. Akuter Kreuzschmerz

Dem Hexenschuss entkommen

Beim Hexenschuss fährt der Schmerz wie ein Blitz ins Kreuz. Orthopäden der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) haben jetzt Ratschläge veröffentlicht, wie sich ein Hexenschuss vermeiden lässt und wie man ihn im Falle eines Falles wieder loswird.
Dem Hexenschuss entkommen

Hexenschuss: verkrampfte Muskulatur mit Wärme lockern

Im Prinzip kann ein Hexenschuss jeden treffen. Praktisch trifft der akute Kreuzschmerz besonders oft Menschen mit einer verkümmerten Rückenmuskulatur, vor allem Hobbygärtner im Frühjahr, die mit einem untrainierten Rücken ungewohnte Bewegungen machen und schwere Lasten heben. Wie ein Blitz fährt dann der Schmerz ins Kreuz und die Betroffenen können sich meist kaum noch aufrichten und sind über Tage oder Wochen heftig in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt.  Orthopäden der Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) raten dazu, trotz der Schmerzen nicht in eine Schonhaltung zu fallen und weiterhin aktiv zu bleiben. Rezeptfreie Schmerzmittel und Wärmeanwendungen, wie etwa ein heißes Bad oder Rotlichtanwendung, könnten dabei helfen, die verkrampfte Muskulatur wieder zu entspannen.

Wärme und Schmerzmittel können helfen

Tritt nach drei Tagen keine Besserung ein, sollten Betroffene einen Arzt aufsuchen. „Der Orthopäde hat die Möglichkeit, örtliche Betäubungsmittel und muskelentspannende und entzündungshemmende Mittel in die Rückenmuskulatur zu spritzen, um die Schmerzfreiheit wiederherzustellen und weiteren Verkrampfungen vorzubauen“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung der Fachgesellschaft. Ein Arztbesuch sei unbedingt angezeigt, wenn der Hexenschuss mit Lähmungserscheinungen, Kribbeln oder Empfindungsstörungen an den Beinen einhergehe. Denn hier könne auch eine ernste Ursache dahinterstecken, etwa ein Bandscheibenvorfall.

 

So lässt sich ein Hexenschuss vermeiden

Damit es gar nicht erst zu einem Hexenschuss kommt, sollte das Anheben von schweren Gegenständen unbedingt aus der Hocke heraus erfolgen – bei geradem Rücken, raten die Orthopäden. Schwere Lasten sollten nah am Körper getragen werden oder noch besser mit einer Schubkarre transportiert werden. Auch Zugluft sollte unbedingt vermieden werden – denn sie begünstigt einen Hexenschuss, vor allem wenn man ins Schwitzen kommt. Daher nie mit halbnacktem Oberkörper, sondern immer mit voll bedecktem Rücken im Garten arbeiten, so der Rat der Orthopäden. Außerdem sollte man bei der Gartenarbeit regelmäßig Pausen einlegen, bei denen die gesamte Muskulatur des Körpers gestreckt und entspannt werden kann. Ansonsten gelte das, was auch zur Vorbeugung von Rückenschmerzen gilt: „Ein kontinuierliches Rückentraining ist die beste Hexenschussprävention.“

Foto: © drubig-photo - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerz

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Verzweifelte Eltern, Kinder, die zunehmend rastloses Verhalten zeigen, eine deutliche Zunahme häuslicher Gewalt: All das sind Folgen der Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie. Kinder- und Jugendärzte fordern nun, die Schulen so schnell wie möglich wieder umfassend zu öffnen.
Die Corona-Pandemie hat die USA besonders hart getroffen. Über die Situation in New York, die Vorhersage von COVID-19 Krankheitsverläufen mittels modernster IT sowie Künstlicher Intelligenz am New Yorker Krankenhausverbund Mount Sinai sowie die gesellschaftspolitischen Folgen der Pandemie für das amerikanische Gesundheitssystem hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, Professor für Digital Health am Hasso Plattner Institut in Potsdam, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.