicht erst zu einem Hexenschuss kommt, sollte das Anheben von schweren Gegenständen unbedingt aus der Hocke heraus erfolgen – bei geradem Rücken, raten die Orthopäden. Schwere Lasten sollten nah am Körper getragen werden oder noch besser mit einer Schubkarre transportiert werden. Auch Zugluft sollte unbedingt vermieden werden – denn sie begünstigt einen Hexenschuss, vor allem wenn man ins Schwitzen kommt. Daher nie mit halbnacktem Oberkörper, sondern immer mit voll bedecktem Rücken im Garten arbeiten, so der Rat der Orthopäden. Außerdem sollte man bei der Gartenarbeit regelmäßig Pausen einlegen, bei denen die gesamte Muskulatur des Körpers gestreckt und entspannt werden kann. Ansonsten gelte das, was auch zur Vorbeugung von Rückenschmerzen gilt: „Ein kontinuierliches Rückentraining ist die beste Hexenschussprävention.“

Foto: © drubig-photo - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rückenschmerzen , Muskulatur

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Die Leber ist das wichtigste Organ für den Stoffwechsel und die Entgiftung des Körpers. Ungesunde Ernährung, Übergewicht, zu wenig Bewegung und übermäßiger Alkoholkonsum können die Leber jedoch nachhaltig beeinflussen – eine Fettleber droht.
Immer mehr Menschen und Waren reisen um die Welt – und mit ihnen Krankheitserreger. Auch in Industrieländern sind scheinbar überwundene Infektionskrankheiten wieder auf dem Vormarsch. Ein Netzwerk deutscher Wissenschaftler warnt vor einer „post-antibiotischen Ära“, in der harmlose Krankheiten tödlich enden können, weil Antibiotika nicht mehr wirken, und fordert eine Intervention der Politik.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.